Ferdinand Schildknecht: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 18: Zeile 18:
 
|Verwandtschaftsgrad=Mutter
 
|Verwandtschaftsgrad=Mutter
 
}}
 
}}
'''Ferdinand Schildknecht''' (geb. [[18. Mai]] [[1857]] in Fürth; gest. [[12. März]] [[1886]] in Fürth) war ein Maler und Hofphotograph im 19. Jahrhundert und wohnte in der Mühlgasse 11.
+
'''Ferdinand Schildknecht''' (geb. [[18. Mai]] [[1857]] in Fürth; gest. [[12. März]] [[1886]] in Fürth) war ein Maler und Hofphotograph im 19. Jahrhundert und wohnte in der Mühlgasse 11. Er war Sohn des [[Christoph Schildknecht]] und dessen Frau Wilhelmina Babette, geb. Kleinlein.
Schildknecht fertigte u.a. im Jahr [[1884]] das überlebensgroße Bild Luthers für die Kirche in Wöhrd/Nürnberg an.<ref>[[Fronmüllerchronik]], 1887, S. 608</ref>
+
Ferdinand Schildknecht schrieb sich am [[25. Oktober]] [[1879]] in die Akademie der Bildenden Künste in München für das Fach Malerei ein und wurde unter der Matrikelnummer 3728 geführt <ref>siehe Matrikelbuch 2, 1841 - 1884 [https://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1879/matrikel-03728 - online]</ref>
 +
fertigte u.a. im Jahr [[1884]] das überlebensgroße Bild Luthers auf Empfehlung [[Friedrich Wanderer|Friedrich Wanderers]] für die Kirche in Wöhrd/Nürnberg an.<ref>[[Fronmüllerchronik]], 1887, S. 608</ref>
  
 
==Siehe auch==
 
==Siehe auch==

Aktuelle Version vom 12. November 2019, 17:36 Uhr

Ferdinand Schildknecht (geb. 18. Mai 1857 in Fürth; gest. 12. März 1886 in Fürth) war ein Maler und Hofphotograph im 19. Jahrhundert und wohnte in der Mühlgasse 11. Er war Sohn des Christoph Schildknecht und dessen Frau Wilhelmina Babette, geb. Kleinlein. Ferdinand Schildknecht schrieb sich am 25. Oktober 1879 in die Akademie der Bildenden Künste in München für das Fach Malerei ein und wurde unter der Matrikelnummer 3728 geführt [1]

fertigte u.a. im Jahr 1884 das überlebensgroße Bild Luthers auf Empfehlung Friedrich Wanderers für die Kirche in Wöhrd/Nürnberg an.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Matrikelbuch 2, 1841 - 1884 - online
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 608

Bilder[Bearbeiten]