Fritz Seiler

Aus FürthWiki
Version vom 21. Oktober 2021, 14:42 Uhr von Aquilex (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Friedrich (Fritz) Seiler (geb. 17. Oktober 1849 in Leuzenbronn[1][2], gest. 16. Mai 1909 in Fürth[3]) war ein in Fürth tätiger Maurermeister und Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Seiler kam als uneheliches Kind der Viktualienhändlerin Maria Margaretha Seiler im Armenhaus von Leuzenbronn bei Rothenburg ob der Tauber auf die Welt, sein Vater war der Knecht Johann Leonhard Vogt aus dem benachbarten Spindelbach, einem Weiler, der heute zu Schrozberg (Landkreis Schwäbisch Hall) gehört. Er besuchte im Alter von 6 bis 13 Jahren am Geburtsort die Werktagsschule und wurde am 12. April 1863 konfirmiert. Danach erlernte er offenbar das Maurerhandwerk und war als Maurergeselle tätig.

Er heiratete im Jahr 1874 Walburga Radler. Von Rothenburg kommend, sein Heimatrecht hatte er noch in Leuzenbronn, hielt sich Seiler seit dem 2. Juli 1874 in Fürth auf. Die Tochter Anna Johanna Seiler kam am 6. August 1878 die auf die Welt.

Am 18. Oktober 1878 erschien er bei der Stadtverwaltung und ersuchte um Verleihung des Fürther Bürgerrechts. Er übergab seinen Leuzenbronner Heimatschein vom 15. Nov. 1874 sowie Quittungsbüchlein über gezahlte Steuern und Umlagen und erklärte, kein Vermögen zu besitzen, jedoch zur Zahlung der Aufnahmegebühr von 18 Mark bereit zu sein. Ein Erkundigungsschreiben des Stadtmagistrats beim kgl. Bezirksamt Rothenburg ob der Tauber ergab keine Vorstrafen oder sonstigen Versagensgründe. So beschloss der Stadtmagistrat am 24. Oktober 1878, dem Friedrich Seiler das Bürgerrecht zu verleihen. Fünf Tage später erhielt er seine Bürgerurkunde, den Staatsbürgereid leistete er am 22. Februar 1879.[1]

Um 1885 wurde er Maurerpolier, um 1888 selbständiger Maurermeister. Friedrich Seiler starb im Alter von 59 Jahren an einem Lungenleiden.

Werke[Bearbeiten]

Werke als Architekt[Bearbeiten]

 ObjektArchitektBauherrBaujahrAkten-NrBaustil
Erlanger Straße 58Mietshaus in EcklageFritz Seiler1897D-5-63-000-205Neurenaissance

Werke als Bauherr[Bearbeiten]

 ObjektBauherrArchitektBaujahrAkten-NrBaustil
Amalienstraße 37MietshausFritz Seiler1888D-5-63-000-29Klassizismus
Amalienstraße 39MietshausFritz Seiler1888D-5-63-000-1789Klassizismus
Salzstraße 10Mietshaus, ehemals mit Gaststätte „Zur Baumwolle“Fritz SeilerGeorg Kißkalt1887D-5-63-000-1710Neurenaissance

Wohn- und Geschäftsadressen[Bearbeiten]

Adresse der Witwe[Bearbeiten]

Maxstraße 28[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Akte „Seiler, Johann Friedrich, Maurergeselle v. Leuzenbronn, Bürgerrechtsgesuch, 1878”; StadtAFÜ Sign.-Nr. Fach 18a/S 1159
  2. lt. Kirchenbuch Leuzenbronn, Taufen 1790 - 1849 ist der Tag der Geburt am 17. Okt. 1849
  3. St. Michael, Bestattungen 1905 - 1910, S. 308
  4. Adressbücher von 1879, 1884
  5. Adressbuch von 1886
  6. Adressbuch von 1889
  7. Adressbuch von 1891
  8. Adressbuch von 1893
  9. Adressbücher von 1895, 1896, 1899 und 1901
  10. Adressbücher von 1903, 1907, 1909
  11. Adressbücher von 1911, 1913

Bilder[Bearbeiten]