Günter Stössel

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ing. Günter Stössel (geb. 2. August 1944 in Nürnberg) ist Liedermacher, Schriftsteller, Mundartdichter und Kabarettist. Stössel wuchs in Fürth auf, lebt aber seit 1971 in Nürnberg. In Franken bekannt wurde er durch seine fünf Bände „Nämberch English Spoken“ und als Rundfunkredakteur bei Radio F und dem Bayerischen Rundfunk.

Leben und Wirken

Seine Kindheit verbrachte Stössel in Fürth. Er ging zunächst auf die Pestalozzischule in der Nordstadt und anschließend auf das Hardenberg Gymnasium in der Südstadt, in der auch das Abitur ablegte. Von 1966 bis 1967 absolvierte Stössel ein Industrie-Prkatikum und studierte anschließend bis 1970 an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule in Nürnberg Maschienenbau. Er schloss sein Studium 1970 als graduierter Ingenieur ab und arbeitete von 1970 bis 1988 als Projektingenieur bei der Siemens-Tochter Kraftwerk Union (KWU) in Erlangen, welches sich im wesentlichen um den Bau von Kernkraftwerken betätigt.

Ab 1974 war Stössel bereits Nebenberuflich als Liedermacher mit Blues, Folk und Ragtime Liedern auf den Bühnen zu sehen, jeweils unterlegt mit fränkischen Mundarttexten. 1989 beendete er sein Berufleben bei der KWU und wurde freischaffender Künstler im Broterwerb. Zusätzlich wurde er freiberuflicher Redakteur beim Bayerischen Rundfunk mit einer eigenen Kolumne. In Fürth ist er insbesondere für seine Veröffentlichung "Nürnberg bei Fürth" bekannt.

Veröffentlichungen

Dies ist eine Liste von Medien rund um die Stadt Fürth, die vom Autor "Günter Stössel" erstellt worden sind.

 UntertitelErscheinungsjahrAutorVerlagGenreAusführungSeitenzahlISBN-Nr
Nürnberg bei Fürth (Buch)Eine städtegeschichtliche Zoff-Sammlung1992Günter StösselMatthias BöckelErzählung
Stadtgeschichte
Büchlein, Softcover1193-87191-173-9
  • Nämberch English spoken. Sprachbasteleien für Hiesige und Zugereiste. Nürnberg: Böckel
Teil 1: 9. Auflage, 1975, 10 Bl. (Autoren in der Plakaterie; Nr. 19)
Teil 2: 1976, 20 S. (Autoren in der Plakaterie; Nr. 22)
Teil 3: 1. Auflage, 1981, 51 S., ISBN 3-88469-026-4 (Autoren in der Plakaterie; Nr. 46); 6. veränderte Neuauflage, Verlag Matthias Böckel, 1990, 44 S., ISBN 3-87191-136-4 (Nürnberger Schriften; 3)
Teil 4: Helmut Seubert Verlag, 1993, 93 S., ISBN 3-87191-188-7 (Nürnberger Schriften; 7)
  • The best of Nämberch English spoken. Cadolzburg: Ars Vivendi, 2002, 99 S., ISBN 3-89716-372-1; 2. Auflage, 10/2003
  • Wenns der's glabsd. Gedichte, Texte und Sprüche im Nürnberger Dialekt und Stadtjargon. Collagen von Jürgen Ritter. Nürnberg: Plakaterie GmbH, 1977, 60 S. (Autoren in der Plakaterie; Nr. 31); 2. Auflage, 1979
  • Songbuch. [Liedersammlung aus den Langspielplatten „Schdrohwidwer-Blues“, „Globetrottel-Rag“, „Franken Song“]. Nürnberg: Plakaterie, 1979, 68 S., ISBN 3-88469-015-9 (Reihe Plakaterie: Songbuch)
  • Fränggisch' Wördderbichla. 500 Ausdrücke aus dem Nürnberger Raum. München: Ludwig, 1991, 63 S., ISBN 3-7787-3389-3
  • Maximilian Kerner, Günter Stössel: Max und Moritz / Die fromme Helene, aff fränggisch. Illustrator: Wilhelm Busch. 2. Auflage. Cadolzburg: ars vivendi, 2001, 160 S., ISBN 3-89716-220-2
  • Günter Stössel und Christian Groß: Di Haibtling' raffm's raus! Der Kampf der Häuptlinge, Asterix aff fränggisch. Asterix Mundart, fränkische Ausgabe. 6. Auflage. Mundart-Büchle 9. Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH, 2002, 48 S., ISBN 3-7704-2253-8
  • Günter Stössel, Christian Groß, Manfred Groß: Asterix und es Gscheiderlä - Asterix und Maestria. Asterix aff fränggisch 2. Asterix Mundart, fränkische Ausgabe. Mundart-Büchle 29. Berlin: Egmont Ehapa Verlag GmbH, 2002, 48 S.
  • Wilhelm Busch aff fränggisch. Zweisprachige Ausgabe: Max und Moritz, Lausbubenstreiche; Die fromme Helene; Hans Huckebein, der Unglücksrabe. Umschlagentwurf: Toni Burghart. Nürnberg: Verlag Edelmann, 2007, 404 S., 325 Abb., ISBN 978-3-87191-332-7.

Auszeichnungen

  • 1976 Sonderpreis beim Bardentreffen Nürnberg
  • 2002 Kulturpreis des Kulturforums Franken
  • 2004 Medienpreis der mittelfränkischen Medienbetriebsgesellschaft: Comedy-Preis für sein „Schmarrereck“ bei Radio F
  • 2005 Hörfunkpreis der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) für den besten Beitrag in der „Kategorie Unterhaltung/Comedy“, Sprachglosse „Schmarrer-Egg“, Funkhaus Nürnberg (Radio F)
  • 2009 Ehrenkreuz des Pegnesischen Blumenordens
  • 2010 Frankenwürfel der drei fränkischen Regierungspräsidenten

Literatur

  • Clemens Helldörfer: Günter Stössel erfand das legendäre „Närmberch-Englisch“. „Zoo a blade sin - des buggy fie net!“ In: Nürnberger Zeitung Nr. 28 vom 3. Februar 2007, Nürnberg plus, S. + 1
  • Clemens Helldörfer: Wilhelm Busch auf Fränkisch: Bei Ärger hilft «Schnabbs». In: Nürnberger Zeitung Nr. 276 vom 29. November 2007, Nürnberg plus, S. + 1

Weblinks

Videos