Herboldshofer Straße 35

Aus FürthWiki
Version vom 17. April 2018, 00:28 Uhr von Doc Bendit (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Fabrikantenvilla auf dem Firmengelände Herboldshofer Str. 35

Das Industriegelände Herboldshofer Straße 35-37 im Fürther Ortsteil Stadeln liegt gegenüber dem Bahnhof Vach und beherbergte seit dem 20. Jahrhundert unterschiedliche Firmen.

Anfänge der Nutzung

Im Jahre 1910 entstehen auf dem Ried in der Nähe der Bahnstation Vach zwei neue Betriebe: eine Färberei, gegründet durch den Erlanger Fabrikanten Hermann Kreß, und ein Wohnhaus mit angeschlossener Werkstatt, gegründet durch Metallspiegelfabrikanten Adam Kugler. Beide Betriebe werden schon bald danach in den Jahren 1916 und 1918 vom Aluminium-Walzwerk Vach, deren Besitzer die Gebrüder Pretzfelder in Fürth sind, aufgekauft.

Das Werk hat danach mehrmals seinen Namen geändert. So hieß es 1923 "Metall- und Lackierwarenfabriken, Aluminium- und Emaillierwerke in Fürth und Stadeln" der Gebrüder Pretzfelder. Als Folge der politischen Ereignisse musste der Betrieb dann geschlossen werden.

Fa. Schricker & Co.

Im Jahr 1938 erwarb Heinrich Schricker das leerstehende Fabrikgebäude von der Fa. Hutzler Pretzfelder, Fürth-Stadeln. Während anfangs mit ca. 60 Mitarbeitern Wasser- und sonstige Rohrleitungen gefertigt wurden, stellte man ab dem Kriegsausbruch im Jahr 1939 immer mehr auf die Herstellung von Kriegsmaterial um (Produktionskennung kxs). Produziert wurden unter anderem die Raketenpanzerbüchse 54 (auch bekannt als "Panzerschreck") sowie das Volksgewehr 1 (abgekürzt VG1). Letzteres allerdings ohne Produktionskennung - ein Nachweis der Fertigung ist nur möglich, da sich ein Exemplar mit Plakette und Inschrift „Ein V.G. der eigenen Fertigung uns. Kreisleiter gewidmet von - Schricker & Co. -" erhalten hat.[1] Die Fa. Schricker & Co. wuchs bis zum Jahr 1945 auf ca. 400 Belegschaftsmitglieder an.

Nach dem Krieg, im Mai 1945, wurde mit ca. 100 Mitarbeitern wieder eine Friedensfertigung aufgenommen. Da die wichtigsten Maschinen zur Rohrfertigung durch die Besatzungsmacht zerstört worden waren, war allerdings keine Rohrherstellung mehr möglich. Stattdessen entstanden jetzt Emaille-Erzeugnisse für den Haus- und Küchenbedarf. Heinrich Schricker, Gründer und Alleininhaber, verunglückte am 25. November 1954 in seinem Betrieb tödlich. Die Erbin Luise Schricker führte die Firma noch 5 Jahre verkleinert weiter, verkaufte dann aber im Jahre 1960 an die Maschinenfabrik Paul Leistritz mit Hauptsitz in Nürnberg.[2]

Fa. Leistritz

Die Fa. Leistritz stellte auf eine neue Fertigung um und baute Abgastechnik, präzisionsgeschmiedete Schaufeln, sowie warm- und kaltgewalzte Profile v. a. für Gasturbinen. Auf dem 50 000 Quadratmeter umfassenden Gelände produzierte das Unternehmen Leistritz jahrzehntelang, bevor der Betrieb Mitte der 90er Jahre von Faurecia übernommen wurde - einem der größten Automobilzulieferer der Welt mit Sitz in Nanterre bei Paris.

Faurecia und das vorläufige Ende der Nutzung

Man firmierte jetzt unter Faurecia Abgastechnik GmbH. Bis zuletzt war man in Forschung und Entwicklung von Auspuff-Schalldämpfern und Katalysatoren für namhafte Autohersteller tätig. Im Oktober 2010 verlagerte Faurecia jedoch alle Arbeitsplätze nach Augsburg und schloss sein Abgastechnik-Werk am Standort Stadeln. Seitdem liegt das Industriegelände brach, soll jedoch wieder als Gewerbestandort genutzt werden.

Literatur

  • Werner Sprung: Die Geschichte der Gemeinde Stadeln. Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff A. G. In: Fürther Heimatblätter, 1961/1, S. 40 - 41

Siehe auch

Lokalberichterstattung

Einzelnachweise

  1. Desperate Measures. The Last-Ditch Weapons of the Nazi Volkssturm, W. Darrin Weaver, Collector Grade Publications 2005, ISBN 0-88935-372-7, S. 98, 154 ff.
  2. Werner Sprung: Die Geschichte der Gemeinde Stadeln. Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff A. G. In: Fürther Heimatblätter, 1961/1, S. 40 - 41

Bilder