Hermann Kesten

Aus FürthWiki
Version vom 5. April 2018, 20:19 Uhr von Doc Bendit (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Geburtsort::“ durch „“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Kesten (geb. 28. Januar 1900 in Podwołoczyska, Österreich-Ungarn, heute Pidwolotschysk in der Ukraine; gest. 3. Mai 1996 in Basel) war ein bedeutender Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, als solcher in der Nachkriegszeit Präsident der internationalen Schriftstellervereinigung P.E.N. und Ehrenbürger von Nürnberg.

Kesten und Fürth[Bearbeiten]

Vor allem angesichts seiner Vereinnahmung durch Nürnberg - zu Lebzeiten wie posthum - ist es weniger bekannt, dass er Fürth ein ehrendes Denkmal setzte: Die Erzählung "Emilie" aus dem Buch "Die Dreißig Erzählungen" von 1962 spielt in Fürth, wo "die engen Straßen" mit "Sonne gepflastert, mit vielen geputzten Menschen bestreut" sein können: "Fürth, leuchtend, schien ein farbiger Vorort Italiens".