Wilhelm Evora

Version vom 3. Oktober 2017, 21:29 Uhr von Red Rooster (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „|Name=“ durch „|Person=“)

Version vom 3. Oktober 2017, 21:29 Uhr von Red Rooster (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „|Name=“ durch „|Person=“)

Leben

Wilhelm Evora wurde als Sohn des Wachsfigurenkabinetts-Besitzer Philipp Evora in Marienburg / Ostpreußen geboren und besuchte von 1858 bis 1860 zwei Kurse der Fürther Gewerbeschule, anschließend trat er eine Zimmermannslehre im Unternehmen des Großvaters Jakob Rietheimer an. Nach bestandener Meisterprüfung ließ er sich 1868 als Zimmermeister in Fürth nieder.

1869 baute er sich ein Wohnhaus an der Königswarterstraße, 1892 beauftragt er den damals berühmten Architekten Fritz Walter mit einem prunkvollen Neubau an der Königswarterstraße 52, das sogenannte Evora Haus.

Gemeinsam mit Johann Jakob Meyer, in dessen Baugeschäft er Mitte der 1870er Jahre als Teilhaber eingetreten war, erwarb er 1878 eine Brauerei, die in den folgenden Jahren unter dem Namen Brauerei Evora&Meyer Aufschwung fand.

Politik

Bereits Ende der 1860er Jahre gehörte Wilhelm Evora dem Volksverein an, einer der ersten demokratischen Parteien Fürths, 1890 wurde er deren Vorsitzender. Schon 1872 trat er ins Fürther Gemeindekollegium ein, in dem er bis zu seinem Tod verblieb. Seit 1882 war er darüber hinaus Mitglied des mittelfränkischen Landrats (Provinziallandtags). Evora war 1882 einziges demokratisches Mitglied des Bayerischen Landtages bis 1887. Bei der Reichstagswahl 1890 unterlag er in der Stichwahl.

Familie

1869 heiratete Wilhelm Evora die Tochter des Ansbacher Privatiers Wilhem Schlichting, Eugenie Schlichting - die Enkelin des Fürther Gewerbevereinsvorstandes Johann Kaspar Beeg. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor: Emil und Hilmar Evora.

Sonstiges

Wilhelm Evora wurde 1888 Schützenkönig der kgl. priv. Schützengesellschaft Fürth[2]. Nach ihm wurde 1889 der Farrnbacher Weg in Wilhelmstraße umbenannt.

Werke

 ObjektArchitektBauherrBaujahrAkten-NrBaustil
Bahnhofplatz 7WohnhausWilhelm Evora
Jakob Meyer
1874D-5-63-000-88Klassizismus
Bahnhofplatz 8Wohnhaus in EcklageWilhelm Evora
Jakob Meyer
1873D-5-63-000-89Klassizismus
Gustav-Schickedanz-Straße 7WohnhausWilhelm Evora1874D-5-63-000-321Klassizismus
Gustav-Schickedanz-Straße 9WohnhausWilhelm Evora1874Klassizismus
Marienstraße 26; Marienstraße 28DoppelwohnhausWilhelm Evora
Jakob Meyer
1875D-5-63-000-1601Klassizismus
Schillerstraße 11Mietshaus in EcklageWilhelm Evora
Jakob Meyer
1875D-5-63-000-1188Klassizismus
Schillerstraße 9MietshausWilhelm Evora
Jakob Meyer
1875D-5-63-000-1186Klassizismus

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Haus der Bay. Geschichte, 31. Landtag: 1887-1892 (16. Wahlperiode 1887-1893), Abgerufen 29. Janaur 2014 im Internet
  2. Dr. Adolf Schwammberger, Aus der Kulturgeschichte der Priv. Schützengesellschaft Fürth. In: Fürther Heimatblätter, Jahrgang 10, Nr. 5, 1960