Bahnstrecke Nürnberg–Bamberg

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Bahnstrecke Nürnberg-Bamberg)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bahnstrecke Nürnberg - Bamberg, wie sie heute existiert, ist über weite Strecken der nördliche Abschnitt der Ludwig-Süd-Nord-Bahn.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die historische Ludwig-Süd-Nord-Bahn berührte Fürth nur auf Höhe der Stadtgrenze, wo sie die Ludwigsbahn kreuzte. An dieser Stelle wurde ein Haltepunkt eingerichtet, der den Namen "Fürther Kreuzung" und umfangreiche Rangiermöglichkeiten für Güterzüge erhielt.

Nach dem Bau der Strecke von Nürnberg nach Würzburg zwischen 1862 und 1865 und der damit verbundenen Anbindung der eigentlichen Stadt Fürth an das staatliche Bahnnetz erfolgte eine teilweise Verlegung der Ludwig-Süd-Nord-Bahn auf den sogenannten "Fürther Bogen" und damit den Streckenverlauf, den die Bahn noch heute befährt. Dieser wurde am 1. August 1876 für den Verkehr freigegeben.

Bis 1892 erfolgte der etappenweise Ausbau der zunächst eingleisigen Strecke auf zwei Gleise. Die Elektrifizierung wurde bis zum 10. Mai 1939 abgeschlossen.

Größere Umbauten gab es 1991. Zu dieser Zeit fiel auch der Bahnhof Großgründlach aus dem Streckennetz weg.

Weitere Baumaßnahmen sind mit dem aktuell durchgeführten Ausbau der Strecke für den S-Bahn-Verkehr nach Forchheim nötig. Das 7,7 Kilometer lange Teilstück zwischen den Hauptbahnhöfen Fürth und Nürnberg erhält zwei zusätzliche Gleise und auch am Fürther Hauptbahnhof sind hierzu einige Umbauten notwendig.

Streckenverlauf in Fürth

Gemeinsam mit der Strecke Nürnberg - Würzburg führt die Bamberger Strecke von Doos kommend parallel zur Nürnberger Straße über die Jakobinenstraße zunächst durch den Güterbahnhof Fürth in den Hauptbahnhof, wo sie hauptsächlich die ersten beiden Gleise belegt. Von dort führt die Trasse über die Siebenbogenbrücke, die das Rednitztal überspannt.

Unmittelbar danach trennen sich die beiden Strecken. Während die Strecke Nürnberg - Würzburg weiter nach Westen führt, vollführt die Bamberger Strecke einen Bogen nach Norden, überquert zunächst die Straße Scherbsgraben, unterquert dann die Cadolzburger Straße mit der 2008 fertiggestellten Brücke, die Hard- und anschließend die Würzburger Straße, ehe sie den Haltepunkt Unterfarrnbach erreicht. Hier ist die Strecke auch wieder an das Fürther Nahverkehrsnetz mit einigen Buslinien und der U1 angebunden (Bahnhof Klinikum).

Zwischen Unterfarrnbach und dem Eigenen Heim schwenkt die Strecke weiter nach Nordosten und überquert anschließend die Vacher Straße, die Regnitz und die hier in eine Senke abtauchende Erlanger Straße. Anschließend - wieder nach Norden einschwenkend - bildet die Strecke den östlichen Rand von Stadeln. Über einen beschrankten Bahnübergang über die Steinacher Straße erreicht sie den Bahnhof Vach - der allerdings auf Stadelner Boden steht. Über einen weiteren beschrankten Bahnübergang die Herboldshofer Straße kreuzend verlässt sie das Fürther Stadtgebiet in Richtung Kleingründlach und schließlich Erlangen.

Bahnlinien

Die Strecke wird - was Fürth angeht - nur durch den Regionalverkehr bedient. Dies sind im einzelnen die Regionalexpresslinien
Nürnberg Hbf – Fürth Hbf – Bamberg – Schweinfurt
Nürnberg Hbf – Fürth Hbf – Bamberg – Lichtenfels – Sonneberg (Thüringen)

sowie die Regionalbahnen (mit Halt in Unterfarrnbach und Vach)
Nürnberg Hbf – Fürth Hbf – Bamberg – Lichtenfels
Nürnberg Hbf – Fürth Hbf – Erlangen – Forchheim – Eggolsheim

Literatur

Siehe auch

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge