1837

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1837



Am 14. August 1837 eröffnete im Haus Königstraße 110 die von Pfarrer Friedrich Lehmus geschaffene "Kinderbewahranstalt", mit 30 Kindern.

Personen

Geboren 1837

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Friedrich Ernst Aub30. AugustFürthPolitiker
Arzt

Gestorben 1837

 TodestagTodesortBeruf
Heinrich Salomon Behr22. MärzCalwApotheker
  • "Der 21jährige [...] Hirsch Schopflocher, eben erst von einer Geschäftsreise zurückgekehrt und sehr ermüdet, wurde ein Opfer der Flammen."[1]

Bauten


Fronmüllerchronik

[...] Im Januar verfügte sich eine magistratische Deputation nach Ansbach, um der Regierung den Beschluß der Stadtbehörden zu unterbreiten, wonach das Gasthaus zum Brandenburger Hof zum Behufe des Rathhausbaues angekauft werden sollte. Bereits am 9. Februar erfolgte nicht nur die Genehmigung von Seiten des Ministeriums, sondern auch die Bewilligung zum Fortbezuge des Malzaufschlaggefälles zur Aufbringung der Baukosten. Die erforderlichen Ausgaben waren auf 55,148 fl. veranschlagt, die man durch den Malzaufschlag bis 1842 zu decken hoffte. Allein der Bauplan von 1825 war veraltet. Dem alten Brandenburger Hofe sollte eine andere Facade gegeben werden; man dachte an die Errichtung eines neuen Löschrequisitengebäudes, an die Nothwendigkeit eines Arrestlokales, an den Bau eines Thurmes, von wo etwaige Feuersgefahr rechtzeitig signalisirt werden könnte. So entschloß man sich, neue Baupläne zu erholen. Am 18.Juli waren solche eingegangen von den Architekten Waser, Bürklein, Tappe und Köppel, sowie von dem kgl. Civilbau-Inspektor Schmittmer. Magistrat und Gemeindebevollmächtigte konnten sich nicht einigen; es wurde die Entscheidung der Oberkuratel provocirt. - Der bis zu diesem Jahre noch frei gestandene Platz, Ecke Wein- und Hallstraße, auf dem die große Menagerie von Kreuzberg aufgestellt war, wurde von den Gebrüdern Linz überbaut. - Den 17. Februar wurde Kaufmann Konrad Gebhardt zum Vorstande des Gemeindekollegiums gewählt. - Am 24. April wurde die vierte protestantische Pfarrstelle mit dem Prediger Lorenz Kraußold, die Predigerstelle an der Auferstehungskirche mit dem bisherigen Vikar Eduard Lehmus besetzt, welch letzterem auch die Seelsorge an dem neuen Hospitale übertragen wurde. Der bisherige dritte Pfarrer, Karl Seiffert, war am 16. Juli auf die zweite Pfarrstelle, an Eberts Stelle, vorgerückt und am 25. November wurde die dritte Pfarrstelle mit Studienlehrer Karl August Burger von Erlangen besetzt. - In diesem Jahre gründete Apotheker Karl Lotz eine vierte Apotheke, die Sonnenapotheke, welche zuerst im ehemaligen Schreibershaus, jetzt der Familie Ollesheimer gehörig, obere Königstr. Nr. 56, eingerichtet und später in das ehemalige Engelhardt'sche Posthaus (Königstr. Nr. 109) transferirt wurde. Die Post wurde sodann in das Haus des Thomas Rießner (ob. Königstr. Nr. 66) verlegt. - Den 23. Mai erhob König Ludwig die bisherige Curatie an der Frauenkirche zu einer selbstständigen Pfarrei, die noch 40 auswärtige Ortschaften umfaßt, mit einer ständigen Staatsdotation von 200 fl. jährlich und behielt sich als Fundator das Besetzungsrecht vor; sodann ernannte er am 12. Juli den bisherigen Curatus Theobald Zahnleiter zum katholischen Stadtpfarrer. [...]. Der in der Weinstraße liegende, dem Wirth Madinger zu den drei fröhlichen Männern gehörende Acker wurde in diesem Jahre von Linz sen. erworben, in fünf Bauplätze getheilt und überbaut, wodurch die Weinstraße an Breite gewann. - Pfarrer Lehmus stiftete am 14. August eine Kleinkinderbewahranstalt mit einem aus freiwilligen Beiträgen hervorgegangenen Fonde. Wegen Differenzen der Liedertafel mit ihrem Dirigenten Kantor Wilh. Pranz löste sich dieselbe auf, existirte dann aber unter dem Namen "Eutonia", dann "Gesanggesellschaft" fort und nahm später den Namen "Liedertafel" wieder an. - In der Nacht von 21. auf den 22. Dezember brannte das Haus des Schnittwaarenhändlers Schopflocher bei starkem Sturmwinde vom Grunde aus ab. Der 21jährige handlungsbeflissene Hirsch Schopflocher, eben erst von einer Geschäftsreise zurückgekehrt und sehr ermüdet, wurde ein Opfer der Flammen. - Als Stadtgerichtsrath wurde angestellt Friedrich Geßner. - Neubauten in diesem Jahre waren es neun. [...].[2]

Bilder

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 262
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 261 f