1838

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1838



  • Am 20. Mai richten schwere Gewitter mit starkem Hagel große Schäden an.[1]
  • Am 25. Mai erschien die erste Ausgabe des Fürther Tagblatt.
  • Der Physiker Karl August von Steinheil entdeckte die elektrische Erdrückleitung, bei Versuchen an der Ludwigseisenbahn in Fürth.
  • Am 8. September besuchten die Kaiserin von Rußland und die Großfürstin Alexandra das Kunst- und Antiquitätenkabinet von Abraham Pickert.[2]
  • Die Redaktion des Fürther Tagblatts wünschte sich Briefkästen in der Stadt Fürth (so wie sie bereits in anderen deutschen und französischen Städten eingeführt worden sind).

Personen[Bearbeiten]

Geboren 1838

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Philipp Feust5. JuniFürthRechtsanwalt
Max FleischmannGemeindebevollmächtigter, Spiegelglasfabrikant
Georg Heinrich Grüner3. NovemberAltdorfBrauereidirektor, Handelsrichter
Christian Heinrich Hornschuch2. MärzAbtswindStifter, Unternehmer, Magistratsrat, Industrieller
Friedrich Kündinger29. JuliUnternesselbachPfarrer
Benno Mayer24. FebruarFürthPrivatier

Gestorben 1838

PersonTodestagTodesortBeruf
Karl Josef Graf von Drechsel8. FebruarMünchenMinisterialbeamter
Johann Adam Gebhardt26. JanuarKaufmann
Friedrich Heerdegen24. AprilNürnbergBuchhändler, Antiquar, Schuhmacher
Meyer Loeb Kissinger9. AugustRödelseeLehrer
Johann Paulus Lang4. AugustFürthSpiegelfabrikant

Bauten[Bearbeiten]

Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

Der Bau der Ludwigsbrücke war am 8. April 1838 in so weit vollendet, daß er von dem Kreisbaurath Ott von Ansbach unter Zuziehung von Mitgliedern der Gemeindekollegien geprüft werden konnte, wobei dem Akkordanten Maurermeister Jordan von Zirndorf wegen verdorbener Steine eine Nachbesserung im Anschlage zu 6000 fl. erwuchs. Am 17. Mai fand sich der Magistrat veranlaßt, einen städtischen Sprachlehrer in der Person des A. P. Engelhardt von Nürnberg anzustellen, der sowohl in der Volksschule, als in der Gewerb- und späteren Realschule Unterricht ertheilte. Freitag den 25. Mai 1838 wurde die erste Nummer des von dem Buchdruckereibesitzer Julius Volkhardt dahier herausgegebenen und bis heute von seinem Sohn fortgesetzten "Tagblattes" ausgegeben. Es war dies das erste politische Blatt, welches hier erschien. - Am 8. Juni erfolgte endgültige Entscheidung in Bezug auf den Rathhausbau durch Entschließung des Staatsministeriums des Innern, wonach der Entwurf des Architekten Bürklein vom Oberbaurath Gärtner dem Könige empfohlen, zugleich aber auch die Fortdauer der Erhebung des Lokalmalzaufschlages als Deckungsmittel genehmigt wurde. Es galt nun eine Summe von 93,400 fl. aufzubringen, um den Bau beginnen zu können; der Kaufpreis des Anwesens mit 40,000 fl. kam hiebei nicht mehr in Anschlag. Der Schuldentilgungsplan erhielt am 9. Juli die höchste Genehmigung, der Bau selbst aber verzögerte sich durch die wegen der Art der Ausführung entstandenen Kontroversen noch um ein und ein halbes Jahr. - Unter dem 6. Juli erfolgte eine Entscheidung des Königs, datirt aus Aschaffenburg, wonach die Stadtgemeinde Fürth, welche aus eigenen Mitteln und auf eigenem Grund und Boden die Auferstehungskirche erbaut hatte, das Präsentationsrecht zur Pfarrstelle daselbst erhielt, unter der Bedingung, daß drei Geistliche zur Auswahl präsentirt werden und daß die Wahl von den protestantischen. Mitgliedern der beiden Gemeindekollegien gemeinsam erfolge. - Im Juli wurden mehrere Grundstücke, im Ganzen 3 Tagwerke 35 Decimalen, längs der Ludwigseisenbahn dem Direktorium der letzteren um 200 fl. abgekauft und eine öffentliche Anlage daraus hergestellt. - Ed. Hirt erkauft und bezieht das ehemalige Gasthaus zum grünen Kranz, Gustavstr. Nr. 37. - Am 12. August fand ein Festzug der Armbrustschützen auf splendide Weise statt, wobei Wilhelm Tell mit seinem Knaben repräsentirt war. Stadtgerichtsdirektor wurde in diesem Jahre Christoph Friedr. Fenk, Stadtgerichtsräthe wurden Mich. Geyer statt Geßner, Urban statt Nürnberger, [...]. - Den 7. Dez. erkaufte der neugebildete Theaterverein, damals aus 88 Aktionären bestehend, das Theatergebäude nebst Einrichtung von den Erben der Maurermeisterswittwe Anna Kathar. Kopp und unterzog dasselbe einer gründlichen Restauration. Die Stadtgemeinde unterstützte das Unternehmen durch einen jährlichen Beitrag von 300 fl. Erste Komitémitglieder des Theatervereins waren Rechtsrath F. Köppel, P. Rießner, A. Billing, F. Becker und als Vorstand Dr. Fronmüller. - Von neuen Häusern wurden acht in diesem Jahre erbaut. [...].[3]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Augsburger Tagblatt vom 26. Mai 1838
  2. Fürther Tagblatt, 1838, S. 295
  3. Fronmüllerchronik, 1887, S. 263 f