Andreas-Winterbauer-Stiftung

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Andreas-Winterbauer-Stiftung in der Hirschenstraße 23, 2017

Die Andreas-Winterbauer-Stiftung wurde 1974 durch die Stadt Fürth übernommen. Der Kaufmann Andreas Winterbauer hatte in seinem Testament vom 20. Januar 1970 die Stiftung eingerichtet und der Stadt Fürth das Wohn- und Geschäftshaus Hirschenstraße 23 vermacht. Nach dem Tod des Kaufmanns am 16. Mai 1973 ging das Erbe an die Stadt über, die es notariell am 5. März 1974 annahm.

Zweck der Stiftung ist es, mit dem Ertrag der Stiftung "minderbemittelte begabte Schüler evang. luth. Konfession, die ihren Wohnsitz in Fürth haben" zu fördern.[1] Stiftungsorgane sind der aktuell amtierende Oberbürgermeister als Vorsitzender, der Stiftungsrat und ein Mitglied der Stifterfamilie sowie als beratendes Mitglied die Stadtkämmerin.

Der Stiftungrat bestand in der Wahlperiode 2014 - 2020 aus folgenden Personen:

Eine ähnliche Stiftung hat Andreas Winterbauer ebenfalls in Nürnberg eingerichtet.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Satzung der Andreas-Winterbauer-Stiftung in der Fassung vom 13. Dezember 2006
  2. Stadt Nürnberg - e-fellows.net - Das Online-Stipendium & Karrierenetzwerk, online abgerufen am 20. September 2017 | 15:23 Uhr - online abrufbar

Bilder, Dokumente[Bearbeiten]