Babylon

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Babylon Kino.jpg
Babylon-Kino
Die Karte wird geladen …

Das Babylon ist ein alteingesessenes Programmkino in der Nürnberger Straße 3.

Ursprung - Kronprinz[Bearbeiten]

Das Babylon-Kino hatte früher den Name "Kronprinz-Kinocenter". Den Namen Babylon erhielt das Kino erst im Herbst 1990. Hierzu übernahmen drei Regensburger das "Kronprinz" und konzipierten dieses neu. Es handelte sich dabei um Sepp Kopellent, Manfred Weichmann und Medard Kammermeier, die schon in Regensburg das Kino "Zum leeren Beutel" betrieben. Die drei neuen Betreiber waren im süddeutschen Raum schon länger auf der Suche nach einem Kino, dass sich vom "Schwarzeneggerschen Einheitsbrei" abheben sollte. Nachdem sie eine "lebendige Kulturszene" mit dem Volkstheater, dem Schlachthof und dem Ufer-Palast in Fürth vorfanden, entschieden sie sich in Fürth zu investieren und zu bleiben. Dabei sollte eine Marktlücke zwischen dem Ufer-Palast und dem City-Kino geschlossen werden.[1]

Anfang 2006 übernahmen Christian Ilg und Marcus Bahr das Kino samt Kneipe von dem noch verbliebenen Vorbesitzer Josef Kopelent, der zuletzt wenig Erfolg mit dem Kino hatte und mit stagnierenden Besucherzahlen kämpfte.[2] Marcus Bahr zog sich Ende 2015 aus persönlichen Gründen aus dem Geschäftsbetrieb zurück, sodass inzwischen nur noch Ilg der alleinige Geschäftsführer ist. Neben einem Senioren-Montagskino (seit 2010) bietet das Babylon-Kino regelmäßig weitere Formate für unterschiedliche Zielgruppen an, so z. B. eine Kinderfilmreihe (seit 2008), Dokumentar- und/oder Kurzfilme sowie die Jüdischen Filmtage seit 2015.

In der Kinokneipe finden laufend wechselnde Kunstausstellung statt, meist mit ortsansässigen Künstlern.

Aktuelle Kinosäle[Bearbeiten]

Das Kino hatte ursprünglich 240 Sitzplätze auf drei Säle verteilt. Durch diverse Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen hat das Kino aktuell noch zwei Kinosäle, die beide im November 2011 sowie 2014 komplett umgebaut wurden. Saal 2 ist der größte Saal und hat insgesamt 91 Sitzplätze, während Saal 3 noch insgesamt über 50 Sitze verfügt. Der ehem. Saal 1 wurde 2002 zu dem Laden KIOSKI umgebaut, dient aber inzwischen wieder seit Anfang 2017 als Filmvorführraum unter den Namen "Diele". Allerdings verfügt die Diele eher über den Charme eines 50er-Jahre-Cafés – mit viel Platz und Beinfreiheit – als das Flair eines "normalen" Kinos. Alle drei Kinosäle sind jeweils mit 2K-Bild und Dolby 5.1. Surround ausgestattet, barrierefrei gestaltet und für Rollstuhlfahrer geeignet.

Kultur im Keller[Bearbeiten]

Im ausgebauten Keller, der für den Kinobetrieb zu klein geworden war, finden öfters Kulturveranstaltungen und Konzerte statt. Aktuell werden u. a. Konzerte des Vereins FÜ-JAZZ e.V. gegeben, bzw. seit Anfang 2019 auch Veranstaltungen im Rahmen des "fürther Zauberkeller" - eine Veranstaltungsreihe mit "magischen Momenten" - durchgeführt.
Einige Jahre, von Oktober 2005 bis Mai 2009, befand sich im Keller die Disko raum4.[3]

Café Rodelbahn & Milchhäusle[Bearbeiten]

Seit 2011 betreibt das Babylon in den Sommermonaten hinter dem Gebäude das sog. Café Rodelbahn. Dabei wird an der ehem. Rodelbahn zum Stadtpark ein kleiner Biergarten aufgebaut und die Speisen und Getränkeausgabe über die Kneipe sichergestellt. Zusätzlich betreibt das Babylon seit 2017 das ehem. Milchhäusle in der Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage. Unter bunten Schirmen werden dort Snacks, Eis und Getränke angeboten. Ein regionale Kooperation bringt beispielsweise Backwerk aus Burgfarrnbach auf den Teller oder extra angefertigtes Eis aus der Nachbarstadt Nürnberg in die Waffel. Auch Fairtradeprodukte wie Tee und Kakao finden sich auf der Karte wieder. Die Öffnungszeiten des Milchäusle sind jeweils von Montag bis Sonntag von 10 bis 22 Uhr.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Babylon-Kino erhielt folgende Auszeichnungen:

  • für qualitativ herausragendes Filmprogramm 2008 bis 2018, Spitzenprämie BESTES KINO 2017 durch den FFF BAYERN
  • für ein hervorragendes Filmprogramm 2009 - 2017, Spitzenpreis 2016,
  • für ein hervorragendes Kinderfilmprogramm 2008, 2013, 2014 & 2015,
  • für ein hervorragendes Dokuprogramm 2016 & 2017
  • für ein hervorragendes Kurzfilmprogramm 2011 - 2017 durch das Bundesministerium für Kultur & Medien

Kontakt[Bearbeiten]

BABYLON KINO AM STADTPARK
Nürnberger Straße 3
90762 Fürth
Tel. 0911 7330966
Email: mail(at)babylon-kino-fuerth.de

Literatur[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Matthias Boll: Babylon ausgezeichnet. In: Fürther Nachrichten vom 11. Dezember 2009 - online abrufbar
  • fn: Seniorenkino im Babylon. In: Fürther Nachrichten vom 8. Januar 2010 - abrufbar
  • Volker Dittmar: Fürther Babylon-Kino hat seine Säle aufgemöbelt. In: Fürther Nachrichten vom 4. Dezember 2014 - online abrufbar
  • Reinhard Kalb: Jüdische Filmtage feierten Einstand in Fürth. In: Fürther Nachrichten vom 20. Februar 2015 - online abrufbar
  • Matthias Boll: Fürther Kino-Clinch: Metroplex hält Konkurrenz auf Trab. In: Fürther Nachrichten vom 14. Januar 2016 - online abrufbar
  • Alexander Pfaehler: Fanprojekt holte Dokumentarfilm ins Fürther Babylon-Kino. In: Fürther Nachrichten vom 9. Februar 2016 - [1]
  • Martin Schano: Fürth: Die Ära des Kioski im Babylon endet. In: Fürther Nachrichten vom 6. Juli 2016 - online abrufbar
  • Claudia Ziob: Bereit für Gäste: Milchhäusle legt unter neuer Regie los. In: Fürther Nachrichten vom 29. April 2017 - online abrufbar
  • Ariane Fritzgerald: Babys dürfen mit: Kinderwagenkino kehrt nach Fürth zurück. In: Fürther Nachrichten vom 23. Oktober 2018 - online abrufbar
  • Ein Hauch von Urlaub in der Mittagspause . In: Fürth StadtZeitung, Nr. 16 vom 11. September 2019, S. 12 – PDF-Datei
  • Matthias Boll: Der Meteoriteneinschlag. In: Fürther Nachrichten vom 7. April 2020 (Druckausgabe) bzw. Das Fürther Babylon-Kino ringt um seine Existenz. In: nordbayern.de vom 7. April 2020 - online abrufbar
  • Peter Romir, Andreas Dalberg: Hält das Babylon durch? In: Fürther Nachrichten vom 12. Oktober 2020 (Druckausgabe) bzw. Babylon am Abgrund: Verliert Fürth einen Kultur-Hotspot? In: nordbayern.de vom 12. Oktober 2020 - online abrufbar
  • Matthias Boll: Ein neuer Kulturverein hilft dem Babylon. In: Fürther Nachrichten vom 12. Januar 2021 (Druckausgabe) bzw. Wie ein neuer Kulturverein dem Fürther Babylon-Kino hilft. In: nordbayern.de vom 18. Januar 2021 - online abrufbar

Siehe auch[Bearbeiten]

Website[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fürther Freiheit: Babylonische Filmkultur - Regensburger Cineasten bieten ein neues Programmspektrum. In: Fürther Freiheit, Heft Nr. 49, Nov. 1990, S. 15
  2. Matthias Boll: Babylon ausgezeichnet. In: Fürther Nachrichten vom 11. Dezember 2009
  3. Archive.org - raumvier.de abgerufen September 2013

Bilder[Bearbeiten]