Kulturforum

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kulturforum Eingangsbereich.jpg
Eingangsbereich des Kulturforums
Die Karte wird geladen …

Das Kulturforum Fürth befindet sich an der Würzburger Straße 2 (U-Bahnstation Stadthalle). Es diente bis 1991 als Schlachthof, bevor dieser nach Burgfarrnbach verlegt wurde. Eigentümer des Gebäudes ist die Kulturstiftung Fürth. Leiter ist seit Januar 2023 Jens Daryousch Ravari.

Entstehung als Kulturort[Bearbeiten]

Nach der Schließung des Schlachthofes wurden zunächst noch die bestehenden Gebäude und Hallen von verschiedenen Kunstschaffenden für Veranstaltungen diverser Art genutzt - das Gelände firmierte eine Zeit lang unter dem Namen „BBC“. Nach dem Abriss eines Großteil der Gebäude wurde die Brache als Parkplatz genutzt. Die alte Rinderschlachthalle stand die meiste Zeit leer, lediglich die kleinere Schweineschlachthalle diente bereits als Kulturort - und war Vorläufer des heutigen Kulturforums - ehe die verbliebenen Gebäude durch die Kulturstiftung Fürth vollständig saniert und erweitert wurden. Am 9. Januar 2004 öffneten sich die Pforten des generalsanierten Hauses. In der ersten Zeit waren die vier tragenden Säulen des Kulturforums: Kulturamt, Stadttheater, Kino Uferpalast und Restaurant. 2009 wechselte die Verwaltung der Spielstätte an die benachbarte Stadthalle.

Das Kulturforum Fürth feierte am 10. Januar 2014 Geburtstag! Der ehemalige Schlachthof, seit 1989 kulturell genutzt, bekam vor 10 Jahren ein neues Gesicht. Die Devise der 14-tägigen Feier hieß: Jubelwochen statt Schlachtfest.[1]

Die Spielstätte wird seit Beginn an vom Stadttheater Fürth mit genutzt. Der Veranstaltungsservice wie Licht und Ton wurde bis Ende 2022 durch das Personal des Stadthalle Fürth mit betrieben. Ende 2022 trennte man die beiden Spielstätten organisatorisch wie personell wieder, so dass beide Einrichtungen nun wieder eigenständig sind. Ab Januar 2023 ist die Verwaltung alleinig beim Kulturamt angesiedelt. Erhoffte Synergieeffekte mit der Stadthalle hatten sich nicht in erwartetem Maße eingestellt.[2]

Gastronomie[Bearbeiten]

1998 Neueröffnung Biergarten am Rednitzufer

Biergarten am Rednitzufer 1998

Der „Ufergarten“ an der Rednitz wurde eröffnet, obwohl das Restaurant in der ehemaligen Rinderschlachthalle noch nicht für das Publikum geöffnet ist. Mit der Eröffnung zeigen die Betreiber des künftigen Gastro- und Kulturzentrums, dass das lang geplante Projekt vorangeht, auch wenn der Pachtvertrag durch die Stadt immer noch nicht unterschrieben ist.[3]

Das Kulturforum eröffnete 2004, gemeinsam mit der Gaststätte mit Flussterrasse zur Rednitz. Betreiber war seit dem Start 2004 Martin Reichel, der überraschend am 22. Juli 2019 kurzfristig seinen Rückzug bekannt gab. Neuer Pächter wurde nach 15 Jahren der aus dem Irak stammende Karzan Saleh. Der 35-jährige Gastronom hatte bereits seit 10 Jahren Erfahrung als Restaurantleiter einer Nürnberger Gastronomie, ehe er sich für die Geschäftsführung der bisher „namenlosen“ Gaststätte im Kulturforum bewarb. Das neue Lokal soll laut Saleh mit italienischen Speisen geführt werden und „La Scala“ heißen. In der Zeit vom August bis November 2019 erfolgte eine Renovierung des Gastraums und der Küche. So wurde eine neue Küche samt Kühlraum eingebaut, die Elektrik erneuert, die Bestuhlung komplett ausgetauscht und eine neue Bar erstellt. Zur Mittagszeit soll es aber wie bisher auch eher fränkische Kost geben.[4]

Das Kulturforum Fürth hat zwei Spielstätten, ein eigenes Programm-Kino (Uferpalast) und eigene Gastronomie.

Uferpalast[Bearbeiten]

Logo: Ufer-Palast

Am 5. Mai 1988 eröffnete das Kino im Krawattenhaus in dem alten Schlachthof und firmierte unter dem neuen Namen Ufer-Palast. Während der Umbauarbeiten zwischen Herbst 2001 und Januar 2004 schloss das Kino. Anschließend öffnete das Kino erneut, mit besserer Technik und Ausstattung.[5]

Beschreibung des Baudenkmals[Bearbeiten]

Ehemaliges Verwaltungsgebäude, dreigeschossiger, teils verputzter Sandsteinbau mit Gurtgesimsen und modernen Dachaubauten, 1878-81, Dachumbau 2002; ehemaliges Kantinengebäude, langgestreckter, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach und Pilastergliederung im Obergeschoss, spätklassizistisch, 1878-81, Umbau 2002; ehemalige Schweineschlachthalle, langgestreckter, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Pilastergliederung im Obergeschoss, spätklassizistisch, 1878-81, Umbau und Erweiterung 2002; ehemalige Rinderschlachthalle, dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach und Strebepfeilern, 1878-81, Umbau 2002.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Januar 2023 musste das Kulturforum kurzfristig den großen Saal sperren. Hintergrund war eine durch den TÜV nicht abgenommene Aufhängung der technischen Einrichtung im Saal, so dass laut TÜV eine Gefahr von herab fallenden Teilen auf das Publikum zu befürchten war.[6] Im dritten Anlauf wurde die Halle wurde am 20. Januar 2023 die Halle durch den TÜV ab sofort wieder freigegeben, so dass ein regulärer Spielbetrieb wieder möglich wurde.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Ott: Schlachthof und Kulturforum. Struktur, Ästhetik und Entwicklung eines Gewerbekomplexes in Fürth. In: Fürther Geschichtsblätter, 3/2009, S.67 - 93
  • Sankowski, Anna: 20 Jahre Kulturforum Fürth 1989 - 2009. Ein Bericht - Überarbeitete Neuauflage zu den Jubelwochen 2014. Fürth, Selbstverlag, Auflage 200, Januar 2014

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Kalb, Reinhard & Volker Dittmar: Geburtstagsfete der Extraklasse. In: Fürther Nachrichten vom 13. Januar 2014 - online abrufbar
  • Matthias Boll: Große Bühne für Meistersinger. In: Fürther Nachrichten vom 24. August 2016 (Druckausgabe)
  • Vom Schlachthof zum Kulturforum - Bilderserie vom 25. August 2016 in nordbayern.de - online abrufbar
  • Matthias Boll: Italienische Duftnoten im Kufo-Restaurant. In: Fürther Nachrichten vom 18. September 2019 (Druckausgabe) bzw. Italienische Duftnoten in Fürths Kufo-Restaurant. In: nordbayern.de vom 19. September 2019 - online abrufbar
  • Armin Leberzammer: Mediterranes an der Maxbrücke. In: Fürther Nachrichten vom 28. November 2019 (Druckausgabe) bzw. Fürther Kulturforum: Mediterranes auf der Speisekarte. In: nordbayern.de vom 28. November 2019 - online abrufbar
  • Matthias Boll: „Wir sind im Standby-Modus” (Interview). In: Fürther Nachrichten vom 28. April 2020 (Druckausgabe) bzw. Kulturforum: "Wir sind im Standby-Modus". In: nordbayern.de vom 29. April 2020 - online abrufbar
  • Reinhard Kalb: Spiel mir das Lied vom Abwarten. In: Fürther Nachrichten vom 13. Mai 2020 (Druckausgabe)
  • Das Kulturforum steht wieder auf eigenen Füßen. In: INFÜ, Nr. 19 vom 26. Oktober 2022, S. 47 – PDF-Datei
  • Matthias Boll: TÜV schließt die Große Kufo-Halle. In: Fürther Nachrichten vom 7. Januar 2023, S. 29 (Druckausgabe)
  • Matthias Boll: Möglichmacher, Plattformbauer, Optimist. In: Fürther Nachrichten vom 21. Januar 2023, S. 39 (Druckausgabe)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kulturforum Schlachthof, Homepage Stand: 13.01.14 | 23.54 Uhr im Internet
  2. Das Kulturforum steht wieder auf eigenen Füßen. In: INFÜ, Nr. 19 vom 26. Oktober 2022, S. 47 – PDF-Datei
  3. In:Fürther Nachrichten vom 11. Juli 1998 (Druckausgabe)
  4. Matthias Boll: Italienische Duftnoten im Kufo-Restaurant. In: Fürther Nachrichten vom 17. September 2019, S. 29 (Druckausgabe)
  5. Uferpalast.de - Kinokooperative Fürth e. V. abgerufen im August 2013
  6. Matthias Boll: TÜV schließt die Große Kufo-Halle. In: Fürther Nachrichten vom 7. Januar 2023, S. 29 (Druckausgabe)
  7. Matthias Boll: Kulturforum: TÜV gibt im dritten Anlauf die Große Halle frei. In: Fürther Nachrichten vom 21. Januar 2023, S. 35 (Druckausgabe)

Bilder[Bearbeiten]