Emil Scheidig

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Scheidig (gest. 10. Oktober 1911) war Fabrikant (Inhaber der Fa. Lorenz Scheidig[1]), später dann Privatier und Magistratsrat.

Scheidig gründete 1872 eine Goldleistenfabrik, aus der sich eine Spiegel- und Möbelfabrik entwickelte. Er war als Vertreter der nationalliberalen Partei 1890 - 1899 Mitglied des Gemeindekollegiums und seit 1906 im Magistrat. Weiterhin war er seit 1904 1. Vorsitzender des Verschönerungsvereins.

Franz Albert Emil Scheidig war verheiratet mit Friederike Elisa Theresa, geb. Riegel. Deren Tochter Anna Luise, geb. 28. Februar 1872, heiratete den Baumeister Karl Gran.[2] Scheidig verstirbt im Oktober 1911 72-jährig.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adressbuch 1895, I. Teil, S. 158
  2. Gesuch Karl Gottlieb Gran um Verleihung des Bürgerrechts und Ausfertigung des Verehelichungszeugnisses vom 15. Februar 1895; StadtAFÜ Sign.-Nr. Fach 18 a/G 601

Bilder[Bearbeiten]