Georg Spitzfaden

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Spitzfaden (geb. 17. März 1879 in Karlsruhe; gest. 23. November 1945 in Fürth) war langjähriger Generaldirektor des Städtischen Betriebsamts[1] in Fürth. In der 2. Legislaturperiode des Stadtrates war er von 1922 bis 1929 dessen Mitglied.

Beruflicher Werdegang

Spitzfaden wurde mit 26 Jahren Betriebsleiter der städtischen Elektrizitätswerke in Bielefeld. Ende 1917 wurde er als Magistratsrat und Leiter der städtischen Werke nach Fürth berufen, wo er am 15. Januar 1918 die Aufgaben als Direktor übernahm. Er baute das Wasserwerk, das Elektrizitätswerk und die Straßenbeleuchtung aus und brachte das Gaswerk technisch und wirtschaftlich auf die Höhe der Zeit. Erste Wahl als berufsmäßiger Stadtrat und Direktor der städtischen Werke am 2. Oktober 1919; Wiederwahl im Juni 1929 (jetzt als Generaldirektor). Ab 1934 führte Spitzfaden eine besondere Aufgabe aus: die Niederbringung einer neuen Mineralwasserbohrung mit drei verschiedenen Wässern und die Wiederherrichtung von drei alten Quellen mit Mineralwässern.[2] Als berufsmäßiger Stadtrat und Werksleiter bzw. Vorstand des städtischen Betriebsamtes führte er den Titel „Generaldirektor“. Diese Stellung umfasste die Leitung der einzelnen Versorgungssparten Gas, Wasser, Elektrizität sowie der Müllabfuhr und Müllentsorgung.[3]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Verwaltungsbericht des Technischen Betriebsamts; Jahresbericht des Städtischen Betriebsamts; Jahrgänge 1918 - 1945
  2. Generaldirektor Spitzfaden 60 Jahre. In: Fürther Nachrichten vom 17. März 1939
  3. Recherche Peter Frank (Fürth), 2015

Bilder