Georg Tobias Christoph II. Fronmüller

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
A6689 Fromüller.jpg
Dr. Georg Tobias Christoph II. Fronmüller, Stadtchronist und Arzt
Titel
Dr.
Das Attribut „Titel“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.
, Königlicher Medizinalrat
Das Attribut „Titel“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.
Vorname
Georg, Tobias, Christoph
Nachname
Fronmüller
Geschlecht
männlich
Abw. Namen
Georg Tobias Christoph II. Fronmüller
Geburtsdatum
13. Dezember 1809
Geburtsort
Fürth
Todesdatum
4. April 1889
Todesort
Fürth
Beruf
Arzt, Chronist
AdressartStraßeHausnummer
Wohnadresse 1833Königstraße
spätere WohnadresseSchirmstraße
GeburtshausPfarrhof3

Der Medizinalrat Dr. Georg Tobias Christoph Fronmüller (geb. 13. Dezember 1809 im Pfarrhof 3, Fürth; gest. 4. April 1889 in Fürth) war ein bedeutender Fürther Arzt und Stadtchronist.


Leben

Georg Tobias Christoph kam im Hause seines Großvaters, des Stadtpfarrers Dr. Georg Tobias Christoph Fronmüller, zur Welt. Nach dem frühen Tod beider Eltern wurden er und sein Bruder, Johann Georg Christoph, vom Großvater und vom Onkel, dem Fürther Kaufmann Georg Fronmüller, erzogen. Georg Tobias Christoph kam bereits mit neun Jahren nach Nürnberg ans Gymnasium und wohnte dort bei einem Verwandten. Mit 17 Jahren begann er dann in Erlangen zunächst, gemäß der Familientradition, Theologie zu studieren. Allerdings wechselte er bald zur medizinischen Fakultät und studierte außer in Erlangen noch in München und Würzburg, wo er auch sein Doktorexamen ablegte.

Weitere Stationen:

  • 1831: Besuch der Universitäten Wien, Pavia und Paris
  • 1833: Am 14. Februar ließ er sich als Arzt in Fürth nieder
  • 1834: Am 16. März heiratete er Maria Magdalena Christina Ochs (Rufname: "Madlon"), die Tochter des Fürther Strumpffabrikanten Johann Bernhard Ochs. Aus dieser Ehe gingen 10 Kinder hervor. Von diesen 10 Kindern starben zwei bereits im Kindesalter; drei Söhne wanderten in die USA und ein Sohn nach Frankreich (Paris) aus.
  • 1839: Am 14. Oktober eröffnete er eine Augenklinik im damaligen städtischen Krankenhaus[1]
  • 1848: Leiter des Fürther Krankenhauses
  • 1867: Bezirksarzt des Landgerichtsbezirks Fürth
  • Juli 1884: Aufgabe der amtlichen Funktionen als kgl. Bezirksarzt und Arzt am Krankenhaus aus Altersgründen

Leistungen

  • 36 Jahre Leiter des Fürther Krankenhauses
  • 17 Jahre Bezirksarzt 1. Klasse
  • Mitarbeiter zahlreicher medizinischer Fachschriften
  • bedeutendster Fürther Chronist
  • Gründete 1843 zusammen mit dem damaligen Oberrabbiner Dr. Löwi den Gewerbverein.
  • aktives Mitglied beim hiesigen Verschönerungsverein

Titel und Auszeichnungen

  • 1867: "Königlicher Bezirksarzt erster Klasse"
  • 1873: "Ritter des Ordens vom Hl. Michael" 1. Klasse
  • 1879: "Königlicher Medizinalrat", verliehen anlässlich seines 70. Geburtstags
  • Außerdem:
    • Inhaber der goldenen Verdienstmedaillen für Kunst und Wissenschaft von Seiten des Kaisers von Österreich und des Königs von Schweden
    • Ehrendiplom der Universität Würzburg
    • Mitglied der kaiserlich-königlichen Gesellschaft der Wiener Ärzte
    • Ehrenmitglied der hiesigen ärztlichen Vereinigung

Werke

  • Klinische Studien über die Wirkung der schlafmachenden Mittel
  • Chronik der Stadt Fürth. Zweite, vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., Fürth, A. Schmittner, 1887. (Unveränderter Nachdruck der Ausgabe von 1887. Neustadt an der Aisch: Verlag für Kunstreproduktionen Christoph Schmidt, 1985, X, 849 S., ISBN 3-923006-47-0 (in Fraktur))

Literatur

Siehe auch

Weblinks

  • Die Chronik wurde von der Bayerischen Staatsbibliothek digitalisiert und kann hier online abgerufen werden.
  • Dr. Hartmut G. Streng: "Vorfahren: Fronmüller - Löhe" - online

Einzelnachweise

  1. Fürther Tagblatt vom 12. Oktober 1839, S. 848 online