Johann Matth. Spahn

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Flaschnermeister Johann Matth. Spahn stellte 1840 für die Casinogesellschaft - unter Leitung des Dr. W. Stahl (Lehrer an der Gewerbschule) und zusammen mit dem Mechaniker Würflein und dem Kupferschmied Kißkalt - einen Gasbeleuchtungsapparat her, der einer der ersten, wenn nicht sogar der erste überhaupt, in Bayern war.[1][2]

1841 wurde ein Kaffeehaus in Augsburg von ihm mit einer neuen Gasbeleuchtung ausgestattet.[3] 1842 - 1846 warb er u. a. für seine Ofen- und Kaffeemaschinen-Konstruktionen. Als 1846 die Schießbaumwolle erfunden worden war, begann er sofort, auch damit zu experimentieren.[4] 1847 galt sein experimentelles Interesse der Herstellung optischer Apparate zur Vorstellung von Lichtbildern.[5]

Sein Vater, Michael Spahn, war ebenfalls Flaschnermeister.

Adressangaben[Bearbeiten]

  • bis 1847: im Gran'schen Haus (vormals Keck'schen Haus) in der oberen Königstraße[6]
  • ab 1847: im Haus des Ed. Hirt in der Gustavstraße[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fronmüllerchronik
  2. "Münchener Tagblatt", 18.07.1840 - online-Digitalisat
  3. "Fürther Tagblatt" vom 24. August 1841
  4. "Fürther Tagblatt", 24.10.1846
  5. "Fürther Tagblatt", 24.12.1847
  6. "Fürther Tagblatt", 21.08.1847
  7. "Fürther Tagblatt", 21.08.1847

Bilder[Bearbeiten]