Karl Halbig

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Halbig (geb. 12. Juni 1914 in Fürth; gest. 22. Oktober 1987 in Nürnberg) war Friseurmeister, Stadtrat, Mitglied im Bay. Senat und Präsident der Handwerkskammer Mittelfranken.

Leben und Wirken

Halbig besuchte die Real- und Berufsschule in Fürth und machte anschließend die Friseurlehre. Im Anschluss legte er 1938 die Meisterprüfung im Friseur-Handwerk ab. Halbig wird anschließend bis zum Kriegsende seinen Wehrdienst leisten.

Zurück aus dem Krieg übernimmt Halbig 1946 das elterliche Friseurgeschäft in Fürth. Gleichzeitig engagiert er sich berufspolitisch und wird von 1949 bis 1964 Obermeister der Friseur-Innung und von 1960 bis 1964 Kreishandwerksmeister in Fürth.

Nachdem er 1959 in den Vorstand gewählt wurde und 1964 zum Vizepräsidenten, war Halbig von 1972 bis zu seinem Tod 1987 Präsident der Handwerkskammer für Mittelfranken.

Während seiner berufspolitischen Tätigkeit war Halbig auch parteipolitisch tätig. Als Mitglied der FDP war Halbig drei Amtsperioden im Stadtrat vertreten, also vom 27. März 1960 bis zu kurz vor seinem Tod im Oktober 1978.

Bayerischer Senat

Halbig war vom 1. Januar 1976 bis zum 22. Oktober 1987 für die Gruppe der Industrie und Handel Mitglied des Bayerischen Senats. Dabei war er in folgenden Ausschüssen und Funktionen tätig:

  • Bauausschuss (Senat) (1976) Mitglied 1976/1979
  • Ausschuss für Kulturpolitik (Senat) (1976) Mitglied 1976/1979
  • Wahlprüfungsausschuss (Senat) (1980) Mitglied 1980/1987
  • Finanz- und Haushaltsausschuss (Senat) (1980) Mitglied 1980/1987
  • Hauptausschuss (Senat) (18. Oktober 1984) Mitglied 1984/1987

Auszeichnungen

Literatur

  • Helga Schmöger: Der Bayerische Senat - Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997. Droste Verlag Düsseldorf, 1998, S. 182

Siehe auch

Bilder