Karl Hemmerlein

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Hemmerlein (geb. 4. Januar 1896 in Fürth, gest. 30. Juni 1970 in Fürth) war ein Fürther Kunstmaler.

Leben

Karl Hemmerlein trägt sich 1915 für den Kurs Zeichnen ein

Karl Hemmerlein war der Sohn des Fürther Gastwirts Friedrich Hemmerlein und seiner Frau Marie Hemmerlein, geb. End. Nach der Schule studierte Hemmerlein neun Semester von 1911 bis 1915 an der Kunstgewerbeschule in Nürnberg bei Heinrich Heim und Karl Selzer. Mit 19 Jahren schrieb er sich am 27. Oktober 1915 in München an der Zeichenschule Angelo Jank (1868 - 1940) an der Akademie der Bildenden Künste München für das Fach Zeichnen ein, und blieb dort insgesamt sechs Semster lang.[1] Im Juni 1917 wird er zum Kriegsdienst beim Ersatz-Bataillon des 14. bayerischen Infanterieregiments in Nürnberg eingezogen, wodurch er sein Studium unterbrechen musste und es erst nach Ende des Ersten Weltkriegs wieder fortsetzte.[2] 1920 erhielt Karl Hemmerlein ein Reisestipendium nach Dänemark und konnte sein Studium 1921 abschließen.

Ab 1923/24 war er als freischaffender Maler tätig. Während dieser Zeit erhielt er 1932 den Dürerpreis durch die Albrecht-Dürer-Stiftung in Nürnberg.[3]

Geschenk der Stadt Fürth an den scheidenden Oberbürgermeister Jakob 1942

In der Stadt Fürth bekam Hemmerlein in der Folge mehrere Aufträge im öffentlichen Raum. So erhielt Hemmerlein im Jahre 1932 den Auftrag, im Gasthof Grüner Baum die Wandmalereien mit Szenen aus der Schwedenzeit in Fürth anzufertigen. Zuvor konnte er bereits 1931 in der Kapelle im neu erbauten Klinikum auf der Schwand die Kreuzigungsszene malen, welche aber in der Folgezeit wieder entfernt wurde, da sie vom Nationalsozialismus als "entartete Kunst" begriffen wurde.

Das Verhältnis zum Nationalsozialismus war allerdings gut, denn während der Zeit von 1933 bis 1945 fertigte Hemmerlein viele Gemälde im Auftrag der NSDAP an. So schuf er unter anderem ein Hitler-Porträt, das die Stadt Fürth dem nach Thorn versetzten ehemaligen Oberbürgermeister Franz Jakob im September 1942 zum Geschenk machte. Das Bild zeigt Adolf Hitler als "Baumeister des Dritten Reiches".[4] Hemmerlein selbst war im Dezember 1942 ebenfalls in Thorn. Für den Kunstverein Thorn gab er u. a. Zeichenkurse in "figürlichem Zeichnen".[5] Die Übergabe des Bildes wurde in der Tageszeitung "Thorner Freiheit" am 25./27. September 1942 wie folgt beschrieben: "Neues Führerbild von Hemmerlein. Wie wir erfahren, wurde dieser Tage Oberbürgermeister Jakob von der Stadt Fürth, der er vor seinem Einsatz in Thorn als Oberbürgermeister vorstand, ein Abschiedsgeschenk in Gestalt eines Führerbildes überreicht, das von Kunstmaler Hemmerlein ausgeführt worden ist. Das prächtige Gemälde, das wieder alle Vorzüge des hohen Könnens des Porträtisten Hemmerlein aufweist, zeigt den Führer als Baumeister des Dritten Reiches."[6]

Ausstellungen seiner Werke gab es in Dänemark, Schweden, Frankreich und Ungarn. In Deutschland ist er in vielen öffentlichen Sammlungen vertreten.[7]

Die Stadt Fürth besitzt von ihm u. a. Porträts des Olympiasiegers Alfred Schwarzmann (1937), des Olympiasiegers Schweickert (1937), des Bundeskanzlers Ludwig Erhard (1960) und ein Ölgemälde mit dem Titel „Krankenhaus an der Schwabacher Straße“.[8]

Auszeichnungen

  • 1920 Reisestipendium nach Dänemark
  • 1932 Albrecht-Dürer-Preis der deutschen Albrecht-Dürer-Stiftung, die am 6. April 1928 in Nürnberg anlässlich des 400. Todestags Dürers zur Unterstützung befähigter Maler und Graphiker in ihrer künstlerischen Entwicklung durch Verteilung von Stipendien gegründet wurde.

Werke (Auswahl)

Himmelfahrtsgemälde im Klinikum Fürth
  • Der Flötenspieler, 1914, 57 x 29 cm [7]
  • Sitzende Nackte, 1914, 40 x 30 cm [7]
  • Männlicher Akt, signiert 1915, Karton, 31 x 53 cm
  • Frau im violetten Kleid, 1924, Pastell/Papier
  • Mädchen im grünen Kleid, Öl/Leinwand, 80 x 55 cm
  • Sitzender Damenakt, Rötelkreide, 73 x 34 cm
  • Himmelfahrt, datiert 1931 (Wurde während des Nationalsozialismus als sog. "entartete Kunst" identifiziert und auf Wunsch des damaligen NSDAP-Oberbürgermeisters Franz Jakob entfernt. In der Festschrift zur Eröffnung des Klinikums am 9. Juli 1931 steht zu dem Bild: Karl Hemmerlein, Fürth, malte an die den Fenstern gegenüberliegende Hochwand eine Himmelfahrt in strengstem Rhythmus, der sich nicht auf Mienen, Gebärden und Bewegungen alleine erstreckt, sondern auch farbig in die Erscheinung tritt. Die Figuren wurden unmittelbar auf den weißgrauen Grund aufgemalt. Von jedweder Andeutung eines Bodens oder einer Landschaft, selbst des Himmels wurde Abstand genommen.[9])
  • Weite Flusslandschaft, signiert und datiert 1944, Öl/Holz, 40 x 50 cm
  • Stilleben, signiert und datiert 1945, Öl/Platte, 70 x 57 cm [3]
  • Flusslandschaft mit Segelbooten, signiert und datiert 1947, Öl/Holz, 38 x 46 cm

Literatur

  • Hemmerlein, Karl. In: Jochen Herzog: Deutsche Maler - Fränkische Maler, Stein - online abrufbar

Lokalberichterstattung

Siehe auch

Weblinks

  • Edith Luther: Akademie der Bildenden Künste - Franken-Wiki
  • Akademie der Bildenden Künste München - Wikipedia

Einzelnachweise

  1. 05493 Karl Hemmerlein, Matrikelbuch 1884 - 1920, Akademie der Bildenden Künste München - online abrufbar
  2. Bayerisches Hauptstaatsarchiv; München; Abteilung IV Kriegsarchiv. Kriegstammrollen, 1914 - 1918; Band: 6341. Kriegsstammrolle: Bd.2
  3. 3,0 3,1 Hemmerlein, Karl. In: Jochen Herzog: Deutsche Maler - Fränkische Maler, Stein - online abrufbar
  4. Thorner Freiheit: Neues Führerbild von Hemmerlein. 26./27. September 1942
  5. Stadtarchiv Torun, Polen, Bildarchiv, Bild XXIV/6
  6. Stadtarchiv Torun - Woj. Archiwum Panstwowe Oddzial Torun: Akta miasta Torunia 1939 - 1945, E 837, S. 55
  7. 7,0 7,1 7,2 Hemmerlein 1896 - 1970. In: Lonbersyl Fine Art - online abrufbar
  8. Hemmerlein, Karl, Kunstmaler. In: Adolf Schwammberger: Fürth von A bis Z. Ein Geschichtslexikon. Fürth: Selbstverlag der Stadt Fürth, 1968, S. 172 f.
  9. Hermann Herrenberger: Der Neubau des Städtischen Krankenhaues Fürth in Bayern 1931 - Festschrift zur Eröffnung im Juli 1931, Dt. Architektur Bücherei Berlin Leipzig Wien, 1931, S. 28 f.


Bilder