Mathildenstraße 1

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektro Götz 2018 6.jpg
Schaufenster Elektro Götz in der Mathildenstraße 1, Feb. 2018
Die Karte wird geladen …

Viergeschossiger Mansarddachbau mit reich gegliederter Sandsteinfassade, Portalnische, Polygonalerker und Zwerchgiebel, Neurenaissance, von Adam Egerer, bez. 1905; bauliche Gruppe mit Schwabacher Straße 34 / 36.

Erbaut 1904/1905 als Wohn- und Geschäftshaus für den Baumeister Georg Kißkalt. Das Erdgeschoss wurde baulich verändert. In den Eingangsnieschen findet sich noch ein Mosaikboden und Füllungstüren. Das Treppenhaus enthält ein Schmiedeeisengeländer in Spiralform. Die Eingangstüren zu den Wohnungen bestehten zum Teil noch aus prächtigen Jugendstil-Wohnungstüren mit Ätzverglasungen.

Kinematograph[Bearbeiten]

Nach dem gescheiterten Versuch ein dauerhaften Kinematographen (Kino) in der Gustavstraße 41 zu etablieren, versucht es 1907 der Mainzer W. Ofenloch erneut in Fürth. Das erste dauerhafte Kino entstand somit in der Mathildenstraße 1, das sog. Mathildenkino. Die erste Vorstellung lief am 14. Dezember 1907 in den neuen Räumlichkeiten im Erdgeschoss, dass eigens hierfür hergerichtet wurde für höchstens 100 Besucher.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Prüfung1965 Götz.jpeg