Meschullam Salman Kohn

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Meschullam Salman Kohn, Meschullam Salman HaCohen, (geb. 1739 in Rawicz, gest. 17. Dezember 1819 in Fürth) galt als der letzte große orthodoxe Rabbiner der alten Jüdischen Gemeinde Fürth.

Leben[Bearbeiten]

Er verlor seinen Vater Salman im Alter von drei Jahren, wurde von der Mutter Channa zur Thora bestimmt und vom Halbbruder Abraham Kohn aus Breslau unterstützt [1]. Nach der Schulausbildung in Kleinpolen besuchte er die Jeschiwot (pl. von Jeschiwa = Talmudhochschule) in Posen (1752), Biała (1753) und Altona (1755). Vom dortigen Oberrabbiner Jonathan Eibeschütz zum Kohen ordiniert [2].
Kohn war seit 1778 verheiratet mit Deborah (gest. 1844) und hatte mit ihr fünf Kinder (drei Söhne und zwei Töchter). Seine Frau und sein Schwiegervater ermöglichten ihm ein Leben als Gelehrter [3].

Rabbinatsstellen [4][Bearbeiten]

Er war ein sehr gefragter und geachteter Ratgeber (Weiser). Sein Rat und seine Auslegung wurden in der ganzen europäischen Jüdischen Welt geschätzt und gehört.

Die Leitung der zu seiner Zeit sehr bedeutenden Fürther Jeschiwa hatte er aus Gesundheitsgründen 1799 seinem Lieblingsschüler Wolf Hamburger übertragen. Kohn galt als streng enthaltsam und extrem konservativ. So ließ er beispielsweise seit 1804 die an Dorffesten teilnehmenden Frauen in der Synagoge auf eine Schandtafel schreiben [5]
Auf der einen Seite charakterisierte ihn ausgesprochene Freigiebigkeit, auf der anderen jedoch stand er jeglicher Veränderung, geschweige denn Reform, ablehnend gegenüber. Auch insofern war sein Tod eine Zäsur, denn nach ihm nahm die jüdische Gemeinde eine Entwicklung zum liberalen Judentum: Ihm folgte Rabbiner Dr. Loewi, der als erster liberaler Rabbiner in Fürth gilt.

Grabstein des Meschullam Salman Kohn am alten jüdischen Friedhof in Fürth

1799 und 1802 gab er eine Kandidatur für das Altonaer Oberrabbinat ab. Sein Schüler Wolf Hamburger behauptete, dass Kohns handschriftlicher Nachlaß durch die Unachtsamkeit der Witwe größtenteils verloren ging [6].
Von seinen Kindern wurden Salomon und Samuel ihrerseits Rabbiner [7].

Sein Grab hat die Schändung durch die Nationalsozialisten überstanden und befindet sich heute noch auf dem alten jüdischen Friedhof [8].

Werke[Bearbeiten]

Er war auch Verfasser mehrerer Bücher:

  • Mischan Ha Majim (םשץן המים, Vorrat des Wassers [9]), Unterweisungen über den Pentateuch (= fünf Bücher Mose)
  • "Erbteil der Väter"
  • "Kleider der Priester"

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Kohn, Meschullam in: BHR Biographisches Portal der Rabbiner - online
  2. siehe Hohenems Genealogie zu Meschullam Salomon Kohn - online
  3. siehe Kohn, Meschullam in: BHR Biographisches Portal der Rabbiner - online
  4. ebenda
  5. ebenda
  6. ebenda
  7. ebenda
  8. Gisela Naomi Blume: Der alte jüdische Friedhof in Fürth (Buch) - 1607 - 2007, 2007; Seite 172 und 173
  9. Vorrat des Wassers leitet sich aus Jesaja 3,1 ab - online

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Forschungsstelle für jüdisches Recht - Marcus Cohn, Universität Frankfurt am Main - im Internet
  • Darf eine Frau, deren Mann auf Reisen in die Schweiz ermordet wurde, wieder heiraten? Anfrage aus Hohenems an Rabbiner Meschullam Salman Kohn, in: "Auf den Spuren eines über 200-jährigen Mordes" online

Bilder[Bearbeiten]