Rudi Lindner

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudi Lindner Sep 2019.jpg
Rudi Lindner beim Anti-Kriegstag am Platz-der-Opfer-des-Faschismus, Sept. 2019

Rudolf "Rudi" Lindner (geb. 11. Dezember 1952) ist Mitglied der SPD und war von 1996 bis 2020 im Stadtrat.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

politisches Engagement[Bearbeiten]

Rudi Lindner war bis März 2019 Obmann des SPD Distrikts Fürth Ost. Sein Nachfolger ist Andreas Gabler. Weiter engagiert er sich in der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA).

Politische Schwerpunkte[Bearbeiten]

Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Weitere soziale Verbesserungen für die Menschen in der Stadt. Kultur ist in einer lebenswerten Stadt unverzichtbar. Der Kampf gegen jegliche Form von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsradikalismus ist seine Herzensangelegenheit.

Stadtrat[Bearbeiten]

Ausschüsse ab 2014[Bearbeiten]

  • Mitgliedschaften in Gremien/Ausschüssen:
Bauauschuss,
Baubeirat,
Wirtschafts - und Grundstücksausschuss,
Kulturausschuss,
Aufsichtsrat der WBG[1]

soziales Engagement[Bearbeiten]

Rudi Lindner ist stellvertretender Vorsitzender des AWO Ortsvereins Fürth Nord-Ost.

kulturelles Engagement[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Am 14. April 2018 erhielt Rudi Lindner vom SPD-Unterbezirksparteitag die Max-Seidel-Medaille für besondere Verdienste.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Volker Dittmar: Fürther Schmierstoff für die Mordmaschinerie. In: Fürther Nachrichten vom 2. September 2019 (Druckausgabe)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SPD-Fürth, Homepage, online abgerufen am 10. September 2019 | 1:20 Uhr
  2. SPD-Neustadt/ Aisch, Homepage online abgerufen am 10. September 2019 | 1:19 Uhr

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]