S-Bahn

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fürth ist seit dem Jahr 2010 mit dem Ausbau der Bahnstrecke Nürnberg–Bamberg an die S-Bahnstrecke Nürnberg – Forchheim angeschlossen.

Geplantes Angebot

Zwischen Nürnberg und Erlangen soll im Endzustand ein 20-Minuten-Takt und zwischen Erlangen und Forchheim ein 40-Minuten-Takt angeboten werden. Bis dahin vollzieht DB Regio Franken auf der noch nicht fertiggestellten Infrastruktur einen Vorlaufbetrieb der S-Bahn. Der S-Bahn-Betrieb wird vollständig im Tarifsystem des Verkehrsverbund Großraum Nürnberg durchgeführt.

In einem "Grüne Woche"-Gespräch am 24. Januar 2018 in Berlin vereinbarten der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt, Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann, Bahn-Vorstand Ronald Pofalla und Dr. Thomas Jung, den 20-Minuten-Takt bis zum Jahr 2020 durch den Einbau von Weichen zum Anschluss der im Fürther Bogen bereits verlegten Gleise zu realisieren.[1]

Geplante Haltestellen in Fürth

Ausbau

Viergleisiger Ausbau Nürnberg–Fürth und Stadtgebiet Fürth

Am 10. August 2006 fand der Spatenstich für den viergleisigen Ausbau im Streckenabschnitt Nürnberg – Fürth statt, nach dessen Abschluss das nördliche der vier Gleise der S-Bahn zur Verfügung steht. Ab dem Hauptbahnhof soll die S-Bahn-Strecke durch Fürth in Richtung Norden zunächst zweigleisig verlaufen und an der Regnitzbrücke wieder in eine eingleisige Strecke (Beginn Verschwenk) übergehen. Infolge der Auseinandersetzung von DB AG und Stadt Fürth bezüglich der Verschwenk-Planung ruhen derzeit (März 2014) die Arbeiten im Streckenabschnitt Fürther Bogen zwischen Hauptbahnhof und der um ein Gleis erweiterten Regnitzbrücke weitgehend. Aus diesem Grund ist nur das südliche S-Bahn-Gleis im Hauptbahnhof an die Gleise der Bestandsstrecke angebunden, das nördliche endet bis auf Weiteres an einem Prellbock. Die beiden Streckengleise der S-Bahn zwischen Hauptbahnhof und Regnitzbrücke sind nur teilweise im Fürther Bogen verlegt und nicht nutzbar. Der neu errichtete und bereits fertiggestellte Teil der ebenfalls um zwei Gleise erweiterten Siebenbogenbrücke fristet zunächst das Dasein einer Soda-Brücke.

Verschwenk ins Knoblauchsland

Zur besseren Erschließung der Gewerbegebiete Nürnberg-Schmalau und Fürth-Bislohe soll die Strecke dorthin verschwenkt werden, wo ursprünglich geplant war, durch Verbindung bestehender Gewerbeflächen ein gemeinsames Technologie-Gewerbegebiet der Städte Nürnberg, Fürth und Erlangen zu errichten. Dieses Unterfangen wurde jedoch bereits in den 1990er Jahren aufgegeben, da im großen Stil Enteignungen hätten vorgenommen werden müssen. Im Zuge dieser Verschwenkung sollen neue Haltepunkte in Fürth-Stadeln, in Fürth-Steinach und im weiteren Sinne bei Erlangen-Eltersdorf entstehen, wobei letzterer allerdings zu einem anderen Planfeststellungsabschnitt (PFA 17) als der Verschwenk (PFA 16) zählt.

Kritik

Abgeräumte Kleingartenfläche am Scherbsgraben

Anwohner

Häufigste Kritikpunkte sind mangelhafte Information und schlechte Koordination seitens der Bahn gegenüber den Anwohnern.

Denkmalschutz

Weiterhin ist die Verstümmelung des Fürther Bahnhofgebäudes zu nennen, dessen Bahnsteig zu Gleis 1 abgebaut wird. Die historischen gußeisernen Säulen, welche die Überdachung des Hausbahnsteigs trugen, konnten nur auf Intervention des DB Bahnmuseums Nürnberg vor der Verschrottung bewahrt werden und sind nun eingelagert.

Stadt Fürth

Neben Beschwerden über eine schlechte Informationspolitik seitens der Deutschen Bahn vertritt die Stadt Fürth die Auffassung, dass der mit dem "Verschwenk" der Trasse durchs Knoblauchsland verbundene Landschaftsverbrauch in keinem Verhältnis zu dem erwarteten Nutzen stehe und lehnt daher nach wie vor den S-Bahn Verschwenk ab.[2] Infolge des am 30. Januar 2014 durch das Eisenbahnbundesamt ergangenen Planfeststellungsbeschlusses zum Planfeststellungsabschnitt (PFA) 16 "Fürth-Nord" erhob die Stadt Fürth Klage am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Sie stimmte ihr Vorgehen dabei mit weiteren Betroffenen und Interressenten, wie den im Bauernverband vertretenen Landwirten, dem Bund Naturschutz und dem Aktionsbündnis "Pro S-Bahn ohne Verschwenk" ab. Involviert waren dabei das Stadtplanungsamt zum Abgleich der Antragsunterlagen mit dem Planfeststellungsbeschluss, die städtische Tochter infra zur Befassung mit dem Grundwasserschutz und das Ordnungsamt zur Befassung mit Natur- und Artenschutz. Die Stadt wurde juristisch durch die Kanzlei Baumann aus Würzburg vertreten.[3] Im Herbst 2017 stellte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig fest, dass der Planfeststellungsbeschluss rechtswidrig ist. Die zur Entscheidung anstehenden beiden Trassenvarianten sollen nochmals, laut Aussage von Dr. Thomas Jung "diesmal aber gleichberechtigt und ergebnisoffen", untersucht werden.[1]

Bund Naturschutz und Landwirte

Kulturlandschaft Stadelner Hard, bedroht durch die Verschwenk-Planung

Auch der Bund Naturschutz und die betroffenen Landwirte lehnen den Verschwenk ins Knoblauchsland wegen der Zerstörung landwirtschaftlicher Nutzflächen ab[4], wobei die Qualität dieser Nutzflächen zwischen Frankenschnellweg und Einflugschneise des Nürnberger Flughafens umstritten ist. Dies spielt in der Sachabwägung jedoch keine Rolle, da eine behauptete Qualität von bewirtschafteten Nutzflächen für die Eigentumsverhältnisse irrelevant ist. Der Fachanwalt für Agrarrecht, Jürgen Kraft, welcher 15 der im Falle einer Verschwenktrassenrealisierung von Enteignungen betroffenen Grundstückseigentümer juristisch vertritt, geht zur Bauzeit und einschließlich Ausgleichsflächen von einem Flächenbedarf zwischen 150.000 und 200.000 Quadratmetern aus. Lediglich drei Prozent der für den Verschwenk benötigten Flächen befinden sich laut Aktionsbündis im Eigentum der DB AG. Nach Angaben des Fürther Oberbürgermeisters Thomas Jung beläuft sich der Bedarf an Flächen, die von der DB AG entlang der Bestandsstrecke zu erwerben wären auf lediglich 30.000 Quadratmeter, weil die DB AG bereits Eigentümerin von 70 Prozent der für den S-Bahn-Ausbau an dieser Stelle benötigten Flächen ist. Die Eigentümer der zusätzlich benötigten Fächen hätten Bereitschaft signalisiert, ihr Eigentum der DB AG zu verkaufen.[5]

Aktionsbündnis

Gegen den Trassenverschwenk der S-Bahn durch das Knoblauchsland richtet sich auch das Wirken des Aktionsbündnis' "Pro S-Bahn ohne Verschwenk". Das Aktionsbündnis tritt wie die Stadt Fürth auch für einen Ausbau der S-Bahn Infrastruktur entlang der Bestandsstrecke und somit für den Verzicht auf die Verschwenktrasse ein. Zu diesem Zweck reichte das Aktionsbündnis Petitionen beim Deutschen Bundestag und dem Bayerischen Landtag ein. Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages beschloss am 7. Juli 2011 einstimmig, die Petition der Bundesregierung zur Berücksichtigung zu überweisen und der Volksvertretung von Bayern zuzuleiten. Dem Beschluss ging eine Besichtigung vor Ort durch Mitglieder des Petitionsausschusses voraus. In seiner Begründung konstatierte der Petitionsausschuss, dass der Nutzen-Kosten-Faktor (NKF) "[...] für die Bestandsstrecke nicht abschließend ermittelt" ist.[6] Anfang Juli 2013 beschloss der Verkehrsausschuss des Bayerischen Landtags ebenfalls einstimmig, die eingereichte Petition zur Würdigung an die Bayerische Staatsregierung zu überweisen.[7]

Literatur

  • Alex Schilcher: Die S-Bahn Nürnberg - maßgeschneidert für die Industrieregion Mittelfranken. In: Bundesbahndirektion Nürnberg. Hrsg.: H. Weigelt. Darmstadt, 1993, S. 105-110
  • Charlotte Bühl: S-Bahn. In: Michael Diefenbacher; Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999, ISBN 3-921590-69-8 - im Internet
  • Ausbau der S-Bahn-Linie S1 Teilabschnitt Nürnberg-Fürth-Erlangen-Forchheim(-Bamberg). Faltprospekt, DB Projektbau GmbH, April 2010 - im Internet

Lokalberichterstattung

  • Johannes Alles: Die Bahn überzieht Fürth mit Baustellen - An der Siebenbogenbrücke haben die Vorarbeiten für den S-Bahn-Bau begonnen. In: Nürnberger Nachrichten vom 26. März 2009 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Bahnanwohnern droht Enteignung. S-Bahn-Bau: Nachbarinnen fühlen sich von der DB überrumpelt - «Miese Tour». In: Fürther Nachrichten vom 22. August 2009 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Die Bahn treibt Anwohner zur Verzweiflung - Rigide Vorgehensweise beim S-Bahn-Bau sorgt für Ärger. In: Fürther Nachrichten vom 31. August 2009 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Die Bahn gibt zwei Wochen Volldampf. In: Fürther Nachrichten vom 2. September 2009
  • Gabi Pfeiffer: Glühende Gleise in der Nacht - Die Bahnbauer arbeiten in Fürth rund um die Uhr. In: Fürther Nachrichten vom 7. September 2009 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Umstrittene Bahnstrecke auf dem Prüfstand - Endlich ist der Weg frei für ein neues Gutachten zum heftig kritisierten Schwenk durch das Knoblauchsland. In: Fürther Nachrichten vom 10. September 2009 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Bahnsteigsäulen vor der Verschrottung gerettet - Historische Dachstützen am Fürther Hauptbahnhof sollten entsorgt werden, jetzt kommen sie ins Museum. In: Fürther Nachrichten vom 11. September 2009 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Bahn stößt die Stadt mit Studie vor den Kopf - Alternative zum geplanten S-Bahn-Schwenck durch das Knoblauchsland wird als völlig unrentabel eingestuft. In: Fürther Nachrichten vom 9. Oktober 2009 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Der Widerstand formiert sich - Neues Fürther Bündnis fordert S-Bahn an der Bestandsstrecke. In: Fürther Nachrichten vom 3. November 2009 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Aktionsbündnis sagt Bahnplänen den Kampf an - S-Bahn-Schwenk im Knoblauchsland entschieden abgelehnt. In: Fürther Nachrichten vom 6. November 2009 - online abrufbar
  • Johannes Alles: S-Bahn: Streckenanrainer werden enteignet - Weil die Einigung mit der Bahn fehlschlug, läuft ein «Besitzeinweisungsverfahren». In: Fürther Nachrichten vom 12. November 2009 - online abrufbar
  • Wolfgang Händel: Schulterschluss gegen den S-Bahn-Schwenk - Führende CSU-Politiker kündigen stärkeren Widerstand an. In: Fürther Nachrichten vom 7. Dezember 2009 - online abrufbar
  • Wolfgang Händel: Jung begrüßt die CSU-Unterstützung - Fürths Oberbürgermeister dankt für Appell in Sachen S-Bahn-Bau. In: Fürther Nachrichten vom 8. Dezember 2009 - online abrufbar
  • Wolfgang Händel: Front gegen den S-Bahn-Schwenk - Gegner haben neue Hoffnung auf den Stopp. In: Fürther Nachrichten vom 20. Januar 2010 - online abrufbar
  • Hans von Draminski: Bahnbauer warten auf Plusgrade - Gespräche auf Bundesebene sollen Pläne für ungeliebten Verschwenk abwenden. In: Fürther Nachrichten vom 26. Januar 2010 - online abrufbar
  • Wolfgang Händel: Ministerium prüft die Bahn-Pläne - S-Bahn-Schwenk: Standpunkte werden noch einmal verglichen. In: Fürther Nachrichten vom 9. Februar 2010 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Zeuge der Eisenbahngeschichte verschwindet - as alte Stellwerksgebäude an der Ottostraße weicht der S-Bahn. In: Fürther Nachrichten vom 4. März 2010 - online abrufbar
  • Hans von Draminski: Bahn beharrt auf »Verschwenk« - S-Bahn-Bau im Fürther Norden könnte sich stark verzögern. In: Fürther Nachrichten vom 18. März 2010 - online abrufbar
  • Hans von Draminski: S-Bahnbau geht mit Volldampf voran - An der Siebenbogenbrücke wird nächste Woche der letzte neue Bogen betoniert. In: Fürther Nachrichten vom 2. Juni 2010 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Harter Kampf um die Bestandstrasse - Verhandlungsrunde gegen den umstrittenen S-Bahn-Schwenk ist angelaufen. In: Fürther Nachrichten vom 10. August 2010 - online abrufbar
  • fn: Rückkehr zur Vernunft gefordert - Bund Naturschutz fordert den Stopp der Planung des S-Bahn-Schwenks. In: Fürther Nachrichten vom 12. August 2010 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Lärmschutzwand: Die Kleeblattstadt geht in volle Deckung - Neuer Schutzwall der Bahn stößt auf Vorbehalte . In: Fürther Nachrichten vom 13. Mai 2011 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Stadt Fürth wirft der Bahn Rechentricks vor - Aktion gegen den S-Bahn-Schwenk durch das Knoblauchsland wird untermauert. In: Fürther Nachrichten vom 8. August 2014 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Paukenschlag: Gericht kippt Fürther S-Bahn-Schwenk - Nach über 20 Jahren Streit siegt die Stadt Fürth - Niederlage für die Bahn. In: Fürther Nachrichten vom 9. November 2017 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Gespräch in Berlin bringt die S-Bahn aufs Gleis. In: Fürther Nachrichten vom 26. Januar 2018 (Druckausgabe)

Siehe auch

Weblinks

  • Verkehrsverbund Großraum Nürnberg - Wikipedia

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Johannes Alles: Gespräch in Berlin bringt die S-Bahn aufs Gleis. In: Fürther Nachrichten vom 26. Januar 2018
  2. Einstimmiger Beschluss des Stadtrats vom 22.10.2008
  3. Einstimmiger Beschluss des Stadtrats vom 26.03.2014
  4. Volker Dittmar: "Umstrittene Bahnstrecke auf dem Prüfstand: Endlich ist der Weg frei für ein neues Gutachten zum heftig kritisierten Schwenk durch das Knoblauchsland.", Artikel vom 10.09.2009 (siehe Rubrik Literatur)
  5. Volker Dittmar: "Stadt Fürth wirft der Bahn Rechentricks vor: Konzertierte Aktion gegen den S-Bahn-Schwenk durch das Knoblauchsland wird untermauert.", Artikel vom 08.08.2014 (siehe Rubrik Literatur)
  6. Beschluss des Deutschen Bundestages vom 07.07.2011 (PDF)
  7. Mitteilung der Stadt Fürth vom 05.07.2013

Bilder