Schickedanz-Villa

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff Schickedanz-Villa sind in Fürth zwei Anwesen bekannt.

Villa Schickedanz in Dambach

Das markanteste Anwesen in Dambach ist sicherlich die von Gustav Schickedanz erbaute Villa Schickedanz (Adresse Lerchenstraße 83), deren Einfahrt sich in der Lerchenstraße befindet. Das Grundstück zieht sich an der Fuchsstraße entlang und bildet mit seinem großen Parkgrundstück einen nicht unerheblichen Teil Dambachs. Das Grundstück selbst ist mehr als 600.000 Quadratmeter groß, auf dem sich die Villa befindet. Eigentümer ist seit 2006 der Sohn von Madeleine Schickedanz, Matthias Bühler. Schickedanz hatte die Villa 2006 an den Sohn verschenkt, um die Villa vor dem Zugriff der Insolvenzverwalter in der Quelle-Pleite zu schützen - nicht ohne sich selbst vorher noch ein lebenslanges Wohnrecht einzuräumen.[1] Die Villa selbst wurde zuletzt 2001 modernisiert und umgebaut. Die Räume werden als komfortabel mit stillvollem Wohngefühl sowie maßgefertigten Einbauten und hochwertigen Möbeln mit eigenem Wellnessbereich im Innern beschrieben. Neben den Wohnräumen in der Villa gibt es noch einen Pool im Freien, Gästeappartments und einen großzügigen Konferenzbereich, der zuletzt noch zu Arcandor-Zeiten gelegentlich durch die Vorstände genutzt wurde. Im Außenbereich gibt es neben dem Pool noch eine große englische Parkanlage und diverse Nebengebäude für das Personal sowie Garagen für Fahrzeuge.[2]

Zurückgezogen wohnte hier bis Ende der 2010er Jahren - im Wechsel mit ihrem Wohnsitz in St. Moritz - noch Madeleine Schickedanz, gemeinsam mit ihrem dritten Ehemann Leo Herl. Inzwischen steht die Villa seit Jahren leer und wird seit März 2017 über einen Immobilienmakler zum Verkauf angeboten.

Lage

Koordinaten: 49° 27' 47.52" N, 10° 58' 33.24" O

Siehe auch

Villa Schickedanz/Villa Kießling im Südstadtpark

Historischer Briefkopf der Fa. Schickedanz von 1941, Mitte hinten die Schickedanz-Villa

Bereits vor dem heutigen Sitz der Familie Schickedanz gab es in Fürth ein Gebäude, das der Volksmund als "Villa Schickedanz" oder auch "Kießling-Villa" (nach Schickedanz' Schwester) bezeichnete. Dies befand sich in der Fürther Südstadt an der - inzwischen verschwundenen - Artilleriestraße und war lange Jahre Teil von Kasernenanlagen. Zuletzt war es das Gebäude 67 der William-O.-Darby Barracks. In diesem repräsentativen, dreiflügligen Gebäude aus dem Jahr 1910 wohnte Gustav Schickedanz vor dem Krieg einige Jahre.

Der Putzbau auf Sandsteinsockeln wurde 1910 entlang des Leyher Landgrabens als Repräsentationsgebäude der Artilleriekaserne errichtet, doch bereits 1917 wurden die darin untergebrachten Wohnungen zu Büroräumen umgebaut. Die beeindruckenden Zierelemente, wie alte Türbeschläge und kassettierte Wandschrank- und Zimmertüren, blieben teilweise bis heute erhalten.

Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, hat es auch die Konversion der ehemaligen Militärflächen überstanden und steht nun frei inmitten des Fürther Südstadtparks.

Bis zum Wintersemester 2010/2011 errichtete die Diakonie Neuendettelsau mit An- und Umbauten des Gebäudes die private «International DiaLog University» (Wilhelm-Löhe-Hochschule). Sie bietet Studiengänge im Gesundheitsmanagement an.

Beschreibung des Baudenkmals

siehe Merkurstraße 41

Siehe auch

Lokalberichterstattung

Einzelnachweise

  1. Caspar Dohmen: Wenn einfach alles weg ist. In: Süddeutsche Zeitung vom 17. Mai 2010 - online abrufbar
  2. Johannes Alles: Luxus aus Fürth: Käufer für die Schickedanz-Villa gesucht. In: Fürther Nachrichten vom 25. März 2017, S. 33

Bilder