Ulrich Geißler

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uli Geißler (geb. 1956 als Ulrich in München) ist ein seit 1995 in Fürth lebender Buch- und Spieleautor, Spiel- und Kulturpädagoge, sowie evangelischer Diakon.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Schulzeit und Ausbildung[Bearbeiten]

Seine Schulzeit verbrachte Geißler in Schleißheim, Freising und München.
Ab Sommer 1974 begann er in Rummelsberg die Ausbildung zum Diakon der Rummelsberger Brüderschaft, wo er den Abschluss zum Heilerziehungshelfer und staatlich anerkannten Erzieher erlangte. Nach dem 2. Diakonenexamen wurde er 1979 zum Diakon eingesegnet. An der Akademie in Remscheid erwarb er den Abschluss zum Spielpädagogen, später die Qualifikation zum Kulturberater und Kulturpädagogen.
Nach der Ausbildung folgte der 18 monatige Zivildienst in den Pflegeheimen Auhof bei Hilpoltstein/Mfr., einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung[1].

Berufliche Stationen[Bearbeiten]

Diakon der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern[Bearbeiten]

  • Erste Dienstjahre als Diakon in der Kirchengemeinde Unterhaching.
  • 1987 Dekanatsjugendreferent im Dekanatsbezirk Neu-Ulm. Dort zuständig für die Jugendarbeit des Dekanates mit Kinder- und Jugendprojekten, Kunstaktionen, Zelt- und Jugendfreizeiten und Bildungsmaßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene. Als herausragendes Projekt entwickelte er die größte Brettspiel-Publikumsveranstaltung Bayerns[2] "Komm, spiel mit", deren Projektleiter er 30 Jahre war.
  • 1995 zog Uli Geißler nach Fürth. Er war von 1995 bis 2015 Landesreferent der Evang.-Luth. Kirche in Bayern für “Arbeit mit Kindern / Kinder- und Jugendkulturarbeit”, im Amt für Jugendarbeit der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. In dieser Zeit war er Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft Spiel und Theater in der Evangelischen Jugend Bayern AGS, setzte landesweite Kinder- und Jugendkulturprojekte um und war auf Bundesebene z.B. beim Deutschen Evangelischen Kirchentag allgemein, sowie der Leitung des Kinderprogramms beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in München tätig. Geißler war auch bei der Kinderseite Kirche entdecken der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD beteiligt.
  • 2004 begründete er als Aktiver der Arbeitsgemeinschaft Spiel in der Evangelischen Jugend AGS den Bundesverband Kulturarbeit in der evangelischen Jugend e.V. (bka).
  • 2016 bis 2020 Ehrenamtskoordinator der Rummelsberger Diakonie für den Arbeitsbereich Migration und Flüchtlinge als letzte Dienststelle.
  • Am 1. Juni 2020 ging Geißler in Ruhestand.

Arbeitsschwerpunkte[Bearbeiten]

  • Referent für Spiel-, Kultur- und Gruppenpädagogik
  • Fachreferent bzw. Dozent bei spielpädagogischen oder Kulturpädagogischen Ausbildungsgängen[3]
  • 1990 - 1992 überregionale Projektarbeit „Jahrmarkt der Träume[4].
  • Projektleitung Krasse Klasse, ein Beitrag Bayerns zum bka-Projekt Coole Monkeys - Projekte gegen Mobbing. „Krasse Klasse“ war ein Musical gegen Mobbing im Schulalltag[5] Das Musical wurde mit dem 1. Preis der Elternvereinigung Bayrischer Wirtschaftsschulen ausgezeichnet.
  • 20008 - 2014 Vorstandsmitglied des Bundesverband Kulturarbeit in der evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (bka)[6].

Journalistische Tätigkeit[Bearbeiten]

  • Rezensionen und Fachartikel zu Spielen und Büchern, in Magazinen und Zeitschriften wie GEOlino, Gruppe&SpielStern, Sozialmagazin, Spiegel online. In Neu-Ulm unterhielt Geißler eine eigene kleine wöchentliche Sendereihe "Spielwiese" beim Sender "Radio Donau 1".
  • 1987 bis 2011 Fester Freier Mitarbeiter bei der Familienzeitschrift "Spielen und Lernen"
  • 1988 bis 2005 Freier Mitarbeiter beim Fachmagazin “Spielbox”
  • 1991 bis 1993 Freier Mitarbeiter beim Lifestyle- und Zeitgeist-Magazin “MAX”
  • 1996 bis 2015 Verantwortlicher Redakteur „MiKi – Magazin für die Arbeit mit Kindern“

Sonstiges[Bearbeiten]

Als Freizeitfotograf ist er Mitglied bei der Online-Community fotocommunity und publiziert Jahreskalender mit Motiven und Aufnahmen verschiedenster Länder und Regionen[7]:

2017-2020 absolvierte Uli Geißler bei Krippenbaumeister Georg Stechele, Ausbilder der Krippenbauschule und Hobbyschnitzer Kempten e.V., die Ausbildung und Prüfung zum zertifizierten Krippenbaumeister.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Buchcover: Lachen ist die beste Medizin

Spiele[Bearbeiten]

  • 1990: „Spiel gut“-Gütesiegel für „Pater Noster
  • 1992: 1. Platz Bestes Umweltspiel für „Am Ende des Regenbogens“ (Zeitschrift „Öko-Test“)
  • 1999: 1. Platz für „Pepe Postflieger“ (Spielecrew „Kinder testen Spiele“)
  • 2003: Nominiert in der Auswahlliste Kinderspiel des Jahres für „Der Krähenschatz
  • 2003: Nominiert in der Auswahlliste „Deutscher Lernspielpreis“ für „Kleine Haie - Das Kinderrechtespiel

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • 1979 Spaß-Magazin: Knup - Eigenverlag
  • 1987 Buch (Broschüre): Endlich frei - Eigenverlag
  • 1988 Buch (Broschüre): Wie gewonnen - Eigenverlag
  • 1990 Buch: Tausendfüßler's Taschentuch - Ökotopia Verlag
  • 1990 Buch: Winterspiel - Burckhardthaus-Laetare-Verlag
  • 1990 Buch: Spiel und Spaß zu Hause - Falken Verlag[20]
  • 1990 Buch: Spiel und Spaß auf Reisen - Falken Verlag[21]
  • 1992 Buch: Jetzt geht's rund - Ökotopia Verlag
  • 1994 Buch: Jolly Joggers und Lilly Lindes großes, grasgrünes Umwelt-Spiel- und Spaßbuch - Ökotopia Verlag
  • 1995 Buch: Achtung Aufnahme - Rowohlt Taschenbuch Verlag[22]
  • 1995 Buch: Wilde Spiele - Ökotopia Verlag
Ravensburger Spielebücher
  • 2001 Buch: Das große Ravensburger Spielebuch – Ravensburger Buchverlag[23]
  • 2002 Buch Lizenzausgabe: Spiele, Spiele – Johann Michael Sailer Verlag
  • 2003 Buch Das große Ravensburger Natur-Spielebuch - Ravensburger Buchverlag[24]
  • 2003 Lizenzausgabe Das große Tierfreund-Natur-Spielebuch - Johann Michael Sailer Verlag
  • 2004 Buch: 100 tolle Kinderspiele – Ravensburger Buchverlag
  • 2008 Buch: Trau dich: Spring über deinen Schatten - Loewe Verlag GmbH, Bindlach[25]
  • 2008 Buch Klein, aber ohooo, Loewe Verlag GmbH, Bindlach[26]
  • 2011 Buch Meine Tiergeschichten aus der Bibel, Gabriel Verlag in der Thienemann Verlag GmbH
  • 2011 Buch Irgendwas, Rex Verlag, Luzern, Schweiz
  • 2012 Buch Seilerei, Rex Verlag, Luzern, Schweiz
  • 2018 Buch Das Krokodil liebt Eis am Stiel – Habermaaß Verlag GmbH, Bad Rodach

Spiele[Bearbeiten]

  • 1987 Mahlzeit – Eigenverlag „Weißblaue Spiel- und Spaßfabrik“
  • 1990 Pater Noster - F. X. Schmid[27]
  • 1992 Am Ende des Regenbogens - Ökotopia Verlag - 1. Platz als Top-Umweltspiel in der Zeitschrift „Öko-Test“[28]
  • 1993 Geschenke aus Gottes Hand - Uljö Verlag
  • 1994 Käpt'n Jan - Habermaaß Verlag[29]
  • 1994 Josef und seine Brüder - Uljö Verlag
  • 1995 Hallo Partner*in – Eigenverlag – Spiel zum Sofortspielen in „Gruppe & Spiel“ Ausgabe 3/95
  • 1996 Biblische Zeiten I - Uljö Verlag
  • 1997 Biblische Zeiten II - Uljö Verlag
  • 1997 Fantomimo - Habermaaß Verlag
  • 1998 KiGoLo - Amt für Gemeindedienst der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
  • 1998 Wolli, das verlorene Schäfchen - Uljö Verlag
Spiel "Krähenschatz"
Bibel fix
  • 1999 Mucki Maulwurf gräbt sich durch - Ferdinand Piatnik und Söhne Wiener Spielkartenfabrik, Österreich
  • 1999 Pepe Postflieger - Habermaaß Verlag – Ausgezeichnet mit dem 1. Preis der Spielecrew „Kinder testen Spiele“
  • 1999 Raffinesse (Promotion-Ausgabe Mahlzeit) - Miele & Cie. GmbH & Co. (Produktion: Herzblatt-Spiele)
  • 2001 Zeichen und Wunder – Uljö Verlag
  • 2001 Spirit of Life - Interaktives Einschätzungsspiel zum Kennenlernen und Diskutieren – Eigenverlag
  • 2002 Kleine Haie – Amt für Jugendarbeit der evangelischen Kirche von Westfalen gemeinsam mit Amt für Jugendarbeit der Evang.-Luth. Kirche in Bayern[30]
  • 2003 Der Krähenschatz – Werksiedlung Kandern - Aufgenommen in die Auswahlliste „Kinderspiel des Jahres 2003“
  • 2006 Jona und der große Fisch – Uljö Verlag
  • 2006 THINK Cocktail – Ravensburger Spieleverlag
  • 2008 Hopp, hopp, hopp im Schweinsgalopp – Loewe Verlag
  • 2013 Spirit of Life – Bearbeitete Neuausgabe als Spiel im Heft in der Fachzeitschrift „Gruppe & Spiel“ Ausgabe 1/13
  • 2014 Bibel fix, Uljö Verlag

Weblinks[Bearbeiten]


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. damals noch als geistig Behinderte bezeichnet
  2. Damals die zweitgrößte Veranstaltung dieser Art in Deutschland
  3. z.B. in der Ausbildung zur/zum Spielpädagogin/Spielpädagogen an der renommierten Bundeszentralen Bildungsinstitution Akademie Remscheid (heute Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW), dem Institut für Jugendarbeit (die landeszentrale Fortbildungseinrichtung des Bayerischen Jugendrings, der Arbeitsgemeinschaft demokratischer Jugendorganisationen mit dem Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts) oder dem Bundesverband Kulturarbeit in der evangelischen Jugend in Deutschland e.V. bka (ehemals Arbeitsgemeinschaft Spiel in der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. AGS).
  4. insgesamt dreimal fand das beliebte Gaukler-, Theater- und Spielefestival im Stadtzentrum von Immenstadt statt, das Initiator Stefan Behr von der Theaterjugend in Immenstadt gemeinsam mit Monika Zeilhuber und Uli Geißler organisierte.
  5. "Krasse Klasse" fand sogar als Kauf-DVD ihren Niederschlag
  6. Im Bundesverband war Geißler am Umstrukturierungs- und Neuorientierungsprozess beteiligt wie z.B. an der konzeptionellen Entwicklung der vom bka e.V. angebotenen Bundesweiten "Modularen Kompaktausbildung Kulturelle Kompetenz und kreative Gestaltung". 2014 gehörte Geißler zu den Initiatoren und Verantwortlichen Internationaler Spielkongress 2014 - Bespielbare Welt - Begreifbare Welt.
  7. Kalender erschienen mit Motiven aus Bhutan, Iran, Irland, Istanbul, Jordanien, Petra, Bornholm, Juist und Föhr.
  8. 2006 im Loewe Verlag erschienen; 2007 als Mini-Buch-Ausgabe
  9. 2007 Editorial Zendrera Zariquiey, S.A., Barcelona, Spanien
  10. 2007 Mizrahi Publishing House, Tel Aviv, Israel
  11. 2008 Konidaris Publications, Athen, Griechenland
  12. 2008 Paolo Acco, Gravellona Toce (Lago Maggiore)
  13. 2009 Jumava Publishers, Riga
  14. 2009 Ucila International Zalozba d.o.o., Krice
  15. 2009 China Electric Power Press, Bejing (Peking), China
  16. 2010 Verlag Lamberths, Kopenhagen
  17. 2007 Editorial Zendrera Zariquiey, S.A., Barcelona, Spanien
  18. Editura Univers SRL, Bukarest (Rumänien)
  19. 2008, Konidaris Publications, Athen, Griechenland
  20. 1993 Auslandsausgabe: Marba Crown Ltd. Warschau, Polen
  21. 1993 Auslandsausgabe: Marba Crown Ltd. Warschau, Polen
  22. 2000 überarbeitete Neuausgabe, Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung
  23. 2001 Auslandsausgabe: Forte Uitgevers bv Utrecht (Niederlande) und 2005 Erweiterte Neuausgabe
  24. 2005 spanische Lizenzausgabe: Juegos actividades en la naturaleza - Ediciones Oniro, S.A., Barcelona, Espana (Spanien)
  25. 2008 Lizenzausgabe Hebräisch, Mizrahi Publishing House, Tel Aviv, Israel; 2008 Lizenzausgabe Italienisch, Paolo Acco, Gravellona Toce (Lago Maggiore); 2009 Lizenzausgabe Chinesisch, China Electric Power Press, Bejing (Peking), China; 2010 Lizenzausgabe Koreanisch, Joongang Publish, Seoul, Korea; 2011 Lizenzausgabe Arabisch, Kalima Verlag, Vereinigte Arabische Emirate; 2022 Lizenzausgabe, Editura Univers SRL, Bukarest (Rumänien)
  26. 2008 Lizenzausgabe Italienisch, Paolo Acco, Gravellona Toce (Lago Maggiore), 2009 Lizenzausgabe Koreanisch, Mirae Media&Books, 2011 Lizenzausgabe Arabisch, Kalima Verlag, Vereinigte Arabische Emirate
  27. Vanished als amerikanische Auslandsausgabe 1992 - Be Puzzled, USA; Die musikalischen Stühle israelische Auslandsausgabe 1992 - Tip Tip, Israel; Comings and Goings' britische Auslandsausgabe - Gibsons Games; Gründer sucht Berater, Promotion-Ausgabe 1995 - Rentrop Verlag (Produktion: F.X. Schmid); Think Paternoster, überarbeitete Neuauflage 1998 - Ravensburger Spieleverlag; Neuausgabe THINK Paternoster, 2005 – Ravensburger Spieleverlag
  28. Batt-Man, Promotion-Ausgabe, 2000 - Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien GRS (Produktion: Ravensburger Spieleverlag)
  29. Capt’n John, amerikanische Auslandsausgabe – Habermaaß Verlag USA
  30. Nominiert auf der Auswahlliste „Deutscher Lernspielpreis“ 2003 sowie empfohlen von der „National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechte in Deutschland" (NC)

Bilder[Bearbeiten]