Würzburger Straße

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …
Straße
Würzburger Straße
Geokoordinate
49° 29' 5", 10° 57' 29"
Zoomlevel
14

Die Würzburger Straße ist eine Straße in den Fürther Stadtteilen Billinganlage, Hardhöhe und Burgfarrnbach. Sie ist die längste Straße Fürths. Vor dem Bau der A 3 und der Südwesttangente war die Würzburger Straße als Reichs-, später Bundesstraße 8 die Hauptverbindung nach Frankfurt am Main und hieß bis zum 9. Mai 1889 noch "Frankfurter Landstraße".


Verlauf

Sie beginnt unweit der Stadthalle an der Maxbrücke und behält ihren Namen bis zur Stadtgrenze hinter Burgfarrnbach bei. Ab der Einmündung der Kapellenstraße wird sie zur B 8. Zwischen Billinganlage und Pfeiferstraße ist die Würzburger Straße nur Richtung Innenstadt befahrbar, in Richtung Hardhöhe verläuft die B 8 über die Hochstraße. Nach Durchquerung der Hardhöhe geht die B 8 in die Südwesttangente über und die Würzburger Straße durchquert Burgfarrnbach. Ab der Stadtgrenze heißt sie "Alte B 8".

Geschichte

Der heutige Straßenverlauf zwischen Hardhöhe und Burgfarrnbach besteht erst seit 1970, damals allerdings noch zweispurig. Die ursprüngliche Reichsstraße 8 verlief von der Hardhöhe zuerst in einer weiten S-Kurve hinab in den Farrnbachgrund und schließlich nach Burgfarrnbach hinein. Sie verließ auf Höhe der Freifläche zwischen dem heutigen "Obi"-Standort und dem Lager der "Norma" die Trasse der heutigen Würzburger Straße und kreuzte die Straße "Am Kieselbühl" etwa 50 m südlich der heutigen Wilhelmshavener Straße, querte den Farrnbachgrund, überbrückte den Bach und traf in Höhe des Drosselwegs auf die heutige Geißäckerstraße, die heute die folgende Trasse "übernommen" hat. Die Reichsstraße unterquerte schließlich die Bahnstrecke Nürnberg - Würzburg und erreichte damit Burgfarrnbach.

Die Reste dieser "alten Würzburger Straße" sind heute nicht besonders schwer zu finden. Die Kreuzung der Straße "Am Kieselbühl" existiert bis heute (wenn auch der stadteinwärtige Teil inzwischen mit einem Spielplatz überbaut ist) und auch auf der westlichen Kanalseite sind zwischen Kanal und Geißäckerstraße noch immer einige hundert Meter der alten Straße - als Radweg und Kanalzubringer - erhalten. Hier zweigt auch die - inzwischen ebenfalls getrennte - Graf-Pückler-Limpurg-Straße ab. Auch auf Luftbildern ist der Trassenverlauf anhand von Baumreihen noch ohne Schwierigkeiten nachvollziehbar.

An dieser Trasse stand auch bis in die späten Neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts das steinerne Sühnekreuz am Kieselbühl. Nach Aufgabe der Strecke verschwand es zunächst in Vegetation, ehe es an die heutige Trasse (an der Kreuzung Würzburger Str./Am Kieselbühl) versetzt und zwischenzeitlich restauriert wurde.

Mit dem Bau des Main-Donau-Kanals wurde die Würzburger Straße - wie auch weitere Straßenverbindungen - unterbrochen und so wurde die neue Trasse weiter südlich geschaffen. Diese war als Ersatz und gleichzeitig Umgehungsstrecke geplant worden und zunächst zweispurig. Aus dieser Zeit stammt auch die etwas kurios wirkende - weil teils zweispurige - Abbiegekurve vor der Kreuzung "Am Sportboothafen". Der vierspurige Ausbau zwischen der Hardhöhe und der Kreuzung zum Sportboothafen wurde am 14. Juli 1972 eingeweiht.

Frühere Bezeichnungen[1]

  • Würzburger Landstraße
  • Frankfurterstraße
  • Frankfurter Landstraße
  • Farrnbacherstraße

Bedeutsame Gebäude & Baudenkmäler

Bei der folgenden Aufstellung bitte Sortierung beachten! (Sortierschlüssel richtet sich nach der ersten Zahl, d. h. Hausnummer 488 kommt vor Hausnummer 5 etc.)


Literatur

Siehe auch


Einzelnachweise

  1. laut Wunschelchronik

Bilder