Amalienstraße

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …
Straße
Amalienstraße
Geokoordinate
49° 28' 7", 10° 59' 21"
Zoomlevel
15

Die Amalienstraße ist eine Straße in der Fürther Südstadt und ist benannt nach dem Vornamen "Amalie".


Prägende und bedeutsame Gebäude

Den Beginn der Amalienstraße prägen Neu- und Altbau der Max-Grundig-Schule und gegenüber das zur Dambacher Straße gezählte Logenhaus im Stil der Neurenaissance, der sich auch in den viergeschossigen Neurenaissance-Mietshäusern mit den Hausnummern 11, 13 und 15 fortsetzt, die der Fürther Bauunternehmer Georg Kißkalt in eigenem Auftrag errichtete.

Auch der weitere Verlauf ist geprägt von einem fast lückenlosen Ensemble überwiegend 4 – 5-geschossiger Mietshäuser im Baustile des Historismus und Jugendstil. Mit Werken vertreten sind hier die berühmten Fürther Architekten der Zeit, so z. B. Fritz Walter mit den Nrn. 35 a, 53, besonders aber Adam Egerer: Nrn. 6, 19, 21, 23, 35, 55, 63, 65.

Aufgelockert wird der mittlere Teil des Straßenzugs durch die im Dr.-Martin-Luther-Platz leicht zurückgesetzte evangelische Pfarrkirche St. Paul.

Die höchste Hausnummer in der Amalienstr. ist die Nr. 85. Dieses Gebäude gehört zum ehemaligen Grundig-Komplex in der Benditstraße.

Bestand

Baudenkmäler

Bei der folgenden Aufstellung bitte Sortierung beachten! (Sortierschlüssel richtet sich nach der ersten Ziffer, d. h. Hausnummer 29 kommt vor Hausnummer 3, etc.)


»Zeitverschiebung«

Hier kann per horizontaler Mauszeigerbewegung zwischen zwei deckungsgleich übereinandergelegten Fotos aus verschiedenen Epochen gewechselt werden:



Blick nach Westen in Höhe der Paulskirche vor der Kreuzung mit der Simonstraße

  • Foto alt: historische Postkarte
  • Foto neu: Aufnahme von 2008 (Foto und Anpassung: Robert Söllner)



  • Foto alt: historische Aufnahme um 1907 (L. Kriegbaum, Nürnberg), Landratsamt des Landkreises Fürth
  • Foto neu: Aufnahme von 2017 (Foto und Anpassung: Robert Söllner), Max-Grundig-Schule

Literatur

Siehe auch

Bilder