Schwabacher Straße 53

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Pechhüttn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwabacher 53 IV.JPG
Denkmalgeschütztes Gebäude Schwabacher Straße 53, sog. "Erstes Haus der Südstadt" (Sanierung geplant), links dahinter das Gebäude des ehemaligen L.A.G. Bahnhofs
Die Karte wird geladen …
Gebäude
Pechhüttn
Straße / Hausnr.
Schwabacher Straße 53
Objekt
Wohnhaus in Ecklage
Baujahr
1831
Baustil
Klassizismus
Bauherr
Georg Borsch
Architekt
Adam Egerer
Geokoordinate
49° 28' 11", 10° 59' 14"
Gebäude besteht
Ja
Denkmalstatus besteht
Ja
Quelle
[http://www.geodaten.bayern.de/denkmal_static_data/externe_denkmalliste/pdf/denkmalliste_merge_563000.pdf BLfD - Denkmalliste Fürth]
Das Attribut „Quelle“ wurde zur eingeschränkten Nutzung markiert.

Zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach mit Gurtgesims und Eingangsvorbau an der Nordseite im klassizistischen Stil erbaut vom Maurermeister Meyer und Zimmermeister Georg Herrlein als Gartenhaus mit Wirtschaftsgebäude im Jahr 1831. In den Anfangen was das Gebäude lange Zeit das einzige Haus südlich des ehem. Krankenhauses in der Schwabacher Straße und lediglich über einen Feldweg bzw. über eine kleine Brücke über den "Leyher Landgraben" zu erreichen.

Eigentümer, Bewohner

Der erste Eigentümer und Bauherr war der Gastwirt und Schuhmacher Georg Borsch, der auch mit Käse handelte. Sein Bemühen, auf dem Grundstück zunächst einen Gastronomiebetrieb zu führen, war anfänglich nicht von Erfolg gekrönt. Aus einem Schreiben geht zumindest sein Besitz hervor, dass er "nächst der Schwabacher Straße, wo er vor einiger Zeit ein Stück Feld erkauft, solches zu einem Garten umgewandelt und ein Haus darauf erbaut" wollte.[1] Ob ihm persönlich noch die Einführung einer Gaststätte gelang, ist allerdings nicht mehr nachvollziehbar.

Die späteren Besitzer Johann Georg Weber und seine Frau Anna Margareta Weber (deswegen auch als Weber's Haus bekannt), die das Haus 1872 vom Wirt Georg Ammon kauften, ließen 1902 an der Rückseite durch den in Fürth sehr bekannten Architekten Adam Egerer einen Anbau ausführen.[2] Das Ehepaar selbst wohnte im Erdgeschoss, während von 1903 bis 1935 im 1. OG Hermann Friedrich wohnte.[1] Friedrich war Jurist und ab 1899 im Dienst der Stadt Fürth tätig. Am 27. April 1933 wurde Friedrich zum 2. Bürgermeister ernannt - just in der Sitzung, in der Dr. Robert Wild durch den NSDAP-Stadtrat und künftigen Oberbürgermeister Franz Jakob abgesetzt wurde.

Der letzte legale „Bewohner“ war bis in die 1980er Jahre hinein ein Zahnarzt namens Dr. Herbert Fichtner. Seither ist das Gebäude dem Verfall preisgegeben. In regelmäßigen Abständen tauchten immer wieder Meldungen in der örtlichen Presse auf, dass sog. Investoren die wildromantische Gartenfläche für einen Hotelbau nutzen wollen und dabei das bestehende Gebäude z. B. als „Frühstücksraum“ mit nutzen würden. All diese Meldungen haben bis heute (Stand 2016) zu keinem greifbaren Ergebnis geführt, allerdings wurde ein Bauvorbescheid für die "Umnutzung des Baudenkmals mit Erweiterungsneubau als Hotel" erteilt.[3]
Im Februar 2017 wurde über die Fürther Nachrichten bekannt, dass sich der Eigentümer der Pechhüttn im Herbst 2016 vom Anwesen getrennt hat. Das Grundstück samt Haus wurden an einen Projektentwickler verkauft. Der neue Eigentümer, der zunächst nicht bekannt wurde, hat sich aber von einem Hotelbau distanziert, stattdessen sollen auf dem Grundstück Sozialwohungen, gestützt auf den bereits geplanten Baukörper des Hotels, entstehen. Das denkmalgeschützte Haus soll dabei erhalten und saniert werden.[4]

Baubeschreibung

Das erste Haus der Südstadt, um 1926

Das Gebäude wurde 1831 ursprünglich als Ausflugsgaststätte - vor den Toren der Stadt liegend als das „erste Haus der Südstadt“ - gebaut. Inzwischen steht das Gebäude mitten in der Stadt, aber dennoch in einem traurigen Dornröschenschlaf in seinem verwunschenen Garten.

Die Schwabacher Straße war damals vor dem alten Krankenhaus zu Ende und es ging weiter auf einem Feldweg mit einer kleinen Brücke über den Leyher Landgraben zur Ausflugsgaststätte „Pechhüttn“. Im Zuge von Bau und Erweiterung der Bahnunterführung (1896 und 1926) rutschte das Eckhaus für die Passanten immer weiter nach oben – die Proportionen veränderten sich völlig.

Namensgebung

Der Name "Pechhüttn" kommt vermutlich von einer ehemaligen Pechfabrik, die auf dem Gelände neben dem heutigen Gebäude stand. In einem Adressbuch aus dem Jahr 1850 findet sich als Bewohner Johann Adam Reichel für die Schwabacher Straße 53, der von Beruf "Drechslermeister" und Wirt war. Reichel besaß ebenfalls seit 1848 die Lizenz zur Herstellung von Schwefelhölzern (Streichhölzern). Da die Herstellung von Schwefelhölzern nicht ganz ungefährlich war, erhielt Reichel auch deshalb die Genehmigung, da sein Gebäude sich außerhalb der damaligen Stadt befand - und somit zunächst keine Sicherheitsbedenken von Seiten der Behörden bestanden.[1]

Pech ist primär eine schwarze, teerartige, superzähe Flüssigkeit, die bei der Destillation von Erdöl, Kohle oder harzhaltigen Hölzern - vor allem harzhaltigen Nadelhölzern wie Kiefer und Fichte oder harzhaltigen Laubbäumen wie Birke und Buche - entsteht.[5] In der Pechfabrik wurden in der Regel unerwünschte Bestandteile durch Destillation herausgefiltert. Übrig blieb ein reines Harz, das mit Paraffinen geschmeidiger gemacht wurde. Das neu gewonnene Produkt wurde vor allem an viele Brauereien in der Region verkauft, um mit verschiedenen Pechen die Lager- und Transportfässer auszupichen. Die Fässer wurden damit innen mit einer dünnen Pechschicht ausgekleidet, die verhinderte, dass sich das Holz mit Bier vollsaugen und Kohlensäure entweichen konnte.

Sonstiges

Das Mordopfer Hermann Uhrhan

Am 8. März 2016 wurde über die Lokalpresse bekannt, dass im Dachboden des Gebäudes eine unbekannte männliche Leiche im Alter zwischen 50 und 60 Jahren gefunden wurde. Die Leiche hatten zwei Jugendliche am Montag gegen 17.15 Uhr im Gebäude gefunden, während sie neugierig durch das leerstehende Haus liefen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um ein Gewaltverbrechen - die Leiche lag bereits seit ein paar Tagen am Fundort. Ein entsprechendes Strafverfahren und die Obduktion der Leiche wurde eingeleitet.[6] [7] Am 9. März 2016 meldete die Polizei, dass die Identität des 57-jährigen Toten aus dem Obdachlosen-Milieu inzwischen bekannt ist. Es handelt sich nach Angaben der Polizei um Hermann Uhrhan, der gerne mit seiner zwölfsaitigen Gitarre - die allerdings nur mit sechs Saiten bespannt war - in Nürnberg und Fürth unterwegs war. Die Gitarre war nach Angaben der Polizei nicht am Tatort, so dass diese nun als Puzzleteil zur Lösung des Falles dienen könnte. Die Polizei hat zur Klärung des Falles eine Ermittlungskommission namens "Villa" gegründet.[8] Im April 2016 gab die Polizei bekannt, einen der beiden Tatverdächtigen festgenommen zu haben; dieser ebenfalls obdachlose 58-jährige Mann sei wegen eines anderen Vergehens in Leipzig verhaftet worden. Laut Polizei sei er dringend tatverdächtig, gegen den zweiten Gesuchten wurde ein Haftbefehl ausgestellt. Der inzwischen bekannte Mann, dessen Identität nicht preisgegeben wurde, war bis Dezember 2016 noch flüchtig.[9] Laut Presseangaben wurde der zweite Tatbeteiligte in Sachsen-Anhalt ebenfalls festgenommen.[10]

Im Rahmen der Architekturwoche A6 im Jahr 2014 war das Gebäude u. a. im Fokus der stattfindenden Führungen (walk and talk). Dabei konnte für einen begrenzten Teilnehmerkreis kurz das Gebäude besichtigt werden. Dabei sind die in der Galerie stehenden Bilder entstanden.

Am 30. Juni 2017 meldeten die Fürther Nachrichten, dass gegen 18 Uhr plötzlich dichter Rauch aus dem Gebäude drang. Offensichtlich kam es zu einem Brand im Gebäude, dessen Ursache allerdings noch nicht bekannt ist.[11] In den Sozialen Medien wurde darüber spekuliert, ob es sich hierbei um eine sog. "heiße Sanierung" des denkmalgeschützten Hauses handelt.

Literatur

Lokalberichterstattung

  • Johannes Alles: Hotelpläne am Tor zur Südstadt. In: Fürther Nachrichten vom 14. Februar 2014 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Auch am Südstadt-Hotel wird noch geplant. In: Fürther Nachrichten vom 28. April 2015 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Leiche in Fürth gefunden: Polizei geht von Gewaltverbrechen aus. In: Fürther Nachrichten vom 8. März 2016 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Toter Obdachloser: Polizei veröffentlicht Namen und Foto. In: Fürther Nachrichten vom 11. März 2016 - online abrufbar
  • Ulrike Löw: Musste Musiker wegen Streit um 20 Euro sterben? In: Nürnberger Nachrichten vom 10. Februar 2017 (Druckausgabe) bzw. Getöteter Obdachloser: Mordprozess beginnt. In: nordbayern.de vom 9. Februar 2017 - online abrufbar
  • FN: Feuer in Fürth: Denkmalgeschützte "Pechhüttn" brennt. In: Fürther Nachrichten vom 30. Juni 2017 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Die Fürther "Pechhüttn" soll erhalten bleiben. In: Fürther Nachrichten vom 19. Juli 2017 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Erlanger Firma bebaut Pechhüttn-Areal. In: Fürther Nachrichten vom 9. September 2017 (Druckausgabe) bzw. Erlanger Firma bebaut Pechhüttn-Areal in Fürth. In: nordbayern.de vom 8. September 2017 - online abrufbar

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Karin Jungkunz: Die Pechnhütt´n in der Südstadt. Homepage Stadtheimatpflege, Kategorie: Häuser erzählen Geschichte, online abgerufen 28. August 2016 | 10.15 Uhr
  2. Dr. Emil Stark: Aus den Lebenserinnerungen des ersten Fürther Stadtarztes Dr. Johann Emil Friedrich Stark. In: Fürther Heimatblätter, 1968/2-3, S. 21
  3. Öffentliche Bekanntmachung eines Vorbescheids gemäß BayBO, Amtliche Mitteilungen der Stadt Fürth vom 3. Februar 2016
  4. Johannes Alles: Südstadt: Wohnraum statt Bettenburg. In: Fürther Nachrichten vom 28. Februar 2017, S. 25
  5. Wikipedia: Pech. Online abgerufen am 9. März 2016 um 1:42 Uhr online abrufbar
  6. Johannes Alles: Leiche in Fürth gefunden: Polizei geht von Gewalttat aus. In: nordbayern.de vom 8. März 2016 - online abrufbar bzw. Gewalttat in leer stehendem Haus. In: Fürther Nachrichten vom 9. März 2016 (Druckausgabe)
  7. Pressemeldung Polizei Mittelfranken vom 8. März 2016: Männliche Leiche aufgefunden - Tötungsdelikt wahrscheinlich. - online abrufbar
  8. Johannes Alles: Der Tote aus Fürth ist identifiziert - Opfer ist ein Obdachloser. In: nordbayern.de vom 9. März 2016 - online abrufbar bzw. Opfer war ein Obdachloser. In: Fürther Nachrichten vom 10. März 2016 (Druckausgabe)
  9. Johannes Alles: Toter Obdachloser in Fürth: Polizei ermittelt Tatverdächtige. In: Fürther Nachrichten vom 15. April 2016 - online abrufbar
  10. hbi: Zweiter Mann festgenommen. In: Fürther Nachrichten vom 15. Dezember 2016
  11. FN: Feuer in Fürth: Denkmalgeschützte "Pechhüttn" brennt. In: Fürther Nachrichten vom 30. Juni 2017

Weblinks

Bilder