Waagstraße 5

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waagstraße 5 Dez 2020 2.jpg
Waagstraße 5, Dez. 2020
Die Karte wird geladen …

Wohnhaus, dreigeschossiger, teils verputzter Mansarddachbau mit verschiefertem Fachwerkobergeschoss und Mansarde, 18. Jahrhundert, Mansarddach von Vornberg und Scharff, 1890; nördlich rechtwinklig anschließend Wohnhaus, zweigeschossiger Eckbau in Backstein mit Pultdach, Sandsteineckrustika und -gliederung, Neurenaissance, von Johann Michael Horneber, 1889; davor freistehend Ladenbau mit angeschlossenem Portal, erdgeschossiger Sandsteinquaderbau mit Ädikulaportal, rustizierten Lisenen, Attika und Ladenfront mit Gusseisensäule, Neurenaissance, 1889; Teil des Ensembles Altstadt.

Geschichte der Eigentümer[1][Bearbeiten]

  • ... Josef Braun, Nudelmacher
  • 1782: Johann Georg Eckert, Bierbrauer zu Bruck
  • 1783: Adam Geck
  • 1792: Daniel Geck und Geschwister
  • 1802: Johann Christoph Balbierer und Anna Maria, geb. Geck, Branntweinbrennerseheleute[2]
  • 1840: Johann Christoph Balbierer, Branntweinbrenner
  • 1850: J. Christ. Balbierer, „Brandweinbrenner”; Roßwirthshof
  • ... Johann Paul Rupprecht, Bleistiftmacher
  • 1880: Georg Heinrich Rupprecht, Nachtlichterfabrikant
  • 1890: Georg Heinrich Rupprecht, Nachtlichterfabrikant
  • 1910: Johann Stefan Lampel, Metzgermeister
  • 1933: Regina Lampel, Metzgermeisterswitwe

Alte Adressen[Bearbeiten]

  • ab 1792 Hausnummer 243
  • ab 1827 Hausnummer 240, II. Bez.
  • ab 1860 Waaggasse 3
  • ab 1890 Waagstraße 5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. alle Angaben zu Waagstraße 5 nach Gottlieb Wunschel: Alt-Fürth, 1940 sowie den Fürther Adressbüchern
  2. Eltern der Balbierer-Schwestern, die 1874 testamentarisch die Geschwister Balbierer'sche Stiftung hinterließen

Bilder[Bearbeiten]