907

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 10. Jahrhundert ►►
900 901 902 903 904 905 906 907 908 909
910 911 912 913 914 915 916 917 918 919
920 921 922 923 924 925 926 927 928 929
930 931 932 933 934 935 936 937 938 939
940 941 942 943 944 945 946 947 948 949
950 951 952 953 954 955 956 957 958 959
960 961 962 963 964 965 966 967 968 969
970 971 972 973 974 975 976 977 978 979
980 981 982 983 984 985 986 987 988 989
990 991 992 993 994 995 996 997 998 999

Ereignisse in Fürth im Jahr 907



  • Im März des Jahres 907, werden Urkunden von König Ludwig IV., das Kind, bei einem Hoftag „in loco furt(e) dicto" - "Im Ort Fürth" ausgestellt:
  • Am 18. März 907 wird eine Schenkungsurkunde für des Königs Mutter Oda ausgestellt,
  • Am 19. März 907 wird in einer Urkunde ein Gütertausch der Klöster Fulda und Echternach bestätigt.

- Ist sehr wahrscheinlich dieses Fürth, da aber nähere Ortsangabe fehlt, ist es nicht ganz sicher. -

Fronmüllerchronik

Als nun Markgraf Adalbert wegen Empörung 906 enthauptet worden war, wurden seine Güter theils an das Gefolge des Kaisers vertheilt, theils zu den kaiserlichen Domänen geschlagen. Letzteres scheint auch mit Fürth geschehen zu sein, wo das Kaisergut wohl durch die Adalbert'schen Besitzungen vergrößert und zur eigentlichen Hofmark umgestaltet wurde. Der Kaiser kam selbst im Jahre 907 von Forchheim hieher, wahrscheinlich um seine neu arrondirten Güter selbst in Augenschein zu nehmen. Ein glänzendes Gefolge umgab den 14jährigen Kaiser [...]. Der Kaiser scheint sich hier länger aufgehalten zu haben, da er die Staatskanzlei mit hieher brachte, [...] und da er auch Staatsgeschäfte hier vornahm.[1]

Weblinks

  • Urkunde beim DigAM digitales archiv marburg als pdf-Datei

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1871, S. 9