Wolfsgrubermühle

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die historische Wolfsgrubermühle.
Briefkopf des Mühlenbetriebs von 1977

Die Wolfsgrubermühle ist eine ehemalige Mühle an der Pegnitz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Wolfsgrubermühle ist aus den beiden ältesten Fürther Mühlen hervorgegangen, der oberen und der unteren Mühle an der Pegnitz. Diese beiden, einen Hof umschließenden Mühlen enthielten eine Mahlmühle, eine Draht- und Messingmühle und eine Sägemühle, zeitweise auch eine Papier- und eine Glaspoliermühle. 1717 wird die Mühle als "die Devenische Mahl Seeg- und Schleifmühle" erwähnt, die im 18. und 19. Jahrhundert im Besitz der Familie Eckart war und am Ende des 19. Jahrhunderts an die Familie Wolfsgruber überging, nach der sie heute benannt ist[1]. Im späten 19. Jahrhundert dienten die Hausnummer 23. (Fachwerkhaus) und 25. auch als Glasschleife zum polieren von Spiegeln, weshalb das Gebäude zum Teil quecksilberverseucht war. Das rechte Nebengebäude, welches die Jahreszahl 1737 trägt (zum Teil vermutlich älter), ist ein zweigeschossiges Wirtschaftgebäude aus Sandstein mit einem Hauszeichen über dem Stichbogenportal. Das Müller-Hauszeichen (Mühlrad und Mühlsteinpicke) trägt außer dem Datum die Initialien des Bauherrn Peter Eckart. Im Innenraum finden sich noch Balkenbohlen- und Spundbohlendecken, im ehem Mühlraum ist ein mächtiger Unterzug auf drei massiven Rundstützen mit dekorativen Sattelhölzern zu finden[2]. Unter anderem hatte hier der berühmte Münzmacher Conrad Stutz seine Werkstatt. Dahinter befindet sich das auf dem Wehr sitzende Wasserkraftwerk. Es wurde 2007 mit aktueller Technik erneuert (2 Maschinen, Engpaßleistung: ca. 390 kW). Das Mühlengebäude selbst wurde 1972 von der Meyermühle AG Landshut gekauft welche die Produktion vollständig in die Foerstermühle verlagerte. 1977 erfolgte der Verkauf des Wasserkraftwerks.[3] Das linke, ältere Mühlengebäude war durch Vandalismus mittlerweile sehr beschädigt und wurde im März 2012 abgerissen. Die Mühle selbst wurde mehrmals als Immobilie verkauft und steht seit Ende der 1970er Jahre leer. In den vergangenen dreißig Jahren gab es immer wieder Pläne und Nutzungskonzepte für das Areal, selbst ein Multiplexkino war zeitweise im Gespräch.

Umbauplanungen 2007
Zuletzt gab es 2007 Planungen durch den Bauherr Immo drei GmbH Freystadt die Wolfsgrubermühle zu sanieren, aufzustocken und in Wohnraum umzunutzen. Das Projekt ging jedoch nicht über eine Entwurfsplanung des Münchner Archtiektenbüros Deubzer König + Rimmel hinaus[4].
Fassadenplanung 2007

Literatur

Lokalpresse

  • Volker Dittmar: Der Verfall wird nicht aufgehalten. In: Fürther Nachrichten vom 31. Januar 2006 - FN.
  • Das Trauerspiel um die alte Wolfsgrubermühle. In: Fürther Nachrichten vom 12. Februar 2009 - FN.
  • Alles, Johannes: Wolfsgrubermühle im Dämmerschlaf, Artikel in den Fürther Nachrichten vom 22. September 2010. FN
  • Dittmar, Volker: Fürther Geschichte in Trümmern. 200 Jahre altes Mühlengebäude an der Pegnitz wird abgerissen, Artikel in den Fürther Nachrichten vom 22. April 2012 FN.

Siehe auch

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Mühltalstraße 23. In: Heinrich Habel: Denkmäler in Bayern - Stadt Fürth, Lipp, 1994, S. 294
  2. Mühlstraße 31. In: Heinrich Habel: Denkmäler in Bayern - Stadt Fürth, Lipp, 1994, S. 294
  3. Schreiben G.W. Wolfsgruber an Bürgemeister Heinrich Stranka vom 13. Oktober 1977
  4. Deubzer König + Rimmel Architekten, München, abgerufen 2. Februar 2014 HP

Galerie


Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge