Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …
Adenauer-Anlage in den 1960er Jahren
Der markante Musikpavillion in der Dr. Adenauer-Anlage.
Die "Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage" (früher: Englische Anlage, neuzeitlich: Stadtgarten) ist ein Platz in der Fürther Innenstadt und befindet sich an der Rudolf-Breitscheid-Straße, gegenüber der Fürther Freiheit.

Entstehung

1827 entstand als erste städtische Anlage in Fürth die sog. "Englische Anlage". Sie entstand auf einem Teil des Pfarrfeldes der St. Michaels Kirche. Die Initiative ging von den damaligen Bürgermeistern von Bäumen und Schönwald aus. Der zweite Bürgermeister Adolph Schönwald beantragte am 13. Juli 1827 im Magistrat der Stadt, dass ein Teil der Pfarrfelder "zu einer öffentlichen Promenade benützt und entsprechend angelegt werde"[1]. Dieser Antrag war für die Zeit durchaus ungewöhnlich, da die Kommune eine öffentliche Anlage für alle Bürger zugänglich machen wollte, nicht nur für wohlhabende. Der Zweck der Anlage war ebenfalls dem Antrag zu entnehmen: die Anlage sollte zum Spazierengehen (=Promenade) dienen. Nach Ansicht Schönwalds und der Stadt war die Zielgruppe der Anlage klar definiert, nämlich die arbeitende Bevölkerung, um nach getaner Arbeit sich in der Anlage bewegen und neue Kraft für den nächsten Tag sammeln zu können.

Verschiedene Varianten

1 Variante für den Englischen Garten (1827)

Dem Antrag Schönwalds wurde zugestimmt und bereits Ende August 1827 legte der Kunstgärtner Friedrich Jobst Foerster zwei Entwürfe für die künftige Anlage vor. Der erste Vorschlag, in dem es keine geraden Wege und geometrische Anlagen mehr geben sollte, folgte einer neuen "Gartenmode". Deshalb beinhaltete der der Vorschlag nur runde Wege. Dazwischen plante Foerster "zweckmässige Fruchtbäume", z.B. Zwetschgen und Weichseln (=Sauerkirsche). Zusätzlich sollten Vogelbeerbäume, weißblühende Buschakazien und Sträucher gepflanzt werden. Als Kostenrahmen wurden 245 Gulden und 45 Kreuzer veranschlagt.

2 Variante für den Englischen Garten (1827)

Die zweite Variante unterschied sich gänzlich von der ersten Variante. Hier wurde ein mit regelmäßigen Abständen mit Bäumen bepflanzter Platz vorgesehen, ähnlich dem Lindenhain, lediglich mit mehr Bäumen. Foerster bezeichnete die Anlage als "eine Allee mit Frucht- und anderen Bäumen". Aufgrund der einfacheren Struktur der Anlage war die Umsetzung der Variante 2 deutlich billiger als die erste Variante mit den runden Wegen. Die Kosten beliefen sich lediglich auf 96 Gulden und 3 Kreuzer, also über die Hälfte günstiger als die Variante 1.

Der Kunstgärtner favorisierte aus pragmatischen Gründen die Variante 2, da seiner Meinung nach "ein englischer Garten zu sehr Beschädigungen großer und kleiner Kinder ausgesetzt sei und alle Blüten gleich bei ihrem Erscheinen abgerissen würden.". Diese Befürchtung Foersters sollte sich leider bewahrheiten.

Der Magistrat lehnte beide Pläne ab, entschied sich aber gleichzeitig am 30. August 1827 für eine Anlage, die wie folgt aussehen sollte:

"Der ganze Platz soll ... auf allen vier Seiten eine 12 Schuh (ca. 3,6 m) breite Allee von Vogelbeerbäumen und weißen Buschakazien erhalten", dann soll der "innere Raum" mit einer Kreuzallee von Maulbeerbäumen "ausgefüllt" werden und an der Kreuzung der Allee eine "ovale Rotunde ... mit steineren Ruhsitzen umgeben" entstehen.[2]

In einem späteren Plan, ohne Jahresangabe, aber vermutlich um 1887, ist die Anlage in der oben beschriebenen Form zu erkennen. Die Anlage wird durch zwei Hauptwege durchkreuzt (Nord-Süd & Ost-West), dazwischen sind in regelmäßigen Abständen kurze Spazierwege eingezogen - das vermeintlich "Englische Element" der Anlage[3]. Barbara Ohm beschreibt den "Englischen Charakter" der Anlage in den Fürther Heimatblättern wie folgt: Der Name (Englische Anlage) gibt den Hinweis, dass die neuen Vorstellungen für Garten- und Park-Anlagen aus England kamen. Die Fürther "Englische Anlage" ist aber viel zu klein, um an ihr Theorien der Gartengestaltung festmachen zu können. Aber man sieht, dass nun nicht mehr die Geometrie vorherrscht, dass es keine barocken Kunstformen mehr gibt, sondern "natürlich" geschwungene Wege, sozusagen mehr "Natur" oder das, was man dafür hielt. Es ist ja eine vom Menschen gemachte Natur."[4]

Die geäußerten Bedenken des Kunstgärtners Foersters bestätigten sich bereits in den Anfangsjahren der Anlage, so dass sich der Magistrat genötigt sah, am 7. Juni 1830 im "Intelligenzblatt der Stadt Fürth" einen Aufruf zu veröffentlichen: "Man hat wahrgenommen, dass die neue Promenade nicht allein durch Knaben, welche ihre mutwilligen Spiele allda treiben, sondern auch durch Kinder, welche die Mägde ohne alle Aufsicht herum laufen lassen, ruiniert werde. Man macht daher zu Jedermanns Warnung bekannt, dass - da die Älteren für die strafbaren Handlungen ihrer Kinder und Dienstboten unter allen Umständen verantwortlich bleiben - unnachsichtlich Strafen gegen diejenigen eintreten werden, welche mittel- oder unmittelbar zur Beschädigung dieses dem öffentlichen Vergnügen gewidmeten Platzes beitragen."[5] Allerdings schien der Appell ins Leere zu laufen, da immer wieder von "mutwilligen Knaben" die Rede war, von Beschädigungen der Bänke und von Abschneiden ganzer Ästen an den Bäumen. Ein "schändlicher Frevel, der jeden redlichen Menschen mit Abscheu erfüllt", so die Chronisten der damaligen Zeit.

Entwicklung nach der Ludwigseisenbahn

Der Ludwigsbahnhof gegenüber der Englischen Anlage

Durch den Bau der Ludwigseisenbahn 1835 im südlich angrenzenden Teil der Anlage wurde die Englische Anlage deutlich aufgewertet und bekam eine zentral gelegene Position. Während die Anlage noch Jahre zuvor eher den Südostrand der Stadt Fürth abbildete, wurde durch die Eisenbahn die Anlage zum "Filetstück" der Stadt Fürth - und somit auch erstmals zum "Objekt der Begierde".

Bereits kurz nach der Eröffnung der Ludwigseisenbahn berichtete der Stadtchronist Fronmüller vom drohenden Aus der Anlage: "Derselben (Englischen Anlage) drohte bald nach Eröffnung der Ludwigsbahn eine große Gefahr, in dem ein Verein sich diesen Platz gegen ein zu bestimmendes Reichnis abtreten lassen wollte. Allein diesen Anforderungen trat Bürgermeister Bäumen energisch entgegen. "Diese schöne Anlage zerstören wollen, hieße eine Todsünde gegen guten Geschmack begehen; ihn aber gar gegen eine Rente von wenigen Gulden auf das Privateigenthum zu übertragen, würde eine empfindliche Verletzung des gemeindlichen Interesses zur Folge haben, da er nach dem durch die Zeitverhältnisse gesteigerten Werthe der Bauplätze dortiger Gegend einen Werth von 5-6000 Gulden hat. Ein Verein als solcher kann vor dem größeren Publikum, welchem der Genuß der Annehmlichkeiten der Promenade zusteht, keine Begünstigung ansprechen." Dadurch wurde dem Ludwigsbahnhof die freundliche Nachbarschaft und den Einwohnern der Stadt eine segenbringende Anlage erhalten.[6] Gemeint war wohl auch ein Wirt, der den Antrag stellte Tische und Bänke auf der Anlage aufstellen zu dürfen, da "seit der Einrichtung der Nürnberg-Fürther Eisenbahn sich der Besuch meiner Wirtschaft auf diejenigen Personen, welche mit den Fahrten der Eisenbahn nach Fürth ankommen" beschränken. Der Wirt erhielt die Erlaubnis inkl. Gartenanlagenerweiterung, allerdings mussten die Sitzgelegenheiten abends wieder abgebaut werden.

Bauland vs. Gartenanlage

Blick durch die Anlage auf den Ludwigsbahnhof, ca. 1910

Die Anlage wurde mehrmals von bauwilligen Investoren "ins Visier" genommen, da gerade das Bauen entlang der Eisenbahnlinie zu dieser Zeit sehr beliebt war (siehe Hornschuchpromenade/ Rudolf-Breitscheid-Straße). Erneut musste sich der Erste Bürgermeister Franz Joseph von Bäumen vor die Anlage stellen und diese verteidigen. Die Anlage sei, nach Meinung Bäumens, "größerem Publikum, welchem der Genuß der Annehmlichkeiten der Promenade zusteht" vorbehalten. Er stellte damit das öffentliche Interesse vor private Einzelinteressen, was für damalige Zeit sicherlich eine ungewöhnliche Vorgehensweise war.

Die Englische Anlage im Hintergrund, um 1935

Bereits 1879 gab es die nächsten Interessenten für die Englische Anlage. Dieses Mal stand die Frage an, an welcher Stelle die Unterbringung einer Realschule möglich wäre. Unter anderem wurde als Standort die Englische Anlage diskutiert. In der Magistratssitzung vom 21. Oktober 1879 wurde der Antrag auf die teilweise Überbauung der Englischen Anlage abgestimmt. Lediglich zwei Magistratsräte fanden sich, die für den Antrag stimmten, der Rest entschied sich gegen eine Bebauung der Anlage.[7] Doch es blieb nicht dabei, ein weiterer, offensichtlich kontrovers geführter Versuch der Bebauung, welcher auch ein breites Echo in den Journalen der Stadt Fürth fand, ereignete sich 1886. Die Hotelaktiengesellschaft beantragte bei dem Magistrat den Ankauf eines Teils der Anlage, um hier einige Neubauten zu erstellen. Der Antrag wurde von Seiten des Magistrats abgelehnt, aber von der breiten Öffentlichkeit in einem "heftigen Journalkampf" wahrgenommen.[8]

Pavillon um 1900

Und ein weiteres Mal stand die Englische Anlage zur Disposition: Um die Jahrhundertwende gründete sich eine Bürgerinitiative gegen die Zerstörung der Englischen Anlage, da erste Pläne des Theater-Neubaus offensichtlich diesen Platz für den Neubau vorgesehen hatten. Am Ende konnte sich wohl die Initiative gegen die Zerstörung durchsetzen, und das heutige Theater wurde fast in Sichtweite 1901 fertig gestellt[9].

Erste Umgestaltung

Pavillion der Adenaueranlage, ca. 1905
Pavillon, ca. 1910
Erste Veränderungen der Anlage, ca. (1887)

1883 spendete der Ehrenbürger der Stadt Fürth Dr. Wilhelm Königswarter der Stadt Fürth 3.000 Mark, von denen 1.000 Mark für eine neue Ferienkolonie bestimmt waren. Die Restsumme stellte Königswarter dem Magistrat frei zur Verfügung, der sich für "Aufstellung eines Wetterhäuschens in der englischen Anlage entschied, welches sodann von der Firma Kamotzi und Schlößer in Frankfurt a. M., die Instrumente von Heller in Nürnberg besorgen würden."[10]

Die Fürther "Nagelsäule" um 1916

Die Verschönerungskommission, die ihre Ursprünge im Gartenbauverein hatte und sich 1879 gründete[11], beriet 1886 über eine Umgestaltung der Anlage. Der Verein vertrat die Ansicht, dass "in der hiesigen Bevölkerung (sich)... der Wunsch verbreitet, dass die englische Anlage eine hübschere Gestaltung erhalte. Vor allem ein Springbrunnen sollte gebaut werden, um die Anlage wirklich zur Zierde der Stadt zu machen.

Lageplan der Anlage 1908

Auch ein Pavillon für Konzerte wurde in der Anlage gebaut[12]. Der Pavillon entstand im April 1902, vermutlich noch aus Holz. Hier spielten vor allem sonntagmittags die Kapellen der in Fürth stationierten Regimenter. Die Promenadenkonzerte erfreuten sich bei der Fürther Bevölkerung größter Beliebtheit, so dass die Englische Anlage stets gut besucht war. Das erste Konzert im neu errichteten Pavillon gab das hiesige 1. Bataillon des 21. Infanterieregiments unter dem Musikdirigenten Julius Schreck am 6. April 1902.[13]

Englische Anlage 1916, hier ist der Pavillon noch rechts (Osten), in der Mitte ein Springbrunnen
Blick vom Parkhotel auf die Anlage, rechts der Ludwigsbahnhof

Während des Ersten Weltkriegs wurde am 9. Juli 1916 eine Nagelsäule eröffnet. Die Bevölkerung konnte hier mittels einer finanziellen Gegenleistung einen oder mehrere Nägel in die Holzsäule einschlagen. Der Erlös dieser Aktion ging an die Kriegsopfer, Hinterbliebene und Verwundete des Krieges. In Fürth stand ein steinerner Reiter des Bildhauers Josef Mitterer, die Säule wurde von Stadtbaurat Josef Zizler entworfen und war mit folgenden Durchhalteparolen versehen: "Viel Feind, viel Ehr" und "Lieber Not, als Feindes Gebot".[14] Bereits 1917 wurde die Nagelsäule wieder aus der Anlage entfernt.

Veränderungen während der NS-Zeit

Im Hintergrund die Englische Anlage, bereits 1933 durch die NSDAP verunstaltet als Aufmarschplatz
NS Propagandaveranstaltung "Eintopfsonntag", ca. 1942

1933 wurde das Mittelstück der Anlage in einen kiesbestreuten Aufmarschplatz mit Pavillon umgewandelt. Zuvor stand hier noch ein Springbrunnen[15]. Im Ostteil entstand der heutige Kinderspielplatz und im Westteil der Fontänenhof[16]. Vermutlich nutzte die NSDAP den Platz für Aufmärsche, bis sie 1938 den ehem. Ludwigsbahnhof abreissen und die heutige Freiheit als geeigneteres Aufmarschgelände nutzen konnte.

Luftaufnahme März 1945 - gut zu sehen der Fontänenhof und der Pavillon

Der heute noch existierende Pavillon aus Stein muss bereits während des Nationalsozialismus gebaut worden sein. Dafür spricht, dass der Pavillon bereits auf einem Foto zu sehen ist, das an einem sog. "Eintopfsonntag" entstanden ist - vermutlich im Jahr 1942. Der Eintopfsonntag wurde ab dem 1. Oktober 1933 als Propagandaaktion des NS-Regime eingeführt, als ein Zeichen der Solidarisierung mit der Volksgemeinschaft. Zudem konnte die sog. Fettlücke, die nur durch devisenträchtige Importe ausgeglichen werden konnte, reduziert werden[17]. Demzufolge muss der Pavillon nach 1933 (Umgestaltung der Englischen Anlage zu einem Exerzierplatz) entstanden sein, aber noch vor Februar 1945 - da die Gebäude in der Moststraße im Hintergrund des Fotos durch einen Luftangriff der US Alliierten am 21. Februar 1945 zerstört wurden[18].

Umbenennung der Anlage

1917 erhielt die Englische Anlage anlässlich des 70. Geburtstages von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg (2. Oktober) den Namen "Hindenburg-Anlage". Die Anlage wurde aus patriotischen Gründen umbenannt, zum einen, weil England zu den Kriegsgegnern gehörte, zum anderen, um Hindenburg zu ehren.

Im April 1946 wurde die Anlage erneut aus politischen Gründen umbenannt. Sie hieß fortan "Anlage an der Fürther Freiheit", oder kurz "Freiheitsanlage". Die Benennung nach Hindenburg erschien nach 1945 politisch als nicht mehr opportun[19], da dieser dem Nationalsozialismus maßgeblich zur Macht verholfen hat. Dies geschah einerseits durch die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler (30. Januar 1933), andererseits durch die Verordnungen des Reichspräsidenten im Februar und März 1933[20], mit denen verschiedene Grundrechte bis 1945 außer Kraft gesetzt wurden, was u.a. einige Aspekte des nationalsozialistischen Terrors formalrechtlich absicherte. Abgesehen davon ist Hindenburg maßgeblich verantwortlich für die Kriegsführung im Ersten Weltkrieg, die in den auch heute noch rechtsverbindlichen Versailler Friedensverträgen als völkerrechtswidrig eingestuft wird. In diesem Zusammenhang wurde es nur als Randnote angesehen, dass sich Hindenburg der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten - unter anderem aus persönlicher Abneigung gegen Hitler - zwischen Juli 1932 und Januar 1933 entgegenstellte.

Ihren heutigen Namen erhielt sie am 17. Mai 1967 zum Gedenken an Dr. Konrad Adenauer, dem ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Adenauer war kurz zuvor (am 19. April 1967) verstorben, so dass die Stadt Fürth ihn auf diese Art und Weise ehrte.

Nutzung der Anlage heute

Spielplatz in der Adenaueranlage um 1960, im Hintergrund die Moststraße

Im Laufe ihres Bestehens erfuhr die Anlage mehrere Umgestaltungen. Die Gliederung in drei Teilbereiche hat jedoch seit jeher Bestand (im Westen der Brunnen, in der Mitte die Grünanlage und im Osten der Spielplatz). Auch die klare Abgrenzung zum städtischen Umfeld durch Einfassungen aus Stützmauern und Zaunfeldern, zumindest entlang der Seitenflügel, lassen sich ebenso wie das rationale, direkte Wegesystem historisch belegen.

Weihnachtssänger 1950 im Pavillon

Die Adenaueranlage beherbergte bis zu ihrer letzten Erneuerung das Heringsbraterdorf der Fürther Kirchweih sowie eine unterirdische öffentliche Toilettenanlage.

Die heutige Anlage besteht aus einer Springbrunnenanlage (Fontänenhof) mit Bänken im westlichen Teil, einer Grünanlage mit Wetterstation und Musikpavillon in der Mitte und einem Kiosk, einer unterirdischen Transformatorenstation und einem Spielplatz im östlichen Teil, u.a. mit einer dem Adler nachempfundenen Kletter-Holzeisenbahn. Bereits 1949 wurden erste Veränderungen an der Anlage vorgenommen, 1968 wurde der in die Jahre gekommene Pavillon renoviert[21]. 1952 wurde im Pavillon das Kriegsgefangenendenkmal des Fürther Künstlers Karl Dörrfuß aufgestellt, das an die aus dem Kriege nicht Heimgekehrten bzw. in Kriegsgefangenschaft gestorbenen Fürther erinnern sollte[22]. Das Mahnmal wurde 2004 in den Stadtpark versetzt, da man eine andere Nutzung für den Pavillon vorsah. Angefragt hatte in diesem konkreten Fall die Brauerei Tucher, noch unter der Führung des Münchner Brauereibesitzers Dr. Inselkammer. Er beabsichtigte, an der Stelle des Pavillons einen Biergarten zu eröffnen, musste allerdings nach den ersten Planungen von seiner Idee Abstand nehmen, da sich aufgrund wirtschaftlicher und ökologischer Gründe zu große Bedenken ergaben.

Adenauer-Anlage heute

Einen neuen Vorstoß zur Nutzung der Anlage machte in den 2000er Jahren die CSU-Frauenunion mit dem Vorschlag, hier einen Marktplatz zu etablieren. Auch diese Pläne verliefen im Sande, bis im April 2014 der Geschäftsmann Jochen Schreier einen neuen Vorschlag zur Nutzung der Anlage der Fürther Bevölkerung präsentierte. Er schlug vor, die Anlage als "Schnabuliermarkt" zu nutzen, eine Mischung aus Gastronomie und festen Marktständen.

Umbenennungen im Überblick

  • 1827 - Englische Anlage, Stadtgarten, Gartenanlage am Weinweg oder ab 1835 Anlage am Ludwigs-Bahnhof
  • 1917 - Hindenburg Anlage
  • 1946 - Anlage an der Fürther Freiheit oder Freiheitsanlage
  • 1967 - Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage

Literatur

Lokalberichterstattung

Siehe auch

Weblinks

  • Fürther Schnabuliermarkt - Konzept und Webseite HP

Einzelnachweise

  1. Barbara Ohm: Fürther Gartenkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Die englische Anlage. In: Fürther Geschichtsblätter, 4/2013, S.138
  2. Barbara Ohm: Fürther Gartenkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Die englische Anlage. In: Fürther Geschichtsblätter, 4/2013, S.138
  3. Barbara Ohm: Fürther Gartenkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Die englische Anlage. In: Fürther Geschichtsblätter, 4/2013, S.138
  4. Barbara Ohm: Fürther Gartenkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Die englische Anlage. In: Fürther Geschichtsblätter, 4/2013, S.138
  5. Barbara Ohm: Fürther Gartenkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Die englische Anlage. In: Fürther Geschichtsblätter, 4/2013, S.139
  6. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 245
  7. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 515
  8. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 648
  9. Gerd Walther: Beidseits der Ludwigseisenbahn. Städtebilder-Verlag Fürth, 1989, S. 51
  10. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 583
  11. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 512
  12. Barbara Ohm: Fürther Gartenkultur im 18. und 19. Jahrhundert. Die englische Anlage. In: Fürther Geschichtsblätter, 4/2013, S.139
  13. Käppner Chronik 1901 - 1910. Bearbeitet von Bernd Jesussek, Städtebilder-Verlag Fürth, 2003, S. 10
  14. Gerd Walther: Fürth - Die Kleeblattstadt. Städtebilder-Verlag Fürth, 1991, S. 69
  15. Gerd Walther: Fürth - Die Kleeblattstadt. Städtebilder-Verlag Fürth, 1991, S. 69
  16. Adolf Schwamberger. Fürth A-Z, Fürth 1967, S. 154
  17. Wikipedia: Eintopfsonntag. Online abgerufen am 3. August 18.03 Uhr Wikipedia
  18. Fürther Geschichtswerkstatt: Kriegsjahre in Fürth 1939 - 1945. Städtebilder-Verlag & Verlag Fürth, Fürth, 2002, S. 27
  19. Stadtratsakte Straßenbenennungen, 4. Band, Stadtarchiv Fürth (6/202), Recherche Peter Frank, September 2007
  20. Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz des Volkes vom 4. Februar 1933, die Verordnung des Reichsprädidenten zum Schutz von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 sowie das ebenfalls von Hindenburg unterzeichnete Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933.
  21. Beschriftung an einer der Säulen des Pavillons: Renov. 1968 Robert Bohn
  22. Gerd Walther: Fürth - Die Kleeblattstadt. Städtebilder-Verlag Fürth, 1991, S. 69

Bilder