1757

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 18. Jahrhundert ►►
1700 1701 1702 1703 1704 1705 1706 1707 1708 1709
1710 1711 1712 1713 1714 1715 1716 1717 1718 1719
1720 1721 1722 1723 1724 1725 1726 1727 1728 1729
1730 1731 1732 1733 1734 1735 1736 1737 1738 1739
1740 1741 1742 1743 1744 1745 1746 1747 1748 1749
1750 1751 1752 1753 1754 1755 1756 1757 1758 1759
1760 1761 1762 1763 1764 1765 1766 1767 1768 1769
1770 1771 1772 1773 1774 1775 1776 1777 1778 1779
1780 1781 1782 1783 1784 1785 1786 1787 1788 1789
1790 1791 1792 1793 1794 1795 1796 1797 1798 1799

Ereignisse in Fürth im Jahr 1757



Siebenjähriger Krieg beginnt

Personen[Bearbeiten]

Geboren 1757

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Johann Leonhard Büttner6. JuniFürthStifter, Wirt, Großsalzhändler
Tobias Lowitz22. AprilGöttingenWissenschaftler
Johann Georg OchsFabrikant
Julius Lorenz SchröderBrillenfabrikant

Es ist aktuell keine Person verzeichnet, die 1757 gestorben ist.

Bauten[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

[...] Am 2. und 3. Juni kam ein Theil des Freicorps, namentlich viele Husaren, nach Fürth und am 9. Juni noch einmal. Die ansbachischen und domprobsteilichen Unterthanen daselbft mußten das erste Mal 2000 Pfd. Brod, 20 Simra Haber, 1000 Pfd. Rindfleisch und 20 Eimer Bier, das zweite Mal 235 Carolin, zwei goldene Uhren, zwei goldene Tabatieren, zwei Diamantringe, 4 Simra Haber und zwei Wagen Brod liefern, alles zusammen im Werthe von 3567 fl. 35 kr. Aehnlich ging es in den benachbarten Dörfern.[1]

Lohbauersche Land-Chronik[Bearbeiten]

1757 durchzog der Oberstleutnant Josef von Meyer, der auf der Seite Friedrichs II. stand und in Fürth alles mitnahm und auch hier bedeutende Requisitionen machte, den hiesigen Ort und nahm Stellung gegen den General Kolb der Reichsarmee. Als dieser näher kam, zog sich Meyer nach Vach, wo ein kurzes Gefecht stattfand, dann entkam er glücklich ins bambergische Gebiet. Darnach kamen bedeutende Durchmärsche der Reichsarmee, bestehend aus Badenser, Nassauer, Bayern, Ansbacher, Bayreuther, Darmstädter, Mainzer, Trierer etc. unter dem Oberbefehl des Herzogs von Sachsen-Hildburghausen. Im August setzten sie sich gegen Norden in Bewegung, um sich mit den Franzosen zu verbinden. Sie wurden am 5. November von Friedrich aufs Haupt geschlagen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fronmüllerchronik, 1871, S. 141
  2. Land-Chronik, Fürth 1892, S. 349