1889

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse[Bearbeiten]


Personen[Bearbeiten]

Geboren 1889

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Christian Arnold11. MärzFürthMaler, Künstler
Ludwig Bauernfreund30. MärzEllingenFabrikbesitzer
Alice Benda-LennéSängerin, Künstlerin
Paul Hartmann8. JanuarFürth
Carl HinterleitnerKaufmann
Hans Hösch19. DezemberHeilgenstadtGastwirt
Luftangriff vom 18. April 1945/Tote30. MärzCadolzburgEisenbahnschaffner
Luftangriff vom 5. April 1945/Tote27. JuniFürthStadtobersekretär
Kurt Mundinar14. FebruarMargetshöchheim bei WürzburgGastwirt
Hugo Nothmann20. JanuarKattowitzLehrer
Josef Ostler8. MaiWürzburgStudienprofessor
Johann Friedrich Pillenstein25. NovemberUnteraltenbernheimUnternehmer, Trödelhändler
Anna Romberg14. JuniFürth
Georg Schenk27. AugustNürnbergMaurermeister
Joseph Wittmann15. DezemberMünchenKünstler
Babette Zuckermantel6. OktoberFürthBuchhändlerin

Gestorben 1889

PersonTodestagTodesortBeruf
Wilhelm Berlin10. NovemberFabrikant, Spiegelglasfabrikant
Georg Tobias Christoph II. Fronmüller4. AprilFürthArzt, Chronist
Salomon Haenle30. SeptemberAnsbachJurist, Rechtsanwalt, Autor
Jeanette Mailaender25. AprilFürth
Jakob Meyer19. AprilErlangenBrauereibesitzer, Architekt, Bauunternehmer, Maurermeister
Bernhard Solger11. JuliNürnbergArchitekt

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 7. Bericht der Sektion Fürth des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins für das Jahr 1889 - online pdf-Datei

Bauten[Bearbeiten]

… weitere Ergebnisse

Politik und Wirtschaft[Bearbeiten]

Zeitgenössische Beschreibung der Spielwarenindustrie[Bearbeiten]

Die Bleisoldaten. [...] Die ersten Bleisoldaten kamen zur Zeit des siebenjährigen Krieges auf. [...] Im Allgemeinen sind diese Bleisoldaten sehr sorgsam gezeichnet, und wenn es sich um eine Wiedergabe von Schlachten und Modellen handelt, die einen künstlerischen Charakter hat, so zögern die Fabrikanten nicht, Künstler von Ruf um Entwürfe zu ersuchen: auf diese Weise sind Camphausen, Heideloff, Ritter, Wanderer von den Industriellen in Fürth und Nürnberg zur Mitwirkung herangezogen worden. Zum Gießen der platten Soldaten werden in diesen Städten aufeinandergelegte und über Holzfeuer geschwärzte Schieferformen benutzt. Dieß Verfahren ist billiger, als das einiger französischer Fabrikanten, welche ihre Modelle in Bronceblöcke graviren lassen. Wenn der Soldat gegossen und von den Rauhigkeiten befreit ist, so muß er bemalt werden. Gewöhnlich wird diese Arbeit von Frauen ausgeführt, die zu Hause arbeiten. [...] Nächst Berlin, Nürnberg und Fürth sind Gotha, Hannover und Kassel Hauptorte der Bleisoldaten-Industrie. In Nürnberg und Fürth sind 800 Arbeiter und Arbeiterinnen dabei beschäftigt. Man schätzt ihre tägliche Productionsziffer auf 100,000 Figuren. [...] Fürth und Nürnberg beziehen ihr Zinn aus England, und man berechnet die in diesen beiden Städten jährlich verbrauchte Menge auf 4000 Centner.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

  1. Der schwäbische Postbote, Augsburg 1889, S. 1198 f - online-Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek