Comödie Fürth

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Comödie Fürth ist ein Fürther Gastspieltheater mit dem Berolzheimerianum als Hauptspielort. Der Bezug der Spielstätte fand im September 1998 statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln der Comödie reichen in die Anfänge der 1990er Jahre zurück. Hier gründeten die vier Betreiber, die sich zum Teil bereits aus der Schulzeit kannten, am 8. Mai 1991 in Nürnberg die sog. "Kleine Komödie". Als erster Standort diente ein Raum im Nürnberger Mautkeller. Zwei Jahre später wechselten die Betreiber die Räumlichkeiten und mieteten eine Gaststätte im Nürnberger Stadtpark an, die bereits bis zu 200 Menschen Platz bot. Nur fünf Jahre später zog das Unternehmen erneut um, dieses Mal nach Fürth. Hierzu wurde ehem. Volksbücherei von Volker Heißmann, Martin Rassau, Marcel Gasde und Michael Urban für 4 Mio. DM fast vollständig saniert und für den neue Zweck umgebaut. Der große Theatersaal im 1. Obergeschoss bietet 386 Menschen Platz und ist seit September 2020 auch über einen Aufzug erschlossen und ist somit barrierefrei erreichbar. Zusätzlich verfügt die Gaststätte über einen kleinen Salon für bis zu 80 Personen.

In der Comödie treten neben den Hausherren Volker Heißmann und Martin Rassau auch bekannte Stars des deutschen Boulevardtheaters, der Comedy und des Kabaretts auf. Neben dem festen Spielort im ehem. Berolzheimerianum bespielt die Comödie auch alle zwei Jahre den Stadtpark mit dem sog. Sommernachtsball. Zusätzlich wird auf dem jährlich stattfindenden Fürth-Festival die Hauptbühne auf der Fürther Freiheit von den Betreibern der Comödie bespielt. Schwerpunkt der Veranstaltung ist der sog. "Gnadenlos Grand Prix", bei der das Publikum als Jury über das Aus oder Weiterkommen der verschiedenen Künstler entscheidet. Jährlich besuchen ca. 120.000 Gäste die Spielstätte, womit sie nach eigenen Angaben eine der erfolgreichsten Spielstädten Süddeutschlands sind. Neben eigenen Fernseh- und Spielfilmproduktionen ("Sechs auf See") hat die Comödie Fürth auch eine enge Kooperation mit dem hanseatischen Mundart-Ohnesorgtheater.

Die Comödie Fürth

Als drittes Spielbein eröffneten die Betreiber der Comödie im April 2018 die Waldgaststätte "Grüner Felsenkeller" im Stadtwald, der in den Sommermonaten für Besucher geöffnet hat.

Restaurant[Bearbeiten]

Im Erdgeschoss befand sich zunächst das Restaurant "Heinrich Finest Grill", das Fleischspezialitäten vom Grill anbot. Zusätzlich war Frankens längste Bar im Eingangsbereich der Comödie im Erdgeschoss angesiedelt. Zielgruppe war neben dem Publikum der Comödie auch die allgemeine Bevölkerung der Metropolregion.

2014 wechselten die Betreiber des Restaurant vollständig das Gastronomiekonzept. Nach einer dreimonatigen Umbauphase wurde am 2. September 2014 das Grüner Brauhaus eröffnet - nur drei Jahre zuvor hatte die Brauerei Tucher das Grüner Bier wieder auf den Markt gebracht. Neben dem Grüner Bier vom Fass gibt es auch - einzig hier im Brauhaus - auch das neue Grüner Naturtrübbier vom Fass. Das Angebot der Gaststätte ist gut bürgerlich mit fränkischem Schwerpunkt.

Tourismus[Bearbeiten]

  • Comödie Fürth im Berolzheimerianum, Stadtspaziergang der Comödie Fürth in Kooperation mit der Tourist-Information

Sonstiges[Bearbeiten]

Während der Corona-Pandemie hatte die Spielstätte über einen längeren Zeitraum geschlossen. Nach der ersten Welle bot Volker Heißmann und Martin Rassau - hygienekonform - ein Alternativprogramm im Sportpark Ronhof als Openair Veranstaltung an. Zusätzlich konnte man sich ab April 2021 im Grüner Brauhaus in einem Schnelltest auf COVID-19 testen lassen.

Kontakt[Bearbeiten]

Comödie Fürth
Comödien-Platz 1
90762 Fürth
Tel. 0911 749340
Mail info(at)comoedie.de

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Im April 2017 bekam die Comödie Fürth als neue Anschrift die Hausnummer 1 am "Comödien-Platz", dem kleinen Platz in ganz Fürth. Die Umwidmung erfolgte durch die Stadt Fürth in Anerkennung der Leistung der Betreiber der Comödie.

Der erstmals eingeführte sog. Stadtratspreis für besondere Verdienste von Vereinen, Institutionen oder Organisationen wurde 2020 an die Betreiber der Comödie vergeben.

Literatur[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Volker Dittmar: Baustelle Comödie. In: Fürther Nachrichten vom 14. August 2018 (Druckausgabe) bzw. Baustelle Comödie: Renovierung birgt Überraschungen. In: nordbayern.de vom 15. August 2018 - online abrufbar
  • Matthias Boll: 20 Jahre Comödie: Über Fürth lacht die Nation. In: Fürther Nachrichten vom 11. September 2018 (Druckausgabe) bzw. nordbayern.de - online abrufbar
  • Matthias Boll: Stadtrat in Nöten - Comödien-Saisonstart: „Der wahre Jakob”. In: Fürther Nachrichten vom 11. September 2018 (Druckausgabe) bzw. Comödie Fürth: Ein Stadtrat in Nöten. In: nordbayern.de vom 11. September 2018 - online abrufbar
  • Sabine Rempe: Wenn die Hormone Limbo tanzen - Jubiläums-Spaß in der Fürther Comödie: „Der wahre Jakob” überzeugt auf ganzer Linie. In: Fürther Nachrichten vom 13. September 2018 (Druckausgabe)
  • Matthias Boll: Königskinder im Sixties-Gewand. In: Fürther Nachrichten vom 23. September 2019 (Druckausgabe) bzw. nordbayern.de vom 24. September 2019 - online abrufbar
  • In der Comödie Fürth geht´s jetzt bequem nach oben. In: Fürth StadtZeitung, Nr. 18 vom 7. Oktober 2020, S. 6 – PDF-Datei

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]


Videos[Bearbeiten]