Georg Heinrich Stengel

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Heinrich Stengel war ein Fürther Brauereibesitzer. Er heiratete am 24. Juli 1825 Carolina Stengel.

Stengel stiftete am 1. Juni 1825 eine 5 7/16 Tagwerk große Wiese für die zu erbauende Auferstehungskirche, mit der Bedingung, dass an den Sonn- und Feiertagen Gottesdienst darin gehalten wird.[1]

Im Adressbuch von 1807 lautet die Schreibweise noch Georg Heinrich Stängel und die Adresse des Bierbrauers wird mit "In der Altneugaße Haus-Nr. 421a" angegeben.

Im Adressbuch von 1819 wird Stengel als Gemeinde-Bevollmächtigter aufgeführt und das Familienanwesen mit den Adressen "In der Altneugasse Haus Nr. 421a und Haus Nr. 421b" angegeben.

Laut Fronmüller baute Stengel im Jahr 1829 ein Wohnhaus an der damaligen Weinstraße[2] und in den Jahren 1844/1845 ein Wohn- und Gasthaus in der damaligen Friedrichstraße Nr. 21, worin sich dann gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Freimaurerloge befand.[3]

Im Adressbuch von 1846 heißen die Adressen dann "Neuestraße" Nr. 352 und Nr. 351. Außerdem kommen noch die Anwesen "Hospitalstraße" Nr. 311, Nr. 312a ("Interimsbrauhaus")[4] und Nr. 312b, "Königsstraße" Nr. 395, Nr. 394 und Nr. 414 sowie "Frankfurter und Vacher Landstraße" Nr. 4 dazu.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage, 1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen, S. 242 f.
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 250
  3. Fronmüllerchronik, 1887, S. 273
  4. Baujahr 1834, nach 1860 Weinstraße 28, nach 1890 Weinstraße 14, später Rudolf-Breitscheid-Str. 14

Bilder[Bearbeiten]