Grete Schickedanz

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait Grete Schickedanz.jpg
Grete Schickedanz, geb. Lachner, Unternehmerin, Ehrenbürgerin und Stifterin - Porträt im Fürther Rathaus

Autograf: Grete Schickedanz

Grete Schickedanz (geb. 20. Oktober 1911 in Fürth als Grete Lachner; gest. 23. Juli 1994 in Fürth) war eine Fürther Unternehmerin. Sie war Inhaberin des Großversandhauses Quelle (Quelle Schickedanz AG & Co.).

Leben

Grete Lachner kam aus einfachen Verhältnissen. Grete Lachner wurde 1927 mit 15 Jahren als Lehrmädchen bei der Firma Quelle eingestellt und war dadurch von Anfang an bei der Firma. Durch ihren Fleiß, die Lernbegierde und ihre Korrektheit wurde sie sofort in ein neueröffnetes Geschäft eingesetzt. Ihr Lohn betrug 21 RM pro Monat, wovon sie 15 RM an ihre Eltern abgeben musste. Da er ihren Ehrgeiz und ihre Liebenswürdigkeit schätzte, nahm er sie auf wichtige Geschäftsreisen mit und ließ sie auf seine Kinder aufpassen. Dadurch entstand eine familiäre Beziehung zu ihm und seiner Familie.

Ein tragischer Unfall am 13. Juli 1929 änderte vieles. Gustav Schickedanz' erste Frau Anna Schickedanz und der gemeinsame Sohn Leo Schickedanz starben bei einem Autounfall. Grete Lachner half Schickedanz seinen psychischen Schock, sein Trauma zu überwinden.

Am 8. Juni 1942 fand die Hochzeit der beiden in der Kirche St. Paul in der Fürther Südstadt statt. Die Geburt der am 20. Oktober 1943 geborenen Tochter Madeleine Schickedanz brachte zusätzlich wieder Licht in Gustav Schickedanz Leben.

Unternehmen Quelle

1945 begann Grete Schickedanz das Unternehmen Quelle 4 Jahre lang ohne ihren Mann, Gustav Schickedanz, wieder aufzubauen. Sie musste dies alleine durchführen, da es ihrem Mann in dieser Zeit verboten war, in der Firma zu arbeiten. Zur Hilfe beim Aufbau standen ihr dabei ihr Schwager und ihre Schwägerin.

1946, wenige Monate nach Kriegsende, gründete sie einen kleinen Textilien laden in Hersbruck. Dies ermöglichte ihr die Kontaktwiederherstellung zu ehemaligen Kunden.

Im Jahr 1949 kehrte Gustav Schickedanz ins Unternehmen zurück, da sein Berufsverbot aufgehoben worden war. Nach dem Tod ihres Mannes am 27. März 1977 übernahm sie zusammen mit ihren Schwiegersöhnen Hans Dedi und Wolfgang Bühler die Leitung des Unternehmens. 1987 gab sie mit 76 Jahren die Leitung ab, blieb dennoch Vorsitzende des Verwaltungsrates.

Ehrungen

Gustav und Grete Schickedanz


Literatur

Lokalberichterstattung

Siehe auch

Bilder