Kanalbrücke Zenn

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Atzenhof April 2019 2.jpg
Blick über Atzenhof und Flexdorf - davor der Main-Donau-Kanal - links der Hafen, April 2019
Die Karte wird geladen …

Die Flexdorfer Trogbrücke bietet einen Durchlass für die Zenn, die Flexdorfer Straße und die Stadelner Straße.

Baubeschreibung und Entstehung[Bearbeiten]

Das Bauwerk sieht auf den ersten Blick der Kanalbrücke Rednitz täuschend ähnlich. Mit 105 m Länge ist sie jedoch nur halb so lang. Außerdem ist die Anordnung der zwei Pfeilergruppen anders und sie ist deutlich höher. Bei einer Höhe von 21,4 m und 44,3 m Breite über dem Talgrund ist sie die höchste Brücke Fürths. Der Stahltrog mit Fachwerk-Querträgern wiegt etwa 2 000 t und wurde in nur 7 Monaten zusammengeschweißt. Etwa 8,6 Millionen DM kostete das gesamte Bauwerk bei der Erstellung zwischen 1966 und 1971.

Die Brücke sorgte 1987 für Schlagzeilen, als große Wassermengen austraten und ein Leck vermuten ließen. Es hatte jedoch lediglich ein Eispfropfen in einem Drainagerohr den Abfluß von Schmelzwasser verhindert, der dann bei fortschreitendem Tauwetter sehr plötzlich einsetzte.

Während einer Schifffahrtssperre im April 2010 wurden die alten Lager der Kanalbrücke durch neue ersetzt. Bei der dafür erforderlichen Trockenlegung des Bauwerks wurden Mängel im Korrosionsschutz festgestellt. Die zwingend nötigen Korrosionsschutzarbeiten erfolgten in einer zweiten Trockenlegung im April 2012.

Literatur[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Volker Dittmar: Kanalbrücke vom Wasser befreit. In: Fürther Nachrichten vom 12. April 2010 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Fürther Trogbrücken werden trocken gelegt. In: Fürther Nachrichten vom 5. April 2012 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Stahlkoloss im Schwebezustand. In: Fürther Nachrichten vom 25. April 2012 - online abrufbar

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Bilder[Bearbeiten]