Flexdorfer Straße

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …
Straße
Flexdorfer Straße
Geokoordinate
49° 30' 32", 10° 56' 50"
Zoomlevel
15

Die Flexdorfer Straße ist eine Straße in den Fürther Ortsteilen Flexdorf und Ritzmannshof. Die Benennung der Flexdorfer Straße (nach dem Ortsteil) erfolgte per Stadtratsbeschluss vom 28. April 1949. Die damalige Flexdorfer Straße ging von Atzenhof nach Flexdorf, heute noch als Radweg vorhanden. Mit dem Kanalbau veränderte sich die Lage der Straße. Sie verläuft heute von der Vacher Straße bis zur Ritzmannshofer Straße.[1]


Beschreibung

Die Straße ist auf der ganzen Länge ohne Mittelstreifen, in Flexdorf und Ritzmannshof ist Tempo 30 vorgegeben. Von der Vacher Straße bis zum Flexdorfer Berg ist Tempo 50 erlaubt, obwohl ein Gehsteig vorhanden ist. Zwischen Ritzmannshof und Flexdorf hat sie keinen Gehsteig und Tempo 100 ist erlaubt. Zudem ist dieser Abschnitt der Gehweg von der Bushaltestelle "Flexdorf" unter der Kanalbrücke bis nach Ritzmannshof.

Drei gefährliche Stellen befinden sich im Verlauf der Straße:

  • Der Ritzmannshöfer Berg ist nur einspurig befahrbar, hat im Verlauf eine Kurve. An der engsten Stelle des Berges stehen zwei Häuser, vor rund 30 Jahren krachte ein Auto ins Wohnzimmer des einen Hauses, heute sichert eine vorgemauerte Säule die Hausecke. Die gegenüberliegende Hausecke wird von den Hausbesitzern laufend repariert, immer wieder nehmen LKWs die Ecke oder die Dachziegeln mit.
  • Der Berg in Flexdorf ist auch nur einspurig befahrbar, allerdings ohne Kurve.
  • Oben am Flexdorfer Berg befindet sich ein Brücke über einen Bach, die Quelle des Milchhauses fließt hier ab. Im Winter gibt es immer wieder Probleme wegen unvermutetem Eis.

Sonstiges

Irritierend für den Notarzt/Krankenwagen oder neue Postboten: die Hausnummern bis 99 sind in Flexdorf, ab 100 sind sie in Ritzmannshof zu finden. Offiziell ist die Straße verkehrsberuhigt und ein Teil des Drei-Flüsse-Radweges ins Zenntal von Nürnberg nach Markt Erlbach (Wegbeschreibung und Plan). Die tatsächliche Verkehrsbelastung nahm in den letzten 15 Jahren zu, da sie von den Autofahrern aus dem Landkreis als Umgehung für Atzenhof und die Ampelanlage am Ende der Obermichelbacher Straße genutzt wird.

Baudenkmäler


Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Aus: Mitteilungsblatt der Stadt Fürth und des Landrates Fürth, 5. Jahrgang, Nummer 21, 20. Mai 1949


Bilder