1806

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1806



  • Am 24. Februar sind unter dem Befehl des Generals Drouet 2000 Soldaten in Fürth eingerückt. Drouet logierte zunächst im Brandenburger Haus, später dann im neuerbauten Wohnhaus des Kaufmanns Gebhardt. Alleine die Generalstafel kostete die Stadt täglich über hundert Gulden.[1]
  • Die Stadt Fürth und das Dorf Poppenreuth gehen "von Napoleons Gnaden" an das neugegründete Königreich Bayern über, damit ist die Preußische Zeit von Fürth, die 1792 begann, beendet.[2][3]

Personen

Geboren 1806

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Friedrich Lehmus28. FebruarRothenburg ob d. T.Pfarrer
Kirchenrat

Gestorben 1806

 TodestagTodesortBeruf
Wilhelm HumbserFürthBierbrauer
Taxator
Christian Friedrich Carl Alexander5. JanuarSpeen in EnglandMarkgraf

Bauten

  • Wohnhaus des Kaufmanns Gebhardt wurde errichtet.[4]

Fronmüllerchronik

[...] König Maximilian ließ [...] Fürth am 20. Mai durch den Hofcommissär und Landesdirektionspräsidenten Grafen von Thürheim in Besitz nehmen. Bereits am 24. Februar Vormittags 10 Uhr rückte eine starke Abtheilung französische Reiterei und Fußvolk [...] ein, unter dem Oberbefehl des Generals Drouet, der Anfangs im Brandenburger Hause Quartier nahm, dann aber das erst erbaute und noch nicht ganz fertige Haus des Kaufmann Gebhardt gewaltsamer Weise bezog. Alles mußte da auf das Feinste eingerichtet werden; kostbare Möbeln, Tafelzeug, elegante Geschirre, feine Weine u. s. w. mußten herbeigeschafft, auch oft bedeutende Geschenke gemacht werden. Täglich erhielt der General von der Fürther Gemeinde fünf Karolin Tafelgeld, sammt Holz, Kohlen, Wachslichtern, Weißzeug, Betten u. s. w. Häufig kamen Collisionen zwischen Militär und Bürgern vor, die in der Regel zum Nachtheil der letzteren ausgingen. Jagd und Fischfang wurde auf mehrere Jahre ruinirt. Im Hause des Stadtpfarrers war die Feldpost untergebracht. Marschall Bernadotte, später König von Schweden, mußte, während er hier Heerschau hielt, auf Kosten der Stadt zweimal bewirthet werden. Das Geburtsfest Napoleons im August wurde von den Truppen feierlich begangen. Sie mußten an diesem Tage besonders gut bewirthet werden. Jeder Mann, vom Feldwebel abwärts, erhielt eine halbe Maas Wein; die Austheilung fand im Brandenburger Hause statt. [...]. Die drückende Einquartierung [...] zog sich noch bis zum 29. September hinaus, an welchem Tage der Abmarsch der unbequemen Gäste nach Forchheim erfolgte. Uebrigens fanden noch starke Durchmärsche und Einquartierungen im Monat Oktober Statt. Am 1. Oktober hatte Fürth in einer Nacht gegen 8000 Franzosen zu beherbergen und zu verpflegen, kurz vor der Schlacht von Jena, [...]. Von einer geregelten Einquartierung konnte damals natürlich keine Rede sein. Zwanzig bis dreißig Mann lagerten sich eben in einem Hause, wie dies gerade kam. [...]. Die vielen Einquartierungen ließen eine große Schuldenlast für die Gemeinde zurück, auch viele Liebespfänder. An jene Zeit erinnern heutzutage noch die sogenannten Franzosenweckchen, eine beliebte Art Eierbrod, deren Bereitung von ihnen angegeben wurde. In diesem Jahre wurde die seit dem 1. November 1795 hier bestandene Bank laut Circular, gezeichnet von Kracker und Gullmann, unter dem Titel „Kgl. bayerische Banko“ nach Nürnberg verlegt. Zur Zeit des Hoheitswechsels waren hier vier Aerzte; Physikus Dr. Hammer und die praktischen Aerzte Dr. Petz, Dr. Solbrig, Dr. Fronmüller; im August kam Dr. Hochheimer hinzu. - Fürth besaß damals in Bezug auf die christliche Bevölkerung nur drei Stiftungen, die Gotteshaus- und Pfarrstiftung, die Armen- und Waisenschule, das Armenspital. [...].[5]

Veröffentlichungen

Bilder

Einzelnachweise

  1. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 224
  2. Augsburgische Ordinari Postzeitung von Staats-, gelehrten, historisch- u. ökonomischen Neuigkeiten, 28. Februar 1806.
  3. Paul Ewald: "Geschichte der Pfarrei Poppenreuth: von den ältesten Zeiten bis jetzt", S. 66 - online
  4. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 224
  5. Fronmüllerchronik, 1871, S. 182 f