Wir sind dann mal weg

Logo FürthWiki, verblassend Aus Pro­test ge­gen die ge­plan­te EU-Ur­he­ber­rechts­re­form wird die deutsch­spra­chi­ge Wi­ki­pe­dia am Don­ners­tag, dem 21. März 2019, für 24 Stun­den vom Netz ge­hen. Der Vor­stand des För­der­ver­eins Für­thWi­ki e. V. hat ein­stim­mig be­schlos­sen, sich die­ser Pro­test­ak­ti­on aus So­li­da­ri­tät an­zu­schlie­ßen: Un­ser Für­thWi­ki wird eben­falls den gan­zen Don­ners­tag über nicht er­reich­bar sein.

Si­tua­ti­on

Die EU-Ur­he­ber­rechts­re­form liegt seit dem 13. Fe­bru­ar 2019 in ei­nem Ent­wurf vor. Die­ser muss noch be­schlos­sen wer­den. Al­ler­dings kann der An­trag nur als Gan­zes an­ge­nom­men oder ab­ge­lehnt (oder aber die Ab­stim­mung dar­über ver­scho­ben) wer­den. Än­de­run­gen im De­tail sind al­so nicht mehr mög­lich. Vor al­lem die Ar­ti­kel 11 und 13 die­ses Ent­wur­fes könn­ten aber laut Ein­schät­zung wei­ter Krei­se da­zu füh­ren, dass das freie In­ter­net er­heb­lich ein­ge­schränkt wer­den wird.

De­tails

Art. 11 stärkt das Lei­stungs­schutz­recht für Pres­se­ver­le­ger, wel­che nun »frei über die Un­er­heb­lich­keit von Tei­len ei­ner Pres­se­ver­öf­fent­li­chung ent­schei­den kön­nen«. Dies schränkt die Zi­tier­fä­hig­keit al­ler Me­di­en stark ein, da so­gar ver­link­te Über­schrif­ten von Pres­se­ar­ti­keln da­mit li­zen­zie­rungs­pflich­tig wer­den könn­ten. Ge­ra­de wir als Für­thWi­ki ver­wen­den z.B. die Nürn­ber­ger Nach­rich­ten und die Für­ther Nach­rich­ten häu­fig als Quel­le und ha­ben da­von – durch­aus im Ein­ver­neh­men mit der ört­li­chen Pres­se – re­gen Ge­brauch ge­macht. Die­se Pra­xis wä­re aber durch den Art. 11 in sei­ner ge­plan­ten Form even­tu­ell ge­fähr­det.

Art. 13 ver­pflich­tet In­ter­net­platt­for­men da­zu, die durch ih­re Nut­zer hoch­ge­la­de­nen Da­ten beim je­wei­li­gen Rech­teinn­ha­ber zu li­zen­sie­ren. Es haf­tet dann wo­mög­lich nicht mehr der hoch­la­den­de Nut­zer für et­wai­ge Ur­he­ber­rechts­ver­stö­ße, son­dern die Platt­form bzw. de­ren Be­trei­ber. Dies kommt ei­ner Ver­pflich­tung zum Ein­satz von »Upload-Fil­tern« gleich, wel­che aus tech­ni­scher Sicht völ­lig un­zu­rei­chend sind und nach An­sicht vie­ler Me­di­en­wis­sen­schaft­ler als Mit­tel zur Zen­sur miss­braucht wer­den kön­nen. Für Für­thWi­ki be­deu­tet dies u. a., dass wir künf­tig viel­leicht kei­ne You­Tube-Vi­de­os mehr ein­bin­den könn­ten so­wie In­hal­te und Da­tei­en (ins­be­son­de­re pri­va­te Fo­tos) er­heb­lich in­ten­si­ver sich­ten und be­wer­ten müss­ten, da wir dann als Für­thWi­ki-Be­trei­ber für die bei uns hoch­ge­la­de­nen In­hal­te haf­ten wür­den.

Fol­gen

Upload-Fil­ter schrän­ken in Wahr­heit die Pres­se­frei­heit, das Recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung so­wie auch die Mög­lich­keit, un­ge­hin­dert ei­ge­ne In­hal­te zu pu­bli­zie­ren, stark ein. Sie gren­zen auf­grund ih­rer tech­ni­schen Be­schränkt­heit auch le­gi­ti­me In­hal­te aus (z.B. Sa­ti­re) und ver­en­gen da­mit das An­ge­bot für ei­ne viel­fäl­ti­ge Mei­nungs­bil­dung. Dies trifft Jour­na­li­sten und Me­di­en­häu­ser ge­nau­so wie Co­me­di­ans, You­Tuber, In­flu­en­cer und eben auch lo­ka­le Stadt­Wi­kis wie das Für­thWi­ki.

Mit­strei­ter

Ge­gen die Re­form pro­te­stie­ren auch rund fünf Mil­lio­nen Men­schen in ei­ner Pe­ti­ti­on, 145 Bür­ger­rechts- und Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen, di­ver­se Wirt­schafts- und IT-Ver­bän­de (dar­un­ter Bit­kom, der deut­sche Start-Up-Ver­band oder der Cha­os-Com­pu­ter-Club), In­ter­net-Pio­nie­re wie Tim Ber­ners-Lee, Jour­na­li­sten­ver­bän­de so­wie vie­le Krea­tiv­schaf­fen­de.

Wir bit­ten Sie des­halb dar­um,

  • die Ab­ge­ord­ne­ten des Eu­ro­päi­schen Par­la­ments zu kon­tak­tie­ren und sie über Ih­re Hal­tung zur ge­plan­ten Re­form zu in­for­mie­ren.
  • an den De­mon­stra­tio­nen teil­zu­neh­men, die am 23. März 2019 in ganz Eu­ro­pa statt­fin­den, so auch in Fürth und Nürn­berg.
  • Ihr de­mo­kra­ti­sches Recht wahr­zu­neh­men und am 26. Mai 2019 an der Wahl des EU-Par­la­ments teil­zu­neh­men.

Lo­kal­be­richt­erstat­tung

»Upload-Fil­ter: Für­ther Bünd­nis pro­te­stiert« (Für­ther Nach­rich­ten)

Sie­he auch

Mei­nungs­bil­der / Pro­test ge­gen EU-Ur­he­ber­rechts­re­form
Pro­ble­me der EU-Ur­he­ber­rechts­re­form blei­ben be­stehen
Wi­ki­pe­dia schal­tet sich ab – für das freie In­ter­net
24 Stun­den oh­ne Frei­es Wis­sen: War­um die Wi­ki­pe­dia-Frei­wil­li­gen pro­te­stie­ren

Nach­trag

Am 21. März 2019 wur­den ins­ge­samt 2241 Zu­griffs­ver­su­che auf das Für­thWi­ki zum vor­lie­gen­den Ar­ti­kel im Ver­eins­blog um­ge­lei­tet (und DS­GVO-ge­recht an­onym ge­zählt):
Screenshot Statify-Statistik der letzten 30 Tage

Dieser Beitrag wurde unter Grundsatzfragen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

6 Kommentare zu »Wir sind dann mal weg«:

  1. Grund­sätz­lich ist es wich­tig, dass je­der Ur­he­ber selbst ent­schei­den kann, ob er sein Werk (z.B. ein Fo­to) im Netz zur frei­en Wei­ter­nut­zung ver­öf­fent­licht oder da­für sei­ne Ge­neh­mi­gung und ein Ho­no­rar ver­langt. Im Netz gibt es der­art vie­le Ur­he­ber­rechts­ver­let­zun­gen, dass ei­ne Stär­kung der Au­toren, Fo­to­gra­fen und Fil­mer sehr wich­tig ist. Wul­fen-Wi­ki be­grüßt des­halb die Ur­he­ber­rechts­re­form und be­tei­ligt sich nicht an Ak­tio­nen da­ge­gen.

    #1

  2. Karl Gruber meint:

    Wir vom Re­gio­wi­ki­AT sind selbst­ver­ständ­lich für Ur­he­ber­rechts­schutz, der aber nicht durch Fil­ter nur die gro­ßen Platt­for­men be­gün­stigt, für die klei­nen aber zum Über­le­bens­pro­blem wer­den – denn so wer­den nur wie­der die gro­ßen be­stärkt.

    Aus die­sem Grund schlie­ßen wir uns dem Pro­test von Wi­ki­pe­dia an und sind eben­so die­se Zeit weg.

    #2

  3. Rüdiger Gleim meint:

    Ich un­ter­stüt­ze die Ak­ti­on da sie aus mei­ner Sicht vor­geb­lich Rech­te­inha­ber schützt, prak­tisch je­doch die gro­ßen Play­er stützt, wel­che sich die In­fra­struk­tur für Upload­fil­ter lei­sten kön­nen. Und Upload­fil­ter wer­den es sein- denn an­ders wird es tech­nisch nicht zu rea­li­sie­ren sein. Die recht­li­chen Im­pli­ka­tio­nen für Be­trei­ber von Sei­ten wel­che den Nut­zern den Upload von In­hal­ten er­lau­ben sind im­mens. Das Netz ist nicht der wil­de We­sten als der es gern be­zeich­net wird- und es gibt be­reits ein gu­tes In­stru­men­ta­ri­um um Ur­he­ber­rechts­ver­stö­ßen zu be­geg­nen.

    #3

  4. Anton Simons meint:

    Das AW-Wi­ki ist am mor­gi­gen Frei­tag eben­falls off­line. Wei­te­re In­fos un­ter

    https://regiowiki.de/2019/03/20/wikipedia-und-viele-regionalwikis-gehen-aus-protest-offline/

    #4

  5. Rüdiger Gleim meint:

    Ich möch­te als Lek­tü­re noch ei­nen Bei­trag von Sa­scha Lo­bo emp­feh­len:

    Lasst uns nicht auf die­se Fake-Re­form her­ein­fal­len! (SPIEGEL ONLINE)

    Vie­le Grü­ße,
    Rü­di­ger

    #5

  6. mostfun.de ist da­bei.

    Wir brau­chen für De­mo­kra­tie und Dis­kus­si­on ei­nen gül­ti­gen Rechts­rah­men der vom Ge­setz­ge­ber und nicht vom Ur­he­ber fest­ge­legt wird.

    #6

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.