Un­ter Dach und Fach

Prächtiger geht's kaum: Der FürthWiki-Laden in der Gustavstraße (Foto:Ralph Stenzel)

Präch­ti­ger geht’s kaum: Der Für­thWi­ki-La­den in der Gu­stav­stra­ße

Als wir im Ju­ni 2019 un­se­re am­bi­tio­nier­ten »Ex­pan­si­ons­ge­lü­ste« ver­kün­de­ten, konn­te sich nie­mand von uns vor­stel­len, daß es dann noch über ein Jahr dau­ern wür­de, bis wir end­lich un­se­ren »Für­thWi­ki-La­den« wür­den er­öff­nen kön­nen.

Aber die Su­che nach ei­nem Stütz­punkt ent­pupp­te sich als schwie­ri­ger als vor­her­ge­se­hen: Die an­fangs ge­fun­de­nen und be­sich­tig­ten Ob­jek­te wa­ren al­le­samt un­ge­eig­net (zu ab­ge­le­gen, zu teu­er, zu häß­lich, zu klein, zu groß, ...), und dann kam auch noch die Co­ro­na-Pan­de­mie da­zwi­schen, die das öf­fent­li­che Le­ben auf Mo­na­te hin­aus lähm­te und heu­te im­mer noch be­ein­träch­tigt. Selbst­ver­ständ­lich kann man kei­ne »Räu­me der Be­geg­nung« er­öff­nen in Zei­ten, in de­nen Be­geg­nun­gen aus gu­tem Grund stark re­gle­men­tiert bis un­ter­sagt sind. Da­her muß­ten wir wei­ter war­ten und un­se­re Pla­nun­gen »auf Spar­flam­me« wei­ter be­trei­ben...

Was sich aber im Nach­hin­ein als Glücks­fall ent­pupp­te, denn auf die­se Wei­se ka­men wir zu ei­nem La­den­lo­kal, bei dem so gut wie al­les paßt: re­prä­sen­ta­ti­ves Äu­ße­res, hi­sto­ri­sches Am­bi­en­te, gro­ße Schau­fen­ster, aus­rei­chend Platz für Sit­zun­gen, Ar­beits­tref­fen, Pro­jekt­ar­bei­ten (und ir­gend­wann ein­mal auch für Fei­ern).

Vor­ge­stern, am 4. Au­gust 2020, ha­ben wir den La­den in der Gu­stav­stra­ße 12 über­nom­men, jetzt ar­bei­ten wir Hand in Hand mit un­se­ren För­de­rern von Wiki­me­dia Deutsch­land zu­sam­men, um mög­lichst schnell un­se­ren Be­trieb auf­neh­men zu kön­nen. Ein mo­ti­vier­tes Or­ga-Team küm­mert sich um Ge­stal­tung, Mö­blie­rung und über­haupt um die zü­gi­ge Her­stel­lung der Ar­beits­fä­hig­keit. Auch wenn aus Grün­den der Seu­chen-Prä­ven­ti­on wei­ter­hin nur be­schränk­te Ak­ti­vi­tä­ten mög­lich sind: Ein An­fang ist ge­macht!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

17 Kommentare zu »Un­ter Dach und Fach«:

  1. Meta Zill meint:

    Herz­li­chen Glück­wunsch für die­se schö­ne La­ge in dem noch schö­ne­ren Haus!

    #1

  2. Ruppert meint:

    Su­per! Es kann nicht bes­ser sein.

    #2

  3. Ralph Stenzel meint:

    Vie­len Dank! Schon heu­te ha­ben wir Ti­sche und Stüh­le her­an­trans­por­tiert und her­ein­ge­tra­gen und sind da­mit schon so gut wie ar­beits­fä­hig...

    #3

  4. Wolfgang Wondrak meint:

    Herz­li­chen Glück­wunsch zur neu­en Ge­schäfts­stel­le !
    Wer­de sie mir dem­nächst mal an­se­hen, wenn es er­laubt ist.
    Vie­le Grü­ße Wolf­gang

    #4

  5. Ralph Stenzel meint:

    Was heißt er­laubt? Es ist ex­pli­zit er­wünscht! ;-)

    #5

  6. der Micha meint:

    Als die­se Idee 2017 von ei­nen da­mals sehr ak­ti­ven Mit­glied vor­ge­bracht wur­de, war lu­sti­ger wei­se ge­ra­de die Per­son die jetzt am lau­te­sten Froh­lockt und sich als Er­fin­der, Ma­cher und gro­ßer Gön­ner dar­stellt, kom­plett da­ge­gen. Das die­ses Pro­jekt jetzt von ge­nau die­ser Per­son be­trie­ben wer­den soll ist schlicht­weg ein Witz und zeigt das es hier, wie bei Fü­Wi­ki schon län­ger, nur noch um ei­ge­ne In­ter­es­sen geht. Scha­de dar­um.

    #6

  7. Peter Budig meint:

    Sehr cool!
    Congra­tu­la­ti­ons!
    Ich komm vor­bei, so­bald ich mal Zeit hab.

    #7

  8. Ralph Stenzel meint:

    Mach’ das! Wir hof­fen, daß un­ser schö­nes »ei­ge­nes Heim« zum be­lieb­ten Treff­punkt auch für un­se­re bis­her eher pas­si­ven Mit­glie­der wird...

    #8

  9. Günter Scheuerer meint:

    Be­vor die Lo­bes­hym­nen hier über­hand neh­men möch­te ich der Voll­stän­dig­keit hal­ber dar­auf hin­wei­sen, dass der Preis, der in­tern für die Um- und Durch­set­zung die­ses Pre­sti­ge­pro­jekts be­zahlt wer­den muss­te, de­fi­ni­tiv zu hoch war und dem Ver­ein so­wie dem Pro­jekt noch auf Jah­re hin zum Nach­teil ge­rei­chen wird.

    #9

  10. Frank, Peter meint:

    Etz schau mer amol, wie sich der Treff an­ge­nom­men wird.
    Die La­ge fin­de ich gut. Es liegt uns an, wie un­se­re An­ge­bo­te an­ge­nom­men wer­den, wenn es sich her­um­spricht. Das wird sich auch fi­nan­zi­ell stem­men las­sen.
    Pe­ter.

    #10

  11. Ralph Stenzel meint:

    Ei­ne kur­ze Er­läu­te­rung zu den im Vor­kom­men­tar an­ge­spro­che­nen Fi­nan­zen:

    Die För­de­rung durch WMDE um­faßt al­les, was mit dem Be­trieb des La­dens zu tun hat, al­so Mie­te, Ne­ben­ko­sten, Hei­zung, Strom, Mö­blie­rung, EDV-Hard­ware und son­sti­ge Aus­stat­tung, Rei­ni­gungs­dienst, ja so­gar Ge­trän­ke (wenn auch nur al­ko­hol­freie).

    Es lau­fen da­bei kei­ner­lei Trans­ak­tio­nen über un­se­re Ver­eins­kon­ten: Was die Kol­le­gen aus dem Or­ga-Team ver­aus­la­gen, wird be­leg­be­zo­gen ab­ge­rech­net und er­stat­tet. Da­bei ist es uns ein selbst­ver­ständ­li­ches An­lie­gen, mit För­der- und Spen­den­mit­teln spar­sam um­zu­ge­hen.

    Bei grö­ße­ren An­schaf­fun­gen wie Buch­scan­ner, Groß­bild­schirm etc. müs­sen wir vor­her im Ple­num dis­ku­tie­ren und ent­schei­den, ob der Kauf durch Für­thWi­ki e. V. er­fol­gen soll (dann be­zah­len wir das Ge­rät aus un­se­rer Ver­eins­kas­se und es geht in un­ser Ei­gen­tum über) oder ob wir es uns im Rah­men der För­der­ver­ein­ba­rung von WMDE fi­nan­zie­ren las­sen (dann kön­nen wir es un­ein­ge­schränkt nut­zen, es wird aber in das In­ven­tar von WMDE über­nom­men).

    #11

  12. So ganz kann ich kri­ti­sche Stim­men da nicht nach­voll­zie­hen. Na­tür­lich muß man die Din­ge im­mer hin­ter­fra­gen, je­doch se­he ich hier durch­weg Vor­tei­le. Ein klei­ner, rüh­ri­ger Ver­ein, wel­cher für Tref­fen im­mer se­hen muß­te, ir­gend­wo ge­dul­det un­ter­krie­chen zu kön­nen, be­kommt plötz­lich von ei­nem groß­zü­gi­gen Gön­ner ei­nen top-Raum ge­stellt, den er mit ei­nem gro­ßen Frei­heits­grad selbst nut­zen kann und auch an­de­ren In­itia­ti­ven be­reit­stellt. Kein site sharing mehr mit an­de­ren Ver­ei­nen, kein Bit­ten und Bet­teln. Der Raum muß nicht re­no­viert wer­den, nicht be­zahlt wer­den, die Ne­ben­ko­sten wer­den ge­deckt, Tech­nik und Rei­ni­gung und Kom­mu­ni­ka­ti­on und Ge­trän­ke wer­den ge­stellt, und das al­les durch­aus mit mit­tel- bis lang­fri­sti­ger Per­spek­ti­ve. So bleibt mehr Kraft und Elan für die ei­gent­li­che Ver­eins­ar­beit, und die un­kom­pli­zier­te Treff­mög­lich­keit soll­te ge­eig­net sein, Ver­eins­ak­ti­vi­tä­ten aus­zu­bau­en und zu in­ten­si­vie­ren.

    Man mag sich fra­gen, was ist der Preis, wo ist der Ha­ken? Der Ha­ken ist, die Räu­me im Rah­men der Wi­ki-Prin­zi­pi­en zu nut­zen – doch das soll­te ge­ra­de ei­nem Wi­ki ex­trem leicht fal­len. Und man muß die­se Nut­zung halt auch do­ku­men­tie­ren, auch dies soll­ten Wi­kia­ner als Hü­ter des Do­ku­men­tie­rens hin­be­kom­men. Ach ja, und das Bier muß man sel­ber be­zah­len. Für Fran­ken durch­aus ei­ne her­be Ein­schrän­kung, zu­ge­ge­ben :)

    Selbst ken­ne ich das Für­thWi­ki an­nä­hernd seit des­sen Be­stehen, bin seit kur­zem auch Mit­glied, ein­fach, weil ich dach­te, das kann man auch fi­nan­zi­ell ein we­nig stüt­zen. Und nun fällt da plötz­lich die­se Räum­lich­keit vom Ber­li­ner Him­mel – wie krass! Mich per­sön­lich freut das wie’d Sau, ger­ne hel­fe ich ein klein we­nig mit, die­ses Ob­jekt zu be­le­ben, das al­les ist ein­fach fast schon zu schön, um wahr zu sein. Und wenn ir­gend­wann das Ob­jekt wie­der weg­fal­len soll­te, ich bin mir si­cher, es wird ver­mißt wer­den – aber der Ver­ein wird dar­an nicht zu­grun­de­ge­hen.

    #12

  13. Gerd Sperber meint:

    »»>
    der Mi­cha meint:
    Als die­se Idee 2017 von ei­nen da­mals sehr ak­ti­ven Mit­glied vor­ge­bracht wur­de, war lu­sti­ger wei­se ge­ra­de die Per­son die jetzt am lau­te­sten Froh­lockt und sich als Er­fin­der, Ma­cher und gro­ßer Gön­ner dar­stellt, kom­plett da­ge­gen. Das die­ses Pro­jekt jetzt von ge­nau die­ser Per­son be­trie­ben wer­den soll ist schlicht­weg ein Witz und zeigt das es hier, wie bei Fü­Wi­ki schon län­ger, nur noch um ei­ge­ne In­ter­es­sen geht. Scha­de dar­um.
    ««»»
    Gün­ter Scheue­rer meint:
    Be­vor die Lo­bes­hym­nen hier über­hand neh­men möch­te ich der Voll­stän­dig­keit hal­ber dar­auf hin­wei­sen, dass der Preis, der in­tern für die Um- und Durch­set­zung die­ses Pre­sti­ge­pro­jekts be­zahlt wer­den muss­te, de­fi­ni­tiv zu hoch war und dem Ver­ein so­wie dem Pro­jekt noch auf Jah­re hin zum Nach­teil ge­rei­chen wird.
    «««

    Mei­nes Wis­sens war der Preis in der Nä­he von „Null“. Die kom­plet­ten Auf­wän­de hän­gen ja nicht an Wiki­Fürth. Wo al­so ist der Nach­teil?

    Mir kommt es vor als wä­ren ir­gend­wel­che Kin­der be­lei­digt, dass es nicht nach ih­rem Kopf geht.

    #13

  14. Als die­se Idee 2017 von ei­nen da­mals sehr ak­ti­ven Mit­glied vor­ge­bracht wur­de, war lu­sti­ger wei­se ge­ra­de die Per­son die jetzt am lau­te­sten Froh­lockt und sich als Er­fin­der, Ma­cher und gro­ßer Gön­ner dar­stellt, kom­plett da­ge­gen.

    Die Idee aus 2017 war weit vor mei­ner Zeit, wä­re mal in­ter­es­sant zu er­fah­ren, was ge­nau die Idee war, und war­um sie nicht rea­li­siert wur­de. Vor­stel­len könn­te ich mir, daß es um An­mie­ten ei­nes Rau­mes ging – die The­ma­tik ken­ne ich nur zu gut aus an­de­ren Ver­ei­nen, und da schei­tert es meist schlicht­weg am Geld und am not­wen­di­gen Ein­satz.

    Das die­ses Pro­jekt jetzt von ge­nau die­ser Per­son be­trie­ben wer­den soll ist schlicht­weg ein Witz und zeigt das es hier, wie bei Fü­Wi­ki schon län­ger, nur noch um ei­ge­ne In­ter­es­sen geht. Scha­de dar­um.

    Auch da wä­re es span­nend zu er­fah­ren, wo die­se ei­ge­nen In­ter­es­sen lie­gen sol­len, wer da per­sön­lich pro­fi­tie­ren soll­te, und wie. Da­zu kommt, be­trie­ben wird das nicht von Per­so­nen, son­dern von ei­nem gro­ßen Ber­li­ner Ver­ein, und lo­kal be­treut von ei­nem noch nicht ganz so gro­ßen Für­ther Ver­ein bzw. ei­ni­gen aus des­sen Rei­hen, die halt Spaß an so­was ha­ben und ei­nen Nut­zen se­hen.

    Ich bin ja ein Neu­er und bit­te um Nach­sicht, viel­leicht bin ich zu na­iv und un­ein­ge­weiht, aber ak­tu­ell se­he ich bei den di­rekt Be­tei­lig­ten nur Leu­te mit al­tru­isti­schen Mo­ti­ven, dann ei­ne Meu­te von Leu­ten, die sa­gen, »schau mer mal, werd’ scho, bassd scho« (nicht ab­wer­tend ge­meint, im Ge­gen­teil, die sind ex­trem wich­tig!!), und halt ein paar mit eher ne­ga­ti­ver Grund­ein­stel­lung zum Pro­jekt – wel­che ich aber nicht so wirk­lich grei­fen kann. Ich se­he kei­ne In­ter­es­sen­kon­flik­te, kein Ab­zie­hen von an­der­wei­tig be­nö­tig­ten Res­sour­cen – son­dern nur ein ziem­lich dickes »add-on«, das jetzt plötz­lich ein­fach so da ist und nach Nut­zung schreit.

    #14

  15. Gerd Sperber meint:

    Wo­bei der »gro­sse Ber­li­ner Ver­ein« ja nur ein ju­ri­stisch not­wen­di­ges Ve­hi­kel ist um z.B. Spen­den be­kom­men zu dür­fen oh­ne sie ver­steu­ern zu müs­sen (auch z.B. Ser­ver­lei­stun­gen ko­sten Geld!) und um in DE »agie­ren« zu kön­nen.

    Prin­zi­pi­ell ist Wi­ki­pe­dia ein welt­wei­ter »Ver­ein« den man le­dig­lich nicht welt­weit an­mel­den kann weil es kein welt­wei­tes Ver­eins­recht gibt.

    Ob man da über­haupt et­was an­mel­den »muss«? Wer die Vor­tei­le von ja und nein nicht ab­wä­gen kann/will soll­te »zwei Tak­te« mit ei­nem Ju­ri­sten spre­chen.

    #15

  16. Peter Frank meint:

    Um mal was Po­si­ti­ves ein­zu­brin­gen, wo­zu wir den La­den (auch) be­trei­ben wol­len: Als Zeit­zeu­gen-Sach­ver­stän­di­ger könn­te ich mich dort zur Ver­fü­gung stel­len an 2 Stun­den am Sams­tag­nach­mit­tag (16–18 Uhr) oder auch Frei­tags zur glei­chen Zeit.

    Da kann ich mich mit mei­nem Note­book und Scan­ner be­reit­hal­ten für Leu­te der so ge­nann­ten Zeit­zeu­gen-Ge­nera­ti­on, die noch von NS-Zeit und Nach­kriegs­zeit et­was er­zäh­len wol­len und Un­ter­la­gen dar­über vor­le­gen. Die kön­nen sie auch wie­der mit­neh­men, wenn wir sie fo­to­gra­fie­ren oder scan­nen dür­fen.

    Haus­be­su­che wer­den so ent­behr­lich und es kön­nen dort Kon­tak­te ge­knüpft wer­den.

    #16

  17. Ralph Stenzel meint:

    Pe­ter, auf Dich ha­ben wir ja auch ge­hofft! Kaum je­mand hat so­viel pro­fun­des Wis­sen zur Für­ther Stadt­ge­schich­te wie Du, da­her bist Du auch prä­de­sti­niert für der­ar­ti­ge In­ter­views: Du ver­stehst ver­läß­lich ein­zu­ord­nen, was Dir die Leu­te so er­zäh­len, und Du ver­magst dann auch qua­li­fi­ziert nach­zu­ha­ken, wenn’s be­son­ders in­ter­es­sant wird...

    Ei­ne re­gel­mä­ßi­ge »Zeit­zeu­gen-Sprech­stun­de« im Für­thWi­ki-La­den ist ei­nes der von uns an­ge­streb­ten Ver­an­stal­tungs­for­ma­te: So­was spricht sich her­um, und wir wer­den den Ter­min na­tür­lich in un­se­rem Schau­fen­ster ver­öf­fent­li­chen und in un­se­rem vir­tu­el­len Ver­an­stal­tungs­ka­len­der eben­so.

    Un­se­re tech­ni­sche Aus­stat­tung ist be­reits in den La­den ver­bracht und steht dort zu Dei­ner Ver­fü­gung: Mit un­se­rem prak­ti­schen Mo­bil­scan­ner kannst Du in Fo­to­al­ben ein­ge­kleb­te Bil­der per­fekt di­gi­ta­li­sie­ren, und mit un­se­rem kom­pak­ten Au­dio-Re­cor­der kannst Du die Er­zäh­lun­gen Dei­ner Ge­sprächs­part­ner mit­schnei­den, oh­ne daß sich die­se durch ei­ne un­ge­wohn­te »Stu­dio-At­mo­sphä­re« be­fan­gen füh­len wür­den. Ge­kühl­te Ge­trän­ke ste­hen in­zwi­schen auch schon be­reit!

    Dein Vor­schlag kommt al­so ge­nau zur rech­ten Zeit, sol­che An­ge­bo­te konn­ten wir man­gels ei­ge­ner Räum­lich­kei­ten bis­lang gar nicht ma­chen und sind sehr ge­spannt auf die Re­so­nanz. Die De­tails be­spre­chen wir per­sön­lich, dann kannst Du schon sehr bald los­le­gen!

    #17