1801

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1801



Personen

Geboren 1801

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Karl August von Steinheil12. OktoberRappoltsweiler, ElsaßPhysiker, Astronom, Optiker, Unternehmer

Gestorben 1801

PersonTodestagTodesortBeruf
Erhard Christoph Bezzel31. JanuarPoppenreuthPfarrer
Franz Troglauer6. MaiAmbergRäuber
  • gest. 6. Mai: Franz Troglauer, ein Mitglied der Fürther Diebes- und Räuberbande, wird in Amberg gehängt.
  • Insgesamt sind in diesem Jahr 396 (ohne Juden) bzw. 491 (mit Juden) Personen geboren und 360 (ohne Juden) bzw. 438 (mit Juden) Personen gestorben.[1]
  • Es sind nur 7 Personen an den Blattern (Pocken) gestorben. Ein Erfolg der Schutzimpfung.[2]

Bauten


Zeitgeschehen

  • Eine gepflasterte Verbindungsstraße von Fürth nach Nürnberg wird gebaut.[3]

Fronmüllerchronik

Am 5. März 1801 gab Dr. Petz in Fürth dem Rath Neu in Nürnberg das erste Blatterngift. Damit wurde in Nürnberg zum ersten Male geimpft, und zwar der einzige Sohn des Rath Neu. [...]. Dr. med. Solbrig erhielt den 7. Mai die Erlaubniß zur ärztl. Praxis, desgleichen Dr. Hirsch Aaron Lion am 18. December.

Zeitgenössische Beschreibung von Fürther Handelsprodukten

In F ü r t h wird für die Nürnbergischen Kaufleute eine Menge sogenannter Nürnberger Waaren verfertigt, die Puppenwerk, Spielzeug, Rechenpfennigen, bleyernen Soldaten, Geldbüchsen, Heiligenbildern von Hausblasen, Streuglanz, Rauschgold, Holzschnitten, Prozessionsfahnen u. d. m. bestehen, und nicht allein in Europa, sondern in alle Welttheile versendet werden. Die Verfertigung der Spiegelrahmen und Kaffeemühlen, die sonst hier [Anm.: Nürnberg] geschah, hat sich größtentheils nach Fürth gezogen.[4]

Bilder


Einzelnachweise

  1. Fränkische Provinzial-Blätter: 1802,1/6; S. 126 u. S. 193.
  2. Fränkische Provinzial-Blätter: 1802,1/6; S. 193.
  3. Stadtmuseum Fürth
  4. Johann Ferdinand Roth: "Geschichte des Nürnbergischen Handels [...] Zweyter Theil." Leipzig 1801, S. 271 - online-Digitalisat