Fritz Lang

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Lang (geb. 1931 in Reichelsdorf/Nürnberg) ist Maler und Grafiker. Er lebt und arbeitet im Fürther Ortsteil Vach.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Fritz Lang wurde 1931 in Reichelsdorf geboren. Bereits mit sieben Jahren entdeckte er sein künstlerisches Talent. Nach Kriegsende verkaufte er als 14jähriger seine ersten Bilder an amerikanische Soldaten. 1945 begann Lang eine Lehre als Flachdrucker welche er jedoch vorzeitig beendete. Nachdem die (Nürnberger) Rudolf-Diesel-Schule für angewandte Grafik und Malerei ihren Betrieb wieder aufnahm, studierte Lang dort Gebrauchsgraphik und Malerei. Nach Abschluss seiner Ausbildung folgten mehrere Studienreisen, u. a. in die Türkei und nach Indien. Auf einer dieser Reisen drehte Lang einen Film über den Gegensatz von Indern und Pakistanis welcher große Beachtung fand und bis 1965 von mehreren Fernsehsendern ausgestrahlt wurde.

Zwischen 1959 und 1970 arbeitete Lang als Fotograf für die Fernsehzeitschrift Gong, anschließend jahrzehntelang als freischaffender Grafiker für das Fürther Versandhaus Quelle. Sein Malstil folgt zeitlebens dem französischen Impressionismus, dies verdeutlicht er vor allem in Landschaftsbildern. Eine zeitgenössische Beschreibung über Lang lautet: Die Natur mit all ihren Stimmungen bringt er mit eigenem unverkennbaren Stil und Farben. Meist sehr erdverbunden und ohne überflüssige Nebensächlichkeiten sieht er seine fränkische Heimat. Mit wenigen Strichen, doch immer charakteristisch und in seiner ganz eigenen Art, der er nun seit Jahrzehnten treu geblieben ist. Starke Impulse gingen auch von Georg Weidenbacher, seinem Lehrer, aus, mit dem er oft mit Farbe und Staffelei unterwegs war. Weiterhin war Lang über zwei Jahrzehnte Vorstand der Künstlerklause Nürnberg. Dem künstlerischen Wert von Langs Werk tragen zahlreiche Ankäufe, z. B. der Bayerischen Staatsgalerie sowie der Städte Fürth und Nürnberg, Rechnung.[1][2]

In seiner Galerie Fritz Lang im Buchfinkenweg 9 in Vach zeigte Lang zu Lebzeiten seine eigenen Werke.

Ausstellungen und Ankäufe[Bearbeiten]

Lang stellte u.a. in folgenden Städten aus: Nürnberg, Fürth, München, Würzburg, Schweinfurt, Ansbach, Bamberg, Bad Füssing und Coburg

Seine Werke wurden u.a. gekauft von: Staatsgalerie München, Stadt Fürth, Stadt Nürnberg, Bauverwaltung Mittelfranken, Industrie und Behörden, priv. Kunstvereine.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Dies ist eine Liste von Medien rund um die Stadt Fürth, die von "Fritz Lang" erstellt wurden.

 UntertitelErscheinungsjahrAutorVerlagGenreAusführungSeitenzahlISBN-Nr
Fritz Lang (Buch)Fritz LangEigenverlag des AutorsMalereiSoftcover184
Menschen, Biere, Emotionen (Buch)Lang's gesammeltes Leben1982 - 2008Fritz LangEigenverlag des AutorsLyrik (Lektüre)
Malerei
Softcover243


Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Fürther Portrait: Fritz Lang. In: Fürther Nachrichten vom 19. November 1983, Druckausgabe
  • Christine König: Fritz Langs Franken-Bilder entstehen mitten im Alltagstrubel. In: Nürnberger Zeitung vom 18. September 2009 - online abrufbar

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fürther Portrait: Fritz Lang. In: Fürther Nachrichten vom 19. November 1983
  2. Christine König: Fritz Langs Franken-Bilder entstehen mitten im Alltagstrubel. In: Nürnberger Zeitung vom 18. September 2009

Bilder[Bearbeiten]