1853

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1853



Personen

Geboren 1853

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Albert Berneis16. JuniFürthFabrikant
Konrad August Cramer1. AugustFabrikant
Julius Feust28. AprilFürthRechtsanwalt
Theodor Löwensohn21. FebruarFürthVerleger
Druckereibesitzer
Stifter
Kaufmann
Victoria Mailaender13. JuniFürth
Sigmund MorgenthauSpiegelfabrikant
Martin Segitz26. JuliFürthGewerkschaftsführer
Politiker
Zinngießer
Thomas Völk24. FebruarNürnbergFabrikant
Unternehmer
Stifter
Georg WeidenbachArchitekt


Bauten


Fronmüllerchronik

Am 31. Januar 1853 wurden wegen Ueberhandnahme des Schreiens und Lärmens auf der Straße, besonders zur Nachtzeit, strenge Polizeimaßregeln bekannt gegeben. Die Taxe des Mastochsenfleisches betrug am 1. Februar 9 kr. 3 Pf. per Pfund. - Mehrere hiesige Fabrikanten schickten im Februar Muster ihrer Erzeugnisse zur sogenannten Weltindustrieausstellung nach New York, so Chatullenfabrikant A. Leber, Broncefabrikant E. Segitz, Metallschlägermeister J. J. Gerstendörfer und J. L. Linz, Kartenfabrikant Peter und Ultramarinfabrikant Reichmann und Naumburger. [...]. Die Baulust war um diese Zeit hier so groß, daß die Zahl der von hier bei der Kreisregierung eingelaufenen Baugesuche der aus den übrigen Städten Mittelfrankens eingelaufenen die Wage hielt. Bezüglich Baukonzession vom 28. Februar 1853 erbaute in diesem Jahre der Maurermeister Kaspar Gran das der Gräflich Pückler'schen Kondaminatsherrschaft gehörende große vierstöckige Gast- und Wohnhaus, Moststraße Nr. 12, mit tiefen und großen Felskellern und granitnem Trottoir. In demselben befindet sich das frühere Bauer'sche, nun Hörauf'sche Kaffeehaus. - Im April gelangte die Epidemie des Tischrückens auch hieher; dasselbe wurde in verschiedenen Wirthshäusern und bei vielen Familien eifrig betrieben. - Am 15. April erhielt Gürtlermeister Johann Christoph Schreiber, Magistratsrath, wegen seiner langjährigen Thätigkeit (von 1817-1851) in der Gemeinde die goldene Medaille des Civilverdienstordens der bayerischen Krone. Schreiber hatte sich unter Andrem durch Herstellung der sogenannten Schreibersanlage am Dambacher Weg besonders verdient gemacht. - Den 25. Mai brannte der Dachstuhl des Hempfling'schen Hauses ab (Rednitzstraße Nr. 23). - Im Juni erhielt die hiesige katholische Pfarrkirche als Geschenk des Königs aus der kgl. Bildergallerie: zwei neue Seitenaltarbilder, 15 neugemalte Stationsbilder in schönen Rahmen, zwei ältere Oelgemälde für die Seitenwand der Kirche und einen Altar in die hintere Kapelle. - Mitte Juli beschloß der Getreideverein, aus seinen Kornvorräthen an die hiesigen Bäcker um 16 fl. das Schaff abzugeben, falls das Korn auf der Schranne einen höheren Preis haben sollte. - Haase, damals bei dem Hoftheater in München, trat am 23. Juli als Hamlet dahier auf. - Am 22. August vermachte Babette von Serz, geb. Albrecht dahier, 1000 fl. für das Hospital und ebensoviel für den Armenfond. - Den 25. August übernahm auf Requisition des Magistrates eine Abtheilung des hiesigen Landwehrregiments den Sicherheitsdienst in der wegen des Nürnberger Volksfestes von einem großen Theile ihrer Bewohner verlassenen Stadt. - Drechslermeister J. P. Käppner sen. erbaute in diesem Jahre auf dem ehemalig Stahl'schen Anwesen ein massives Wohnhaus, Schirmgasse Nr. 1. - Am 15. September besuchte eine größere Abtheilung der in Nürnberg versammelten Alterthumsforscher, Prinz Johann von Sachsen an ihrer Spitze, unsere Stadt, und besichtigte auch die Kunstsammlung des Hofantiquars Pickert. [...]. Für den verstorbenen A. Billing trat Kaufmann J. Reisig in das Theaterkomité, Kaufmann Ollesheimer schon früher für Rechtsrath Köppel. Bierbrauereibesitzer Stengel gab als Weihnachtsgeschenk den Stadtarmen 25 Mäß Brennholz. - Die Eingangsportale zum Synagogenhof wurden in diesem Jahre gebaut. - Neubauten waren es 16; [...].[1]

Lohbauersche Land-Chronik

1853 fand der Oekonom Friedrich Moser, wohnhaft in Vach Hs. Nr. 15, über dem Holzmachen im Walde bei Stadeln unter einem Baum einen sehr bedeutenden Betrag an Geld, bestehend aus lauter Kronenthaler. Seine Frau, welche ihm das Mittagessen brachte, trug den Schatz im Tragkorbe mit nach Hause. Moser verkauft dann sein Anwesen und wanderte nach Amerika aus. 5 Kronenthaler, welche er nur gefunden haben wollte und bei Gericht abgegeben hatte, sollten ihm später wieder zugestellt werden, weil sich niemand darum meldete.[2]


Bilder

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 295 ff
  2. Land-Chronik, Fürth 1892, S. 352