Kunst galerie fürth

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die kunst galerie fürth, im Hintergrund das Fürther Rathaus

Im ehemaligen Haus der Stadtsparkasse Fürth, Königsplatz 1, ist die "kunst galerie fürth" beheimatet. Der Entwurf zum Umbau zur Kunstgalerie stammt von dem Architekten der Sparkasse Fürth, Helmut Bock. Mit 190 m2 Ausstellungsfläche (an anderer Stelle mit 300 m2 angegeben[1]) gehört sie zu den kleinsten kommunalen Galerien Deutschlands. Der mangelnde Platz in der ehemaligen Schalterhalle wurde in der Presse auch schon als "schlichtweg unangemessen" kritisiert.[1]

Geschichte

QsiconUeberarbeiten 24.png Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Hilf mit, ihn zu verbessern.


Die "kunst galerie fürth" (Name = Wortbildmarke) wurde am 7. November 2002 eröffnet. Zu den Initiatoren zählen Gerd Fleischmann, der langjährige Kulturreferent (1992-1999) der Stadt Fürth, der damalige OB Wilhelm Wenning und der Kulturring C. Leiter der "kunst galerie fürth" ist Hans-Peter Miksch.

In vierzehn Jahren (11/2002 - 12/2016) wurden 100 Ausstellungen gezeigt, mit denen 93.927 Besucher erreicht werden konnten. Gezeigt werden Einzel- und Gruppenausstellungen mit den unterschiedlichsten künstlerischen Techniken, aktuelle künstlerische Positionen, Themenausstellungen, gelegentliche Rückblicke in die Kunstgeschichte und wenigstens einmal im Jahr eine Schau mit dem Fokus auf der lokalen Szene.

Im Jubiläumsjahr "200 Jahre eigenständig" werden ausschließlich Ausstellungen zu Architektur, Urbanität und Stadtentwicklung gezeigt.[1]

Schließungsdiskussion

Einladung 10 Jahre Galerie 2002 - 2012

Im Herbst 2010 wurde bekannt, dass die Stadt Fürth plante, die städtische Galerie im Zuge von Haushaltseinsparungen dauerhaft und ersatzlos zu schließen. Gegen die drohende Schließung regte sich erheblicher Widerstand in der Bevölkerung von Fürth[2] [3] und sogar bundesweit. Der 2005 gegründete "Förderkreis der kunst galerie fürth" sagte zu, aus Spendenmitteln das um einen noch höheren Betrag gekürzte Budget der städtischen Kunsthalle drei Jahre lang mit je 18.000 EUR zu bezuschussen. So konnte 2012 dank eines Mäzens des Fördervereins entgegen aller Befürchtungen das 10-jährige Bestehen gefeiert werden.


Wissenswertes

  • Personelle Ausstattung: Eine Vollzeit-, eine Halbtagesstelle
  • Im Haushaltsjahr 2017 wird erstmals nach 10 Jahren das Budget für Ausstellungskosten wieder erhöht (um € 5.000,-)
  • Stark nachgefragtes kunstpädagogisches Angebot (2016 kamen 2455 Kinder/Jugendliche in Gruppen)
  • Regelmäßig angebotene Spezialformate (z.B. Mittagspausenführung für MitarbeiterInnen der Stadt Fürth "12 nach 12", Dialogführungen mit Praxisteil für alle Menschen „55+“ (Kunst am Dienstag - Zu alt für junge Kunst?) und zum Abschluss jeder Ausstellung eine kostenlose Kurzführung eines/-r Kunstpaten/-in („Ich seh` es so...“), d.i. eine Führung von Laien durch Laien)
  • Aus der Berlinischen Galerie kommen in 2018 Bilder des in Fürth geborenen Benno Berneis, der im Ersten Weltkrieg fiel, in die kunst galerie fürth

Öffnungszeiten

Die Karte wird geladen …
  • Mittwoch - Samstag: 13-18 Uhr
  • Sonn- und Feiertage: 11-17 Uhr
  • Montag & Dienstag nur Gruppen mit Voranmeldung
  • Kinderveranstaltungen (Kunstpädagogik) jederzeit nach Vereinbarung

Kontakt


Künstler A-Z (Auswahl)

Lokalberichterstattung

  • Kunst in Fürth – Geistige Nahrung oder überflüssiger Luxus? Fernsehreportage der Redaktion point vom Januar 2011 - Inhaltsangabe online abrufbar
  • Matthias Boll: kunst galerie: Die Zuversicht bleibt - Nach der Krise: Deutschlands kleinste kommunale Kunsthalle startet ins neue Jahr . In: Fürther Nachrichten vom 17. Januar 2011 - online abrufbar
  • Matthias Boll: Ort des Lernens, Ort des Genusses - Die kunst galerie fürth feiert zehnjähriges Jubiläum. In: Fürther Nachrichten vom 11. November 2012 - online abrufbar
  • Max Söllner: Des Sonnenkönigs Seifenblasen - „Kommschaukunst“: Das Fest zum Zehnjährigen der kunst galerie fürth. In: Fürther Nachrichten vom 13. November 2012 - online abrufbar
  • Matthias Boll: Nach Voss ist vor Nitsch - Hans-Peter Miksch über das Profil der kunst galerie fürth. In: Fürther Nachrichten vom 29. Dezember 2016 - online abrufbar
  • Birgit Ruf: Wo Schlösser fliegen und Säulen wachsen - "Driftende Bauten": Gruppen-Ausstellung in der Kunstgalerie Fürth zeigt (un)mögliche Architektur. In: Nürnberger Nachrichten vom 13. Februar 2018 (Druckausgabe)

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Birgit Ruf: Mehr Platz, bitte! - Kunstgalerie Fürth hätte bessere Räume verdient. In: Nürnberger Nachrichten vom 13. Februar 2018 (Druckausgabe)
  2. Martin Peetz: Feuer unterm Dach der kunst galerie fürth In: Fürther Freiheit vom 25. Oktober 2010 – online abrufbar
  3. Michael Müller: kunst galerie fürth: Drohende Schließung? In: Fürther Freiheit vom 1. November 2010 – online abrufbar

Bilder