Was ist neu im FürthWiki? (9)

Logo FürthWikiLiebe Freunde, Leser und Mitmacher von FürthWiki,

gerade zwei Monate sind seit dem letzten »Was ist neu im FürthWi­ki?«-Artikel ver­gan­gen, trotzdem sehe ich mich ver­an­lasst, bereits heute die nächste Folge zu veröffentlichen, denn es gibt wieder reich­lich Neues zu berichten! Die Fahrt auf­neh­men­de Digitalisierung spielt uns hier in die Karten, denn mittlerweile steht zu­neh­mend Archivmaterial online, welches so vorher nicht oder nur mit großem Auf­wand erreichbar gewesen wäre. So kann unser Fürther Wissensschatz täglich weiter wachsen, und das auch noch bequem von zu Hause aus…

Auch die Tatsache, dass sich zunehmend Autoren anmelden, die nicht nur In­for­ma­tio­nen liefern, sondern selbst Hand an­le­gen und ihr »Fürther Themenfeld« in Eigenregie be­ackern freut uns sehr. Dies zeigt uns, dass das Prinzip Wiki langsam in der Gesellschaft ankommt (nach 11 Jahren wird’s ja auch langsam Zeit). Einen Wer­muts­trop­fen gibt es 2018 den­noch: Auf­grund der zuletzt mangelnden Teil­neh­mer­zah­len bieten wir heuer keine Schu­lun­gen in der VHS an. Interessierte können uns jedoch bei Fragen jederzeit an­spre­chen, auch Einzelschulungen sind möglich.

Freuen sie sich also wieder auf eine bunt zusammen gewürfelte Artikelauswahl aus dem FürthWiki-Universum!

Neue Artikel:

Einem heute in Frankreich lebenden Fürther »Schiffsfreund« verdanken wir In­for­ma­tio­nen zu einem uns bis dato völlig unbekannten Dampfer namens »Fürth«.

Im Reigen der Fürther Charity-Clubs fehlte uns noch einer, nämlich der mit dem gelben Löwen. Ein Lion hat hier tatkräftig angepackt und die Lücke geschlossen.

Märchenhaftes an wundervollen Orten gibt es bei der Fürther MärchenWiese zu ent­decken – und das schon seit 2003.

Erstaunlich­ wieviel Hickhack es um die Errichtung eines Brünnleins geben kann: der kaum bekannte Mutterbrunnen in der Wehlauer Straße.

Für Fürth-Fans und Sammler eine traurige Angelegenheit: der Fachhandel für Un­nö­ti­ges existiert nicht mehr. Wir hoffen auf ein baldiges Comeback!

Eine weitere in Fürth stationierte Mi­li­tär­ein­heit. Versuchen sie doch mal die beiden Bilder räumlich zuzuordnen – das ist sogar mit Beschreibung noch schwierig.

Gibt’s nicht erst seit 2018: Fürther Gedenkmedaillen.

Ein ausführlicher Lebenslauf mit offenen Fragen: Berta Baudracco-Wolf.

Ein durch seine Tätigkeit in der NS-Zeit bekanntgewordener Fürther: Bernhard Walter, in Fürth auch bekannt als »Kino-Walter«. Hören sie doch mal rein, wie er im Auschwitz-Pro­zess um die Wahrheit herumeiert.

Erweiterte Artikel:

Pünktlich zur Neueröffnung der Gaststätte wurde auch der Artikel renoviert: Zum Wilden Mann.

Auch deutlich ausgebaut: der Artikel zum seinerzeit vielleicht ältesten und größten Miets­haus Süddeutschlands.

Bisher schmählich vernachlässigt: die Geschichte des Fürther Traditionsvereins Tuspo Fürth.

Wir bleiben beim Sport: ein paar mehr Details zum Fall Jaksche gibt’s jetzt auch.

Zu guter Letzt noch ein Beitrag zur Lokalpolitik: der Lebenslauf von Hans Hacker ist nun wesentlich detaillierter.

Neue Bilder:

Eine schöne Bilderstrecke zum letzt­jäh­ri­gen Apfelmarkt. Wer hätte gedacht, dass sich so viele Menschen für Äpfel inter­es­sie­ren?

Wie siehts in der Rosenschule aus? Sehen sie selbst.

Aus einem Privatarchiv haben wir sehr schöne Aufnahmen von Heinrich Stranka und Karl Reinmann erhalten.

Der bereits beim letzten Mal an­ge­spro­che­ne Artikel über die Fürther AOK wird nach wie vor kräftig mit guten Bildern bestückt.

Da geht Fußballfans das Herz auf: Charly Mai bei der WM-Rückkehr und Hochzeit 1954.

Die sehr restriktive Handhabung bei der Verwendung von Bildmaterial Johann Georg Heinrich Lotters hat mittlerweile eine Lockerung erfahren, so dass wir nun ein paar ausgewählte Bilder ver­öf­fent­li­chen durften – einfach bei der Suchmaske »Bildabfrage« nach Urheber »Lotter« suchen.

Neue Funktionen / Merkmale:

Icon »Vollbild« Alle in Artikel enthaltenen Kartenfenster (z.B. bei Straßen) lassen sich mittlerweile als Vollbild auf­ru­fen. Dazu ist lediglich ein Klick auf den ent­spre­chen­den Button im Kartenfenster nötig. Be­son­ders prak­tisch ist diese neue Funktion in der Mobil­ansicht auf den relativ kleinen Bildschirmen von Smartphones. Die Orientierung auf dem an­ge­zeig­ten (und durch Scrollen/Wischen ver­schieb­ba­ren) Stadtplan-Aus­schnitt wird dadurch deutlich erleichert!

Einzelne Formulare wie z. B. Bild oder Person ar­bei­ten derzeit leider nicht feh­ler­frei. Dies ist die Folge eines Software-Updates, an der wir noch zu kämpfen haben. Wenn sich also Aus­wahl­menüs nicht öffnen lassen oder Daten nicht hin­zu­gefügt werden können, bitte nicht ver­zwei­felt aufgeben, es liegt wahr­schein­lich nicht an Ihnen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.