Max Lambert Stern

Max Lambert Stern (geb. 13. August 1885 in Erlangen; gest. 2. November 1964 in Fürth) war ein jüdischer Rechtsanwalt, Mitbegründer und langjähriges Vorstandsmitglied der 1946 neu gegründeten Jüdischen Gemeinde Fürth.

LebenBearbeiten

Max Lambert Stern studierte in Berlin, Halle, München und Erlangen und erhielt 1911 die Gerichtszulassung. 1912 eröffnete er eine Kanzlei in Nürnberg. Er nahm am Ersten Weltkrieg teil und erhielt das Eiserne Kreuz II und das bayerische Verdienstkreuz.[1] Am 20. Dezember 1921 heiratete er die konfessionslose Charlotte Weinauer.

Am 30. November 1938 verlor Max Lambert Stern seine Zulassung als Anwalt. Daraufhin durfte er nur noch als Rechtskonsulent jüdische Klienten vertreten. Durch eine sog. Mischehe war Stern vor NS-Maßnahmen einigermaßen geschützt[2] und überlebte die Verfolgungszeit. Kurz nach der Besetzung Fürths durch amerikanische Truppen wurde ein Komitee für jüdische Angelegenheiten gebildet, das aus Rechtsanwalt Max Lambert Stern, Kaufmann Leo Rosenthal und Kaufmann Bernhard Früh bestand.[3] Diesem wurde 1955/56 Immobilien der Kultusgemeinde rückerstattet:

Im Juli 1945 erhielt Max Lambert Stern seine Zulassung als Anwalt wieder.

Bis 1958 ist Max Lambert Stern Mitglied im Vorstand der jüdischen Kultusgemeinde und deren Vorsitzender. 1962 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Stern starb am 2. November 1964 und wurde auf dem neuen jüdischen Friedhof in Fürth beerdigt.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gisela Naomi Blume: "Der neue jüdische Friedhof in Fürth", 2019, Seite 294
  2. Reinhard Weber: "Das Schicksal der jüdischen Rechtsanwälte in Bayern nach 1933", 2006, Seite 139 - online
  3. Julius Hans Schoeps: "Leben im Land der Täter: Juden im Nachkriegsdeutschland", 2001, Seite 159 - online verfügbar
  4. vgl. dazu Gisela Naomi Blume: "Der neue jüdische Friedhof in Fürth", 2019, Seite 294
  5. ebenda

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten


BilderBearbeiten