Joseph Süß Oppenheimer

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Süß Oppenheimer.JPG
Joseph Süß Oppenheimer

Joseph Ben Issachar Süßkind Oppenheimer (kurz Joseph Süß Oppenheimer, auch diffamierend Jud Süß), (geb. 12. Februar 1692 in Heidelberg; gest. 5. Februar 1738 bei Stuttgart am Galgen), war Finanzberater (Hoffaktor) des Herzogs Karl Alexander von Württemberg.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Tod des Herzogs wurde er infolge von Neid und Intrigen aus niederen Beweggründen, staatlicher Willkür und Justizmord hingerichtet.

Er diente als historische Vorlage für Wilhelm Hauffs Novelle "Jud Süß" von 1827 und Lion Feuchtwangers Roman "Jud Süß" von 1925.

Lion Feuchtwanger lässt in seinem Roman mehrmals Fürth vorkommen, besonders zwei Stellen sind markant:

  • Zum einen lässt Feuchtwanger in seinem Roman einen Rabbiner aus Fürth den Herzog fragen:

... Es sagte der Rabbiner von Fürth: "Euer Durchlaucht sind hochberühmt in der ganzen Welt um der Gerechtigkeit willen. Ist es gerecht, dass die Räuber sitzen ringsum in Reutlingen, in Eßlingen und lachen und fressen ihren Raub und dass der Jud, der weniger schuld ist vor dem Gesetz, muss zahlen ihre Zeche? Euer Durchlaucht sind gerecht gegen hoch und nieder, gegen Schwaben und Österreicher, gegen Katholik und Protestant. Seien Sie gerecht auch gegen Ihren Juden." ...

  • Und zum anderen die Beerdigung im Jüdischen Friedhof in Fürth:

Es gelingt den Mördern von Joseph Süß Oppenheimer nicht, seine Leiche als Fraß den Raubvögeln zu überlassen, weil Hausierjuden den Leichnam stehlen, sie mit einem anderem Leichnam vertauschen und ihn dann mitten im Winter auf einem Karren nach Fürth fahren, wo er gewaschen und in Leinen gehüllt wird. Das Begräbnis von Süß Oppenheimer im Jüdischen Friedhof Fürth erfolgt nach den jüdischen Riten: Der Kopf wird auf ein kleines Häuflein Erde gebettet, auf schwarze, krümelnde Erde aus Zion.

Kritische Betrachtung:

Ob Süßkind Oppenheimer im alten Jüdischen Friedhof zu Fürth begraben ist, ist weder zu belegen, noch zu widerlegen.

Es könnte nur Lion Feuchtwangers schriftstellerische Freiheit in seinem Roman sein. Aber Feuchtwangers Vater stammt aus Fürth und seine Großeltern lebten hier und sind in Fürth begraben. So sind Lion Feuchtwanger die Geschichte und Geschichten der alten Jüdischen Gemeinde wohlbekannt. Solche Geschichte zeichnet man nicht auf, sie wird höchstens an die nächste Generation mündlich überliefert. Wir wissen sie erst recht nicht, denn die meisten sind Außenstehende, und die alte jüdische Gemeinde Fürth mit ihren Geschichten ist durch staatliche Willkür und durch staatlichen Massen-Mord für immer untergegangen.

Auch Oppenheimer sind hier begraben. Und die Fürther Familie Fromm war mit der Familie des Joseph Süß Oppenheimer verwandt.

Der alte Jüdische Friedhof Fürth ist so groß - alt und bedeutend, auch schon damals, daß ein Mensch in aller Stille und völlig unbeobachtet in aller Würde beigesetzt werden kann. Damals war er sogar noch weit am Ortsrand.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]