Max-Grundig-Schule

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Grundig Schule 2017.jpg
Max-Grundig-Schule in der Amalienstraße 2-4, 2017
Die Karte wird geladen …

Max-Grundig-Schule (MGS, Amalienstraße 2-4), heißt die Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule in Fürth. Die Schule hat einen Bildungs- und Unterrichtsangebot der Fachoberschulen und Berufsoberschulen und richtet sich im wesentlichen an junge Leute, die auf der Grundlage eines mittleren Schulabschlusses eine Hochschulreife erwerben wollen.

Die Staatliche Fachoberschule Fürth ist in vier Ausbildungsrichtungen gegliedert:

  • Technik (T)
  • Wirtschaft und Verwaltung (W)
  • Internationale Wirtschaft (IW)
  • Sozialwesen (S)

Die Schüler können somit Schwerpunkte wählen, die ihren Interessengebieten und Berufswünschen entsprechen. Die Ausbildung an der Fachoberschule dauert zwei bzw. drei Jahre. In allen Jahrgangsstufen umfasst der Unterricht allgemeinbildende und ausbildungsrichtungsbezogene Fächer.

In der 11. Klasse wird neben dem Unterricht auch eine fachpraktische Ausbildung durchlaufen. Die fachpraktische Ausbildung findet in Werkstätten, Betrieben, Behörden und in sozialen Einrichtungen statt. Unterricht und fachpraktische Ausbildung wechseln einander an der Fachoberschule Fürth während des ganzen Schuljahres in mehrwöchigen Blöcken ab.

Eine Vorklasse FOS 10 bereitet vor allem Schüler des M-Zugs der Mittelschule sowie Schüler des H-Zweigs der Wirtschaftsschule auf den Besuch der 11. Jahrgangsstufe vor. Am Ende der 12. sowie der 13. Klasse findet jeweils eine Abschlussprüfung statt. Die schriftliche Fachabiturprüfung erstreckt sich auf die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik und auf ein ausbildungsrichtungsbezogenes viertes Fach.

Nach bestandener Fachabiturprüfung (12. Klasse) wird die allgemeine Fachhochschulreife verliehen. Dieses Zeugnis berechtigt in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland zum Studium an einer Fachhochschule. Nach bestandener Abiturprüfung (13. Klasse) kann man an einer Universität studieren.

Zum Namen[Bearbeiten]

Seit 1. Juli 2008 trägt sie zu Ehren des Fürther Unternehmers Max Grundig dessen Namen. Grundig wäre in jenem Jahr 100 geworden.

»Zeitverschiebung«[Bearbeiten]

Hier kann per horizontaler Mauszeigerbewegung zwischen zwei deckungsgleich übereinandergelegten Fotos aus verschiedenen Epochen gewechselt werden:



Im historischen Gebäude befand sich von 1901 bis 1966 das Landratsamt für den Landkreis Fürth

  • Foto alt: historische Aufnahme um 1907 (L. Kriegbaum, Nürnberg)
  • Foto neu: Aufnahme von 2017 (Foto und Anpassung: Robert Söllner)

Literatur[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Volker Dittmar: Wechsel: Fürther FOS/BOS bekommt neuen Schulleiter. In: nordbayern.de vom 27. Juli 2019 - online abrufbar
  • fn: Modern ausgestattet – Die Fürther FOS richtet ab Herbst iPad-Pilotklassen ein. In: Fürther Nachrichten vom 10. Februar 2020 (Druckausgabe)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]