Die Schulen in Burgfarrnbach/Burg- und Unterfarrnbach, Teil I und II (Buch)

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schulen-Bgf Teil-1.jpg
Die Schulen in Burgfarrnbach, Teil I, 2003 (Titelblatt)
Buchtitel
Die Schulen in Burgfarrnbach, Teil I, Die Schulen in Burg- und Unterfarrnbach, Teil II
Genre
Stadtgeschichte
Ausführung
Buch
Autor
Jakob Sandhöfer, Karl Albert
Herausgeber
Evang.-luth. Pfarramt St. Johannis Fürth-Burgfarrnbach
Erscheinungsjahr
2003
Seitenzahl
370 + 113Der Datenwert „+113“ kann einem Attribut des Datentyps Zahl nicht zugeordnet werden sondern bspw. der Datenwert „370“.

INHALTSVERZEICHNIS TEIL I
Vorwort (1 + 2)
Grußworte
Zeittafel


I. Teil ALLGEMEINER TEIL

A) Von 1550 - 1795 (verschiedene Schulmeister)

1) Allgemein, S. 16
2) „Unzüchtige“ Schulmeistersmägde, S. 36

B) Von 1795 — 1880 (Kühn) — (1795 — 1805 Gehilfe), S. 39

C) Von 1840 — 1856 (Lehner), S. 45

1) Allgemein, S. 46
2) Differenzen:
Beschwerde des Gemeindedieners Fischer, S. 48
Erste Beschwerde der Gemeinde gegen Lehner, S. 49
Zweite Beschwerde der Gemeinde gegen Lehner, S. 51
Streit mit Lehner wegen der Weinstöcke und eines Apfelbaumes, S. 54
Beschwerdefall Regina Rotter, S. 56
Lehners Beschwerde gegen seinen Gehilfen Müller, S. 58

D) Von 1856 — 1879 (Schultheiß)

1) Allgemein, S. 59
2) Differenzen:
Gehilfe Forster sucht Schutz vor Kantor Schultheiß, S. 61
Anzeige gegen den Gehilfen Hirschmann, S. 62
Hofmanns Beschwerde gegen Pfarrer Wucherer, S. 62 f
Provisor Fischer beschwert sich über Sonntagsschüler, S. 63

E) Von 1879 - 1888 (Ebenauer)

1) Allgemein, S. 64
2) Differenzen: S. 66
Körperliche Züchtigung (Landgraf), S. 66 f
Wirt Hanweg beschwert sich über den Gehilfen Gerstung, S. 66 f

F) Von 1888 — 1892 (Oehm), S. 67

G) Von 1892 — 1898 (Salffner), S. 67 f

H) Von 1898 — 1923 (Drescher), S. 68


II. Teil DIE LEHRER

A) Lehrer und Gehilfen (Übersicht), S. 73

B) Die Kantoren (erste Lehrer) - Örtliche Dienstherrschaft der Nürnberger Schulmeister und deren ausgeübte Nebenämter, S. 76 - 73

Schlussresümee, S. 80
Literatur, S. 81 ff.
Die Farrnbachpfarrer, S. 90 f
Die Schulmeister (spätere Lehrer), S. 91 ff.
Der Unterfarrnbacher Judenhof, S. 125

C) Die Gehilfen (Zweite und weitere Lehrer), S. 125 D) Die Aushilfen, S. 141

E) Lebensläufe von Burgfarrnbacher Lehrern (Scherer, Schneeß, Lehner, Haas, Wagemann, Fluhrer, Schnabel, Hirschmann, Müller Örtliche Dienstherrschaft der Nürnberger Schulmeister und deren ausgeübte Nebenämter, S. 148 ff.


III. Teil DIE SCHULFINANZEN

A) Lehrerbesoldung, Schulgeld, Schulholz

1) Von 1810-1839, S. 159
2) Von 1840 - 1856 (Zeit Lehners), S. 163
a) Verweigerung von Besoldungsteilen, S. 164
b) Die Gemeinde stellt eine fremde Person als Heizer auf, S. 165
c) Streit wegen der Schulzimmerreinigung, S. 165
d) Streit wegen der Gehilfenwohnung, S. 169
e) Allgemein, 1842 — 1846, S. 169
f) Die Umlegung des Weihnachtssinggeldes und der Martinisammlung auf die einzelnen Schulorte, S. 170
h) Lehner beschwert sich wegen unpünktlicher Besoldungszahlung, S. 172
i) Lehner beschwert sich wegen unzureichender Schulzimmerbeheizung, S. 172
j) Beitrag des Kondominats zu den Beheizungskosten, S. 174
k) Oberfürberg und Unterfürberg verweigern den Heizungskostenanteil, S. 175
|) Die Ablösung der kirchlichen Getreidebesoldung. S. 177

3) Von 1857 - 1923, S. 178

B) Die Schulstellen, S. 180

C) Lehrerwohnungen, S. 184

D) Fassionen, Etats, Schulrechnungen

1) Fassionen:
Erste Schulstelle:
Fassion 1806 (Kühn), S. 185
Fassion 1833 (Kühn), S. 186
Fassion 1860 (Schultheiß), S. 187
Fassion 1899 (Drescher), S. 189
Zweite Schulstelle:
Fassion 1863 (Forster), S. 190
Fassion 1899 (unbesetzt)
Dritte Schulstelle:
Fassion 1893 (Kastner), S. 190
Fassion 1897 (Kastner), S. 192
Vierte Schulstelle: Seite:
Fassion 1893 (Maußner), S. 192
Fassion 1902 (Brummer), S. 192
Fünfte und sechste Schulstelle:
Fassion 1905, S. 193
2) Schuletats
Etat 1810/11, S. 195
Etat 1820/21, S. 196
3) Schulkassenrechnungen
Schulkassenrechnung 1833, S. 197


IV. Teil BAUWESEN

A) Allgemeines, S. 199

B) Baupflicht, S. 201

C) Einzelne Bauvorhaben

1) Schulhausneubau 1767/68 (Würzburger Straße 481), S. 203
2) Schulhausneubau 1825 (Regelsbacher Straße 5), S. 205
3) Schulzimmererweiterung 1863, S. 207
4) Stockwerksaufbau 1867, S. 208
5) Schulhausneubau 1878/79 (Lehenstraße 15), S. 208
6) Schulhausneubau 1903 (Zehentweg 5), S. 211

D) Schulgarten, S. 212


V. Teil SCHULORGANISATION

A) Schulsprengel, S. 213

Schulwege, S. 216

B) Schülerzahlen, S. 218

C) Klasseneinteilung, S. 219

D) Schulzeiten (Schuljahr/Ferien), S. 223

E) Die Trennung des Mesnerdienstes- vom Schuldienst (insbesondere vermögensrechtliche Auseinandersetzung wegen des Hauses Nr. 139), S. 226/227


VI. Teil BESONDERE SCHULARTEN

Sonntagsschule, S. 230

B) Gewerbliche Fortbildungsschule, S. 232

C) Handarbeitsunterricht, S. 236

D) Schmiedefachschule, S. 238

E) Kinderschule, S. 238


VIl. Teil DIE NEBENSCHULE „UNTERFARRNBACH“

A) Allgemeiner Teil, S. 239

B) Die Schulgründung, S. 248

C) Schwierigkeiten bei der ersten Stellenbesetzung, S. 251

D) Schwierigkeiten bei der zweiten Stellenbesetzung, S. 251

E) Auseinandersetzungsstreitigkeiten mit Burgfarrnbach, S. 252

F) Die Lehrer, S. 254

- Prototyp eines Lehrers, S. 257

G) Religionsunterricht der israelitischen Schüler, S. 264

H) Wie die Einsetzung eines Lehrers vor sich geht, S. 266

I) Lehrer Kühn, S. 267

J) Lehrer Bald, S. 270


VIII. Teil LEHRERBILDUNG

A) Instruktion für das Institut der Bildung künftiger Schullehrer der kgl.-preuß. Kriegs- und Domänenkammer Ansbach als Konsistorium. Vom 14.12.1804, S. 285

B) Schullehrer-Fortbildungsanstalt Langenzenn (1822 bis 1829), S. 287

C) Schullehrer-Fortbildungsanstalt Burgfarrnbach (ab 1830), S. 292


IX. Teil Nachlese


X. Teil ANLAGEN

1) Verzeichnis waß Hannß Ludwig Z e t t w a c h gewester Schuelmeister und Messner zu Burckfarrnbach für Schulden hinterlassen und waß hergegen für Fahrnie vorhanden (1626), S. 298

2) Schulmeister-Instruktion für Z e t t w a c h (1626)

3) Des Gottshauß zu Burgfarrnbach. Antwort und Erklärung vom 12. April 1779 auf die von den beiden Bürgermeistern der beiden Gemeinden Burgfarrnbach und Unterfarrnbach angeforderten 75 fl, S. 301 - Für 1 Klafter oder 600 fl für 8 kl. Besoldungsholz der Pfarrer und Schule (1779)

4) Vergleich zwischen Pfarrei und Schule sowie Oberfarrnbach und Unterfarrnbach wegen des Waldholzes (1779), S. 302

5) Die Pfarrer und Schuldiener der bisher noch nicht beigezogenen Pfarreien haben das Handgelübde auf den Kapitularverband zu leisten und werden dem Kirchensprengel des Dekanats hiermit inkorporiert (1796), S. 303

6) Etwas über die Einführung der Sommerschulen. Von Johann David Billuh, Kantor zu Hengstfeld (1798), S. 304

7) Pocken-Bericht vom Kgl.-Preuß. Pfarramt Burgfarrnbach für das Jahr 1800, S. 310

8) Heiratsabredung zwischen Schulmeister Johann Leonhard K ü h n und Katharina K o n r a d i n vom 25. März 1807, S. 311

9 Inventarium des verwitweten Schullehrers Johann Leonhard K ü h n aus Anlaß seiner Wiederverehelichung (1807), S. 311

10) Beschreibung des eingebrachten Gutes der zweiten Ehefrau des Schullehrers Kühn (1807), S. 312

11) Eingabe von 13 Lehrern zwecks Abschaffung des Weihnachtssingens (1809), S. 313

12) Rundschreiben des Kgl. General-Kommissariats des Rezatkreises betreffend Schulkosten (1810), S. 314

13) „Beschreibung der Teutschen Schule zu Burg-Farrnbach, welche zu den beeden Landgerichten Nürnberg und Cadolzburg gezogen, nun zur Kgl.-Baierischen Distrikts-Inspektion Zirndorf gehörig“ (1810), S. 315

14) Anordnung, die Wiederherstellung und Erhaltung einer gehörigen Aufsicht über die Werktags- und Sonntagsschüler in Kirche und Schule betreffend (1831), S. 320

15) Auszüge aus Lebensläufen von Teilnehmern an der Lehrerfortbildungsanstalt Burgfarrnbach, 1831/32 (Koch, Oberndörfer, Maier, Trapp), S. 322

16) Auszüge aus Konferenzarbeiten von Lehrern (1831/32), S. 324

17) a) Die Burgfarrnbacher Schulen als Musterschulen

b) Wohlgegründete Empfehlung zweier tüchtiger Schulamtskandidaten (1835), S. 325

18) Baupflicht zu den Kirchen- und Pfarrgebäuden, Mesner- und Schulhäuser in Fürth (1839), S. 326

19) Instruktion für den Gehilfen des Schullehrers und Kirchendieners in Burgfarrnbach (1840), S. 327

20) Landgerichtlicher Beschluß in Sachen Schulgemeinde Burgfarrnbach gegen Lehrer Lehner vom 17. Oktober 1841 (Schulzimmerreinigung), S. 327

21) Landgerichtlicher Beschluß in Sachen Schulgemeinde Burgfarrnbach gegen Lehrer Lehner vom 18. Oktober 1841 (verschiedene Leistungen), S. 328

22) Die Geschäftsordnung der Schullehrer in Burgfarrnbach (1844), S. 330

23) Protokoll über die feierliche Amtseinweisung des Schulgehilfen Bachmann (1854), S. 332

24) Weiteres aus dem Leben des Kantors L e h n e r (1830 - 1868), S. 333

25) Die Stadt Fürth hebt das Weihnachtssinggeld usw. in Unter- und Oberfürberg ein (1902), S. 334

26) Bestrebungen unter den Geistlichen, die Führung der Lokalschulinspektionen abzulehnen (1874), S. 334

27) Die Umpfarrung von Hiltmannsdorf von der Pfarrei Burgfarrnbach nach der Pfarrei Seukendorf (ME 17.02.1907). S. 335

28) Vertrag zwischen der Stadt Fürth und der Kirchengemeinde Burgfarrnbach betr. Eigentumsverhältnisse am Anwesen Haus Nr. 139. Vom 24.04./02.06.1929), S. 336

29) Verzeichnis, wie die Läutgarben und -Laibe in Burgfarnbach aufgebracht worden sind, S. 337

30) Amtlichen Einwohnerzahlen von Burgfarrnbach (1840-1919), S. 338

31) Die Pfarrherren von Burgfarrnbach (vgl. auch S. 89 f), S. 338

32) Orte der Distriktsschulinspektion Zirndorf I und II, S.339

33) Religionsunterricht außerhalb der Schule, S. 340

34) Anhang: Geistliche als Hofmeister, Schlossprediger, Hauslehrer (Privatlehrer) und Informatoren bei der Herrschaft in Burgfarrnbach, S. 348


Quellen

Literatur

Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Erläuterungen

Namensregister

Sachregister


INHALTSÜBERSICHT Teil II

(1) Vorbemerkung, S. 1

(2) Nachträge, S. 1

- Die Schulmeister und ihre verschiedenen Tätigkeiten (Originaltexte), S. 1
- Der Schulmeister Matthäus Leitner (Originaltext von 1689 und 1699), S. 3

(3) - a) Die Farrnbach-Schule von einst, S. 4

- b) 1. Umbauphase, S. 4
- c) 2. Umbauphase, S. 4
- Grundriss der ältesten Schule, S. 5
- Standort der Farrnbachschulen 1480 — 1977…, S. 5
- d) Schulhaus — Verlegung 1825 mit Eingang (Regelsbacher Straße), S. 6
- e) Aufstockung 1867, S. 7
- f) Schulhaus-Neubau (I) 1878/79 an der Lehenstraße mit großen Schulhof, S. 8
- g) Schulhaus-Neubau (Il) 1903 am Zehentweg, S. 9 - 10
- h) Farrnbachschule an der Hummelstraße, S. 11
- i) Schmiede-Fachschule, eine Besonderheit unter den Schulen, S. 12

(4) Nachlese zur Zeittafel im Teil l, S. 11 ff., S. 13 - 38

(5) Königlich-Bayerisches Schullehrer-Seminar Altdorf, S. 39

(6) Rarität in Unterfarrnbacher Schulakten aufgefunden, S. 40

- Fürth, den 21. Dezember, A 1764, S. 41

(7) Beleg von Johann Beerschmid, Schulmeister von 1726 - 1735, S. 42

(8) Ein Fürsprecher des Waldrechtes für Pfarre und Schule, S. 43

Pfarrer Georg Ernst Weber (1722 - 1791)
- Meine herzlich geliebte Pfarrgemeinde zu Burg- und Unterfarrnbach, S. 43
- Text und Schreibweise nach Original v. 26.5.1778
- Holzbezugsrechte für den Pfarrhof von St. Johannis d. T. und dem Schulmeister von Burgfarrnbach aus der Sicht von Pfarrer Weber, S. 52
- So geschehen Burgfarrnbach den 12. Maii 1779 (Originaltext)
- Korporationswald Burg- und Unterfarrnbach - Altersklassenübersicht, S. 56

(9) Nebenschule Unterfarrnbach, S. 57

- Notschule im Anwesen 178, S. 57
- Altes Schulhaus mit Glockenturm, S. 57
- Schulneubau 1884, S. 57
- Schulgebäude von 1884 mit nachträglich eingebauter Hausmeisterwohnung im Dachgeschoss und Anpflanzung von 2 Rotdornbäumchen, S. 58

(10) Ständige Raumnot bestimmte den Werdegang, S. 58

- Weiterer Werdegang, S. 59
- 100 Jahre Schule in Unterfarrnbach (1884 - 1984) - Jubiläum des 2. Schulhauses, S. 59
- Inhaltsübersicht der Festschrift, S. 59
- Schulturnhalle, S. 60
- 1936 Hausmeisterwohnung im Anbau, S. 61

(11) Papierkrieg an den Schulen

A) Auserwählte Ereignisse 1824 – 1841 aus den Akten der Regierung, Kammer des Innern, S. 63 - 69
- Züchtigungen aus hunderten von Fällen (Originaltext), S. 69 - 70
B) Auszüge aus den Akten der Regierung von Mittelfranken (1879 – 1888) (Originaltext), S. 71 - 78

(12) Zeugnisse

- Ein Attest für einen Lehrer, S. 79

(13) Schuladministratoren, die neben dem Distriktschulinspektor (Dekan) fungierten

- Ein anderweitiger Ausblick/Das Schulmuseum, S. 80
- Ein Beitrag von Bert Stenger, Lohr a. Main, S. 81 - 83
- Rückruf auf Lehrer von früher

(14) Ehrenamtliche Tätigkeiten und Aktivitäten durch die Lehrer

- Schriftbücher des Zeidler-Vereins, S. 84
- Handschrift von „Max Drescher“, S. 85

(15) Als Huldigungsgabe ein Wappen, S. 68 - 87

(16) Schul- und Klassenbilder am "Alten Schulhaus“ von 1912 bzw. 1921, S. 88 - 91

(17) Fürther Nachrichten vom 26. März 1929 (Nordbayerische Zeitung), S. 92

(18) Aus den Nachlässen der herausragenden Lehrerpersönlichkeiten:

- Adam Kastner (1856 — 1923) und Matthias Drescher (1855 — 1931), S. 93 - 98

(19) Grabsteinkult/Lehrer-Gräber

- Das Kastner’sche Grabmal am Friedhof Burgfarrnbach (älterer Teil von 1825), S. 99
- Grabmal Frauenknecht/Maußner. Aufgelassen, nun Grab Fink, S. 99 - 100
- Erinnerung an seine (Lieblings-)Schüler, S. 101
- In Trauer mit ehemaligen Schülern vereint, S. 102

(20) Auszug aus der Lehrer-Wohnung im Schulhaus nach 33 Jahren schmerzte das nunmehrig alleinstehende Ehepaar, S. 104 - 105

- Urkunden, Protokolle und Entwürfe gehörten ebenfalls zu seinem Repertoire, S. 105

(21) Bislang unbekanntes Bilddokument

- Aus dem Archiv von Lehrer Matthias Drescher (Originaltext), S. 106
- Kritische Betrachtung seiner unmittelbaren Nachbarschaft, S. 106
- Der einstige Innen- und Hinterhof der Altbäckerei; Sägewerk, S. 107
- Farrnbacher Kirchweih 1891, S. 108

(22) Allgemeines

- Allgemeines, S. 109
- Lehrer heute (Stand 2004), S. 110
- Schülerzahlen Ende des 20. Jahrhunderts, S. 110
- In memoriam Oberlehrer Konrad Brummer, S. 111
- Mit dem Jahrgang 1932 – 1936 endete das erfolgreiche Berufsleben von Oberlehrer Brummer, S. 112-113
- Urkunde über hervorragende Denkmalpflege, S. 114